Glossar

Gesamtes Glossar anzeigen

Alle

AAA

Abwasserfragen
Arbeitsausschuss "Abwasserfragen" der Deutschen Kommission zur Reinhaltung des Rheins

AAAA

Aerial Agricultural Association of Australia
Australischer Verband für Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen aus der Luft

AAAS

American Association for the Advancement of Science
Amerikanischer Verband zur Förderung der Wissenschaft

AACR

American Association of Cancer Research
Amerikanische Gesellschaft für Krebsforschung
American Association for Cancer Research - AACR

AAIH

American Academy of Industrial Hygiene
Amerikanische Akademie für Arbeitshygiene

ABAS

Ausschuss für Biologische Arbeitsstoffe

AbfKlärV

Klärschlammverordnung

AbfRRL

Abfallrahmenrichtlinie
Richtlinie 2008/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. November 2008 über Abfälle und zur Aufhebung bestimmter Richtlinien

AbfVerbrG

Abfallverbringungsgesetz
Gesetz zur Ausführung der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Juni 2006 über die Verbringung von Abfällen und des Basler Übereinkommens vom 22. März 1989 über die Kontrolle der grenzüberschreitenden Verbringung gefährlicher Abfälle und ihrer Entsorgung

ABS

Ausschuss für Betriebssicherheit

AC

article category
Element des "Use Descriptor-Systems" – eines Systems zur Kurzbeschreibung von Verwendungen

ADN

Accord européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par voie de navigation intérieure
Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf Binnenwasserstraßen.

Verwandte Glossareinträge: ADR RID

ADR

Accord européen sur le transport des marchandises dangéreuses par route
Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße

AEGL

Acute Exposure Guideline Levels - Störfall-Konzentrationsleitwerte
Acute Exposure Guideline Levels - Störfall-Konzentrationsleitwerte zur Ausfüllung der Störfall-Verordnung (Bundes-Immissionsschutzgesetz) bzw. der Seveso-Richtlinie im europäischen Recht. Solche Werte dienen als Planungsunterlage für die sicherheitstechnische Auslegung von Anlagen sowie die betriebliche Alarm- und Gefahrenabwehrplanung und die Katastophenschutzplanung.

Verwandte Glossareinträge: IDLH ERPG

AEUV

Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union

AfAMed

Ausschuss für Arbeitsmedizin

AgBB

Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten

AGRI

Ausschuss für Landwirtschaft und ländlichen Entwicklung

AIDA

Altstoffinformationsdatenbank

AIHA

American Industrial Hygiene Association
Amerikanischer Verband für Arbeitshygiene

AIS

Association internationale de la Savonnerie et de la Détergence
Internationaler Verband für Seifen und Waschmittel

ALDE

Fraktion „Allianz der Liberalen und Demokraten in Europa“

ALI

Annual limit intake
Grenzwert der Jahresaktivitätszufuhr

ANIQ

Asociación Nacional de la Industria Química
Verband der chemischen Industrie in Mexico

ANSI

American National Standards Institute
The American National Standards Institute has compiled a list of standards that improve productivity, increase efficiency and reduce cost; US-Institut für Normung

AOx

Adsorbable organohalogen
adsorbierbare organische Halogene

APAG

European Oleochemicals & Allied Products Group
Europäische Organisation für oleochemische und verwandte Produkte

APEC

Asia-Pacific Economic Cooperation - Asiatisch-pazifische Wirtschaftskooperation
Die APEC ist eine internationale Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, im pazifischen Raum eine Freihandelszone einzurichten. Sie umfasst derzeit 21 Mitgliedstaaten.

APEQ

Associação Portuguesa das Empresas Quimicas
Portugiesischer Chemieverband

APME

Association of Plastics Manufacturers in Europe
Verband der Kunststoffhersteller in Europa

APPE

Association of Petrochemical Producers in Europe
Verband der Hersteller petrochemischer Produkte in Europa

ArbMedVV

Arbeitsmedizinische Vorsorge-Verordnung

ArbSchG

Arbeitsschutzgesetz

ArbStättV

Arbeitsstättenverordnung

ASiG

Arbeitssicherheitsgesetz

ASR

Technische Regel für Arbeitsstätten

ASTA

Ausschuss für Arbeitsstätten

ASTM

American Society for Testing Materials
US-Gesellschaft im Bereich Normung

AStV

Ausschuss der Ständigen Vertreter
Der Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten besteht aus den Leitern der Ständigen Vertretungen der Mitgliedstaaten bei der EU, den Ständigen Vertretern.

ATDSR

Agency for Toxic Substances and Disease Registry
US-Behörde für die Minimierung von Risiken für die menschliche Gesundheit durch Exposition gegenüber Gefahrstoffen

AVV

Abfallverzeichnis-Verordnung
Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis

BAM

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

BAP

Biotechnology Action Programme
Forschungsaktionsprogramm auf dem Gebiet der Biotechnologie

BAT

(1) Best Available Technique (2) Biologischer Arbeitsstoff-Toleranzwert
(1) BVT oder auch BAT steht kurz für "Beste Verfügbare Technik"

BATNEEC

Best available techniques not entailing excessive cost
Beste verfügbare Technologien, die keine übermässigen Kosten verursachen

BAuA

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Die zur BAuA gehörige "Bundesstelle Chemikalien / Zulassung Biozide" ist zuständig für die Durchführung von gesetzlichen Regelungen, deren Ziel der Schutz von Mensch und Umwelt vor gefährlichen Stoffen ist.

BAUM

Bundesdeutscher Arbeitskreis für umweltbewusstes Management

BauPG

Bauproduktengesetz

BauPVO

Europäische Bauproduktenverordnung
Verordnung (EU) Nr. 305/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. März 2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten und zur Aufhebung der Richtlinie 89/106/EWG des Rates

BBodSchG

Bundes-Bodenschutzgesetz
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Bodenveränderungen und zur Sanierung von Altlasten

BCF

Biokonzentration

BCR

Bureau Communautaire de Référence
Referenzbüro der Gemeinschaft

BDI

Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

BDP

Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V.

BEE

Bureau Européen de l’Environnement
Europäisches Umweltbüro

BekGS

Bekanntmachung zu Gefahrstoffen

BetrSichV

Betriebssicherheitsverordnung

BfR

Bundesinstitut für Risikobewertung
Zu den Aufgaben des BfR gehört die wissenschaftliche Beratung der Bundesministerien sowie des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bei Fragen zur Lebensmittelsicherheit und zum gesundheitlichen Verbraucherschutz.

BG

Berufsgenossenschaft

BGA

Bundesgesundheitsamt
Das Bundesgesundheitsamt wurde 1994 im Zusammenhang mit Problemen mit HIV-verseuchten Blutpräparaten aufgelöst. Heute nehmen drei eigenständige Einrichtungen, die dem "Bundesministerium für Gesundheit" unterstellt sind dessen Aufgaben wahr. Bis 1994 war das BGA die zentrale staatliche Forschungseinrichtung der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der öffentlichen Gesundheit und hatte den Auftrag, Risiken für die Gesundheit von Mensch und Tier früh zu erkennen, diese zu bewerten und im Rahmen seiner gesetzlichen Kompetenzen einzudämmen.

BGB

Bürgerliches Gesetzbuch

BGBl

Bundesgesetzblatt

BGIA

Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

BG RCI

Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie

BGV

BG-Vorschriften

BgVV

Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz wurde aufgelöst

BGW

Biologischer Grenzwert

BGZ

BZG - Berufsgenossenschaftliche Zentrale für Sicherheit und Gesundheit

BildscharbV

Bildschirmarbeitsverordnung

BImSchG

Bundes-Immissionsschutzgesetz
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge

Verwandte Glossareinträge: BImSchV

BImSchV

Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Verwandte Glossareinträge: BImSchG

BIO

Biotechnology Industry Organization
Organisation der Biotechnologie-Industrie

BioAbfV

Bioabfallverordnung

BioStoffV

Biostoffverordnung

BLL

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V.

BMAS

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

BMBau

Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau

BMBF

Bundesministerium für Bildung und Forschung

BMELV

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

BMF

Bundesministerium der Finanzen

BMFSFJ

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

BMG

Bundesministerium für Gesundheit

BMI

Bundesministerium des Innern

BMJ

Bundesministerium der Justiz

BMU

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

BMVBS

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
Früher BMV: Bundesministerium für Verkehr

BMVg

Bundesministerium der Verteidigung

BMWi

Bundesministerium für Wirtschaft

BMZ

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

BNF

British Nutrition Foundation
Britische Einrichtung im Ernährungsbereich

BOD

Biological oxygen demand
Biologischer Sauerstoffbedarf

BOELV

Binding Occupational Exposure Limit Values
Verbindliche Arbeitsplatzgrenzwerte der Europäischen Union nach Artikel 3, Absatz 4 der Agenzienrichtlinie 98/24/EG

BPBIF

British Paper and Board Industry Federation
Siehe CPI

BPCC

Bulk Pharmaceutical Chemicals Committee
Europäische Arbeitsgruppe

BPEO

Best practicable environmental option
bestanwendbare Möglichkeit in Hinsicht auf die Umwelt

BPF

British Plastics Federation
Verband der britischen Kunststoffindustrie

BPR

Biocidal Product Regulation bzw. Bauproduktenrichtlinie
Biozide: Verordnung (EU) Nr. 528/2012, gültig seit 1. September 2013, zur Regelung von Biozidprodukten innerhalb der Europäischen Union. Bauprodukte: Richtlinie 89/106/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedsstaaten über Bauprodukte.

BREF

Best Available Technique reference Documents
Merkblätter zu Besten Verfügbaren Techniken (BVT-Merkblätter)

BSI

British Standards Institution
British Standards ist der neue Name für die British Standards Institution (BSI) und Teil der BSI-Group. Sie ist das britische Pendant zum Deutschen Institut für Normung e. V. (DIN).

BUA

Beratergremium für umweltrelevante Altstoffe
Ein "Beratergremium für umweltrelevante Altstoffe" mit Vertretern aus Wissenschaft, chemischer Industrie und Behörden. Erarbeitet unter pragmatischen Gesichtspunkten ein Auswahlverfahren für umweltrelevant erscheinende Chemikalien aus einer Vielzahl alter Stoffe.

BUA

Beratergremium für umweltrelevante Altstoffe
Paritätisch aus Vertretern der Industrie, der Wissenschaft und den Behörden zusammengesetztes Gremium der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh).

Bvmed

Bundesverband Medizintechnologioe e.V.

BVT

Beste Verfügbare Technik

BZ

Brennzahl

CAIR

Comprehensive Assessment Information Rule
"This is a standardized, flexible information gathering tool. Persons are required to report under the rule for each site of a subject chemical's manufacture, import, and/or processing." (Quelle: US-Umweltbehörde EPA)

CARB

California Air Resources Board
Regierungskommission des US-Bundesstaates Kalifornien. Es handelt sich um eine Expertenkommission, die Gesetzesvorschläge zur Luftreinhaltung erarbeiten soll.

CAS

Chemical Abstracts Service
CAS vergibt die so genannten CAS-Nummern, mit denen sich chemische Verbindungen identifizieren lassen.

CAT

Centre for Alternative Technology
Zentrum für alternative Technologien

CBD

Convention on Biological Diversity
Biodiversitätskonvention; Konvention zur biologischen Vielfalt

CBI

Confederation of British Industry
Verband der britischen Industrie

CBR

Community Bureau of References
Referenzbüro der Gemeinschaft

CCOIC

Chemical Industry Chamber of Commerce (China)
Kammer der chemischen Industrie (China)

CCPA

Canadian Chemical Producers Association
Verband der kanadischen chemischen Industrie

CCR

China Chemical Reporter
Zeitschrift in englischer Sprache

Cd

Cadmium

CDG

Committee for the Carriage of Dangerous Goods
Ausschuss für die Beförderung von Gefahrgut

CDI

Chemical Distribution Institute
Einrichtung der chemischen Industrie zur Verbesserung der Sicherheit im Seetransport und in der Lagerung chemischer Produkte

CDI-T

Chemical Distribution Institute for (Bulk Liquid Storage-) Terminals
Einrichtung der chemischen Industrie zur Verbesserung der Sicherheit im Seetransport und in der Lagerung chemischer Produkte; Terminals für flüssige Massengüter

CEFIC

European Chemical Industry Council / Conseil Européen des Fédérations de l'Industrie Chimique
Europäischer Verband der chemischen Industrie

CEN

Comité Européen de Normalisation
Europäisches Komitee für Normung

CEPA

Canadian Environmental Protection Act
Kanadisches Umweltschutzgesetz

CEPAC

Confédération Européenne de l’Industrie des Pâtes
Papier et Carton (Merged with EPI to form CEPI)

CEPE

European Council of producers and importers of paints, printing inks and artists' colours
Europäischer Verband der Hersteller und Importeure von Lacken, Druck- und Künstlerfarben

CEPI

Confederation of European Paper Industries
Verband der europäischen Papierindustrie

CERCLA

Comprehensive Environmental Response, Compensation and Liability Act
CERCLA, commonly known as Superfund, was enacted by Congress on December 11, 1980. This law created a tax on the chemical and petroleum industries and provided broad Federal authority to respond directly to releases or threatened releases of hazardous substances that may endanger public health or the environment. (Quelle: US-Umweltbehörde EPA)

CES

Centre Européen des Silicones
Europäische Organisation der Silikon-Hersteller

CESIO

Comité Européen des Agents de Surface et leurs Intermédiaires Organiques
Europäischer Tensidverband

CFR

Code of Federal Regulations
The Code of Federal Regulations (CFR) is the codification of the general and permanent rules published in the Federal Register by the executive departments and agencies of the Federal Government. It is divided into 50 titles that represent broad areas subject to Federal regulation. Each volume of the CFR is updated once each calendar year and is issued on a quarterly basis.

CFSAN

Center for Food Safety and Nutrition
Zentrum für Lebensmittelsicherheit und Ernährung

CHCS

Chemical Hazards Communication Society
Gesellschaft zur Kommunikation von Gefährdungen durch chemische Stoffe (Großbritannien)

ChemG

Chemikaliengesetz

ChemVerbotsV

Chemikalienverbotsverordnung

CHIP(1)

Chemical Hazard Information Profile
Informationsprofile über Gefährdungen durch chemische Stoffe

CHIP(2)

Chemicals (Hazard Information and Packaging) Regulations
Vorschriften für Chemikalien (Informationen über Gefährdungen und Verpackung)

CIA

Chemical Industries Association Ltd. (UK)
Britischer Chemieverband

CIAA

Confédération des Industries Agro-Alimentaires de la CEE
Organisation der Ernährungs- und Getränkeindustrie

CID

Chemie im Dialog

CIDX

Chemical Industry Data Exchange
Ein in der chemischen Industrie verwendeter XML-Standard. Er wurde definiert, um Geschäfte mit chemischen Produkten über das Internet abwickeln zu können.

CIG

Common interest group
As set up in FCA to support substances used as food-contact additives - Interessensgruppe

CIIT

Chemical Industry Institute of Toxicology
Toxikologisches Institut der chemischen Industrie

CIMAH

Control of Industrial Major Accident Hazards
Beherrschung der Gefahren schwerer Unfälle bei Industrietätigkeiten

CIR

Cosmetic Ingredient Review
The Cosmetic Ingredient Review thoroughly reviews and assesses the safety of ingredients used in cosmetics in an open, unbiased, and expert manner, and publishes the results in the peer-reviewed scientific literature. (Quelle: CIR)

CISU

Chemical Industry Association for Scientific Unterstanding
CEFIC-Gremium

CITPA

International Confederation of Paper and Board Converters in Europe
Internationaler Verband der Papier- und Kartonverarbeiter in Europa

C & L

Classification & Labelling
Die Einstufung und Kennzeichnung eines gefährlichen Stoffes oder Gemisches erfolgt seit 1.12.2010 entsprechend der europäischen CLP-Verordnung. Die Einstufung ist die Zuordnung eines Stoffes oder eines Gemisches zu einem oder mehreren Gefahrenklassen. Ein Stoff oder Gemisch, der bzw. das als gefährlich eingestuft und verpackt ist, trägt ein Kennzeichnungsetikett mit Informationen über die Gefahren.

CLH

Harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen - Harmonised Classification and Labelling
Die CLP-Verordnung regelt das Verfahren zur europaweiten Harmonisierung der Einstufung und Kennzeichnung von Gefahrstoffen, die grob unterteilt werden können in Industriechemikalien, Biozide und Pflanzenschutzmittel. Die Mitgliedstaaten können bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) Vorschläge zur Harmonisierung der Einstufung und Kennzeichnung oder Änderungsvorschläge einer bereits bestehenden Einstufung in Form eines sogenannten CLH-Dossiers einreichen.

Verwandte Glossareinträge: GHS CLP

CLP

Regulation on Classification, Labelling and Packaging of Substances and Mixtures
Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen, die das GHS in Europa umsetzt.

CMA

Chemical Manufacturers Association (USA)
US-Chemieverband

CMR

Carcinogenic, Mutagenic or Toxic for Reproduction
Krebserregende, erbgutverändernde oder fortpflanzungsgefährdende Stoffe. Diese werden gemäß der Richtlinie 67/548/EWG eingestuft

CMR

Carcinogenic, Mutagenic, Toxic for Reproduction
krebserregend, erbgutverändernd, fortpflanzungsgefährdend

CNS

Central nervous system
zentrales Nervensystem

CO2

Kohlenstoffdioxid

COD

Chemical oxygen demand
chemischer Sauerstoffbedarf

CoE

Council of Europe
Europa-Rat

COMA

Committee on Medical Aspects of Food Policy
Ausschuss für medizinische Aspekte der Ernährungspolitik

COMAH

Control of Major Accident Hazards involving Dangerous Substances
UK regulations which implement the European Seveso II Directive

COMEXT

offizielle europäische Außenhandelsstatistik von Eurostat

CONCAWE

Zusammenschluss führender Ölgesellschaften in Europa

COREPER

Comité des représentants permanents
Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten (AStV)

CORINAIR

Core inventory of air emissions
Projekt, das vom "European Topic Centre on Air Emissions" und der Europäischen Umweltagentur (EEA) durchgeführt wird

CORINE

Versuchsvorhaben für die Zusammenstellung, Koordinierung und Abstimmung der Informationen über den Zustand der Umwelt und der natürlichen Ressourcen in der Gemeinschaft

COSHH

Control of Substances Hazardous to Health
Vorgehensweise aus Großbritannien zur Ableitung von Risikomanagement-Maßnahmen am Arbeitsplatz. Dieses Vorgehen bildet auch die Grundlage für die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin entwickelte Methodik des EMKG ("Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe")

COSQUEC

Council for Occupational Standards and Qualifications in Environmental Conservation
Rat für Arbeitsplatzstandards und Qualifikationen im Umweltschutz

CO<sub>2</sub>

Kohlenstoffdioxid

CoT

Committee on the Toxicity of Chemicals in Food, Consumer Products and the Environment
Ausschuss für die Toxizität von Chemikalien in Nahrungsmitteln, Verbraucherprodukten und in der Umwelt

CPD

Construction Products Directive
Bauprodukte-Richtlinie (BPR)

CPI

Confederation of Paper Industries
Britischer Verband der Papierindustrie

CPL

Classification, packaging and labelling of dangerous substances
Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Stufe

CPSC

Consumer Products Safety Commission
US-Ausschuss für die Sicherheit von Verbraucherprodukten

CRBN

Chemical, Biological, Radiological & Nuclear
ABC-Schutz

CRM

Committee for Medical and Public Health Research
Kundenbeziehungsmanagement

CRONOS

Zeitreihendatenbank von Eurostat

CSA

Chemical Safety Assessment
Stoffsicherheitsbeurteilung

CSR

(1) Chemical Safety Report (2) Corporate Social Responsibility
(1) Englische Bezeichnung für den Stoffsicherheitsbericht im Rahmen von REACH (2) Beschreibt die Verantwortung des Unternehmens in der bzw. für die Gesellschaft

CSTE

Scientific Advisory Committee to Examine the Toxicity and Ecotoxity of Chemical compounds
Beratender wissenschaftlicher Ausschuss für die Prüfung der Toxizität und Ökotoxizität chemischer Verbindungen

CTFA

Cosmetic, Toiletry & Fragrance Association (veraltet)
Veraltete Bezeichnung jetzt: Personal Care Products Council

CUB

Chemie-Umweltberatungs GmbH

CWC

Chemical Weapons Convention
Chemiewaffen-Übereinkommen

CWÜ

Chemiewaffen-Übereinkommen

DAC

Derived air concentration
abgeleiteter Grenzwert der Luftkonzentration

DACH

Deutsche Akkreditierungsgesellschaft Chemie

DDA

Doha Development Agenda - sog. "Doha-Runde"
Eine der Handelsrunden der Welthandelsorganisation WTO. Die Verhandlungen be­gan­nen nach der Minister­konferenz der WTO in Doha/Katar 2001 und sollten ur­sprüng­lich bis zum 31. Dezember 2004 abgeschlossen sein. Bis Juli 2014 bereitet die WTO ein neues Arbeitsprogramm für die Doha-Runde vor.

Verwandte Glossareinträge: WTO

DEMOS

DTI Environmental Management Options Scheme
s. EMAS

DepV

Deponieverordnung

DFG

Deutsche Forschungsgemeinschaft

DG

Directorate General
Generaldirektion

DG III

Generaldirektion für sozialen Zusammenhalt

DGUV

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

DG XI

Generaldirektion für Angelegenheiten der nuklearen Sicherheit und des Zivilschutzes

DIBt

Deutsches Institut für Bautechnik

DIN

Deutsches Institut für Normung

DKFZ

Deutsches Krebsforschungszentrum

DMEL

Derived Minimal Effect Level
Semiquantitativer Ansatz bei Stoffen mit einer Wirkung, für die kein Schwellenwert angegeben werden kann (z.B. gentoxische Kanzerogene)

DO

gelöster Sauerstoff

DOC

Dissolved organic carbon
gelöster organischer Kohlenstoff

DoE

Department of the Environment, Heritage and Local Government
Ministerium für Umwelt, Kulturerbe und Kommunalverwaltung (Irland)

DoH

Department of Health
Britisches Gesundheitsministerium

DOT

Department of Transportation
US-Verkehrsministerium

DPD

Dangerous Preparations Directive
Richtlinie 1999/45/EG zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten für die Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Zubereitungen, kurz Zubereitungsrichtlinie

DSD

Duales System Deutschland

DSL

Domestic Substances List (set up under CEPA)
Kanadische Entsprechung der Europäischen Altstoffliste EINECS und der Neustoffliste ELINCS

DTI

Department of Trade and Industry
Ministerium für Handel und Industrie der Philippinen

DU

Downstream User
Ein nachgeschalteter Anwender (DU) ist eine natürliche oder juristische Person mit Sitz in der Gemeinschaft, die im Rahmen ihrer industriellen oder gewerblichen Tätigkeit einen Stoff als solchen oder in einer Zubereitung verwendet, mit Ausnahme des Herstellers oder Importeurs. Händler oder Verbraucher sind keine nachgeschalteten Anwender. Ein aufgrund des Artikels 2 Absatz 7 Buchstabe c ausgenommener Reimporteur gilt als nachgeschalteter Anwender.

D-U-N-S Nummer

Data-Universal-Numbering-System
Die D-U-N-S-Nummer ist ein von der Wirtschaftsauskunftei Dun & Bradstreet (USA) 1962 eingeführter 9-stelliger Identifikationscode. Die DUNS-Nummer wird heute international als Standard anerkannt und dient der eindeutigen Identifizierung von Unternehmen weltweit sowie dem Aufzeigen von Konzernstrukturen. Eine DUNS®-Nummer können nur gewerbliche oder unternehmerisch tätige Personen erhalten. Der neunstellige D-U-N-S Zahlencode wird von Dun & Bradstreet herausgegeben und dient als Identifikationsnummer für jedes in der Datenbank von D&B gespeicherte Unternehmen. Die Zahlenkombination wird als Zufallszahl vergeben und hat somit keine Semantik. Bei der Firmenanmeldung bei REACH-IT wird diese Nummer abgefragt, sie ist allerdings kein Pflichteintrag.

EAC

Emergency Action Code
Enthält Informationen für "hazardous chemicals" im Falle eines Gefahrgutunfalls (UK)

EAC

Environmental Accreditation Criteria
Umweltakkreditierung - Kriterien

EASTT

Environmental Advisory Service for Technology Transfer
Umweltberatungsdienst für Technologietransfer

EBMA

European Butylated Hydroxytoluene Manufacturers Association
CEFIC Sector Group

EC50

Effective concentration
Mittlere effektive Konzentration

ECB

European Chemicals Bureau
Das europäische Chemikalienbüro mit Sitz in Ispra (Italien) ist die zentrale europäische Einrichtung für die Bewertung von Stoffen.

ECDIN

Environmental Chemicals Data and Information Network
Datenbank für pharmakologische, epidemologische und toxikologische Daten

ECETOC

European Chemical Industry Ecology and Toxicology Centre
Europäisches Zentrum für Toxizität und Ökotoxizität

ECETOC-TRA

European Centre for Ecotoxicology and Toxicology of Chemicals - Targeted Risk Assessment
Modell zur Expositionshöhenabschätzung und Risikoermittlung. In der im Juni 2009 veröffentlichten Neufassung können Expositionen von Arbeitnehmern, Verbrauchern und Umweltmedien modelliert werden.

ECHA

European Chemicals Agency
Die "Europäische Agentur für chemische Stoffe" (European CHemicals Agency, ECHA) mit Sitz in Helsinki (Finnland) soll die Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe verwalten, um ein einheitliches Verfahren innerhalb der Europäischen Union zu gewährleisten. Die Agentur wurde am 1. Juni 2007 eingerichtet.
European Chemicals Agency (ECHA)

ECMRA

European Chemical Market Research Association
"Alte Bezeichnung jetzt: European Chemical Marketing and Strategy Association"

ECMSA

European Chemical Marketing and Strategy Association
ECMSA is the association of planners, marketers, researchers and business intelligence professionals in the chemicals and allied industries responsible for shaping and defining its future and direction. ECMSA is a not-for-profit organization run by the industry for the industry. (Quelle: ECMSA)

ECOIN

European Core Inventory
Ein Grundverzeichnis; Vorläufer von EINECS

ECON

Ausschuss für Wirtschaft und Währung

ECPI

European Council for Plasticisers and Intermediates
Einrichtung im Bereich Weichmacher und Zwischenprodukte: "The European Council for Plasticisers and Intermediates (ECPI) is based in Brussels and has a membership of seven companies involved in the production of plasticisers. ECPI is a sector group of a much larger trade body, Cefic, the European Chemical Industry Council."

ECR

Fraktion „Europäische Konservative und Reformisten“
Eine seit 2009 gegründete konservative und europaskeptische Fraktion im Europäischen Parlament

ECUI

European Committee of User Inspectorates
Wörtlich: Europäischer Ausschuss von Betreiberprüfstellen. Leitbild des ECUI: Förderung einer sicheren, zuverlässigen, effizienten und profitablen Nutzung der technischen Anlagen/Ausrüstungen durch die europäische Industrie, durch die Steigerung der Bekanntheit, des Ansehens und der formalen Verantwortlichkeit der entsprechende Anlagen betreibenden Unternehmen und insbesondere der Betreiberprüfstellen.

ECVAM

European Centre for Validation of Alternative Methods
Einrichtung der EU-Kommission. Auf europäischer Ebene befasst es sich mit der Erforschung, Entwicklung und Validierung von tierversuchsfreien Methoden

EDC

endocrine disrupter
Exogene Substanz, die als Folge von Änderungen der endokrinen Funktion, adverse (nachteilige) Gesundheitseffekte in einem intakten Organismus oder seiner Nachkommenschaft verursacht (Weybridge-Definition).

EDI

Expected (or estimated) daily intake
Geschätzte tägliche Aufnahmemenge

EEA

European Economic Area
Europäischer Wirtschaftsraum (EWR)

EEA

European Environment Agency
Europäische Umweltagentur

EFCTC

European Fluorocarbon Producers Technical Committee
Technischer Ausschuss von Herstellern von Fluorkohlenwasserstoffen im Rahmen des europäischen Chemieverbandes CEFIC

EFD

Fraktion „Europa der Freiheit und der Demokratie“
Fraktion im Europäischen Parlament, die nationalkonservative und europaskeptische Parteien umfasst

EFTA

Europäische Freihandels-Assoziation

EG

Europäische Gemeinschaft
Frühere Bezeichnung der EU (vor dem Vertrag von Maastricht 1993)

Verwandte Glossareinträge: EU

EGW

Einwohnergleichwerte
Referenzwert für die Verschmutzung in der Wasserwirtschaft

EIA

Environmental impact assessment
Umweltverträglichkeitsprüfung

EIC

Endocrine Issues Coalition
Initiative verschiedener US-Industrien (siehe auch: EMSG)

EID

Energieintensiven Industrien in Deutschland
Energieintensiven Industrien in Deutschland

EINECS

European Inventory of Existing Commercial Chemical Substances
Das "Europäische Verzeichnis für Altstoffe" beinhaltet alle Chemikalien, die zwischen dem 1. Januar 1971 und dem 18. September 1981 auf dem Markt der Europäischen Gemeinschaft als vorhanden gemeldet wurden. Nach 1981 auf den Markt gebrachte Chemikalien werden als "Neustoffe" bezeichnet.

ELINCS

European List of Notified Chemical Substances
Das Europäische Neustoffverzeichnis enthält Neustoffe, die nach Abschluss der EINECS-Liste (18. September 1981) gemäß Richtlinie 67/548/EWG angemeldet wurden und werden.

EMAS

Eco-Management and Audit Scheme Regulation
Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung der Europäischen Union. Ein von den Europäischen Gemeinschaften 1993 entwickeltes Instrument für Unternehmen, die ihre Umweltleistung verbessern wollen

EMBL

European Molekular Biology Laboratory
Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie

EMEA

European Medicines Agency
Die "Europäische Arzneimittelagentur" mit Sitz in London ist für die Evaluierung und Kontrolle von Medikamenten zuständig

EMEP

European Monitoring and Evaluation Programme
Europäisches Überwachungs- und Bewertungsprogramm: "EMEP is a scientifically based and policy driven programme under the Convention on Long-range Transboundary Air Pollution for international co-operation to solve transboundary air pollution problems."

EMKG

Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe
Von der BAuA erarbeitetes generisches Modell zur Expositionsbeurteilung am Arbeitsplatz

EMSG

Endocrine Modulators Steering Group
Lenkungsgruppe Endokrine Modulatoren im Rahmen des europäischen Chemieverbandes CEFIC

EMVG

Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln

ENSBANA

École Nationale Supérieure de Biologie Appliquée à la Nutrition et l’Alimentation
University of Bourgogne - Nationale Hochschule für angewandte Biologie in Nahrung und Ernährung

ENVI

EP Committee Environment, Public Health and Food Safety
Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit im europäischen Parlament

EOTC

European Organisation for Testing and Certification
Europäische Organisation für Prüfung und Zertifizierung

EP

Europäisches Parlament
Europäisches Parlament, eins von fünf Hauptorganen der Europäischen Union

EPA

Environmental Protection Agency
(auch USEPA), unabhängige Regierungs-Behörde der USA zum Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit

EPA

Europäisches Patentamt

EPDLA

European Polymer Dispersions and Latex Association
Europäische Organisation für Polymerdispersionen und Latex im Rahmen des europäischen Chemieverbandes CEFIC

EPE

Environmental Performance Evaluation
Bewertung der Umweltleistung

EPI

European Paper Institute
siehe: CEPAC und CEPI

EPO

Europäische Patentorganisation

EPOCH

European Programme on Climatology and Natural Hazards
Europäisches Programm über Klimatologie und natürliche Gefahren

EPRA

European Phenolic Resins Association
Europäische Organisation der Hersteller von Phenolharzen

EPÜ

Europäisches Patentübereinkommen

ER

Europäischer Rat
Der Europäische Rat ist die Institution der Europäischen Union (EU) für die Festlegung der allgemeinen politischen Orientierungen und Prioritäten der Union

ERC

environmental release categories
Umweltfreisetzungskategorien

ERI-Cards

Emergency Response Intervention Cards (CEFIC)
Die CEFIC-"Emergency Response Intervention Cards" (ERI-Cards) geben den Feuerwehren Hinweise über erste Einsatzmassnahmen, wenn sie beim Eintreffen am Ereignisort eines Gefahrgutunfalls keine zuverlässigen stoffspezifischen Informationen zur Verfügung haben. ERI-Cards sind gedacht für die Anwendung durch Feuerwehren, die für Gefahrstoffeinsätze ausgebildet sind. Sie enthalten Informationen und Verfahrensweisen, die Spezialausrüstung erfordern können. (Quelle: CEFIC)

ERPG

Emergency Response Planning Guidelines
Emergency Response Planning Guidelines - Störfall-Konzentrationsleitwerte; in den USA entwickeltes Pendant zu den AEGL-Werten.

Verwandte Glossareinträge: AEGL

ES

Exposure Scenario / Expositionsszenario
Zusammenstellung von Bedingungen einschließlich der Verwendungsbedingungen und Risikomanagementmaßnahmen, mit denen dargestellt wird, wie der Stoff hergestellt oder während seines Lebenszyklus verwendet wird und wie der Hersteller oder Importeur die Exposition von Mensch und Umwelt beherrscht oder den nachgeschalteten Anwendern zu beherrschen empfiehlt. Diese Expositionsszenarien können ein spezifisches Verfahren oder eine spezifische Verwendung oder gegebenenfalls verschiedene Verfahren oder Verwendungen abdecken.

ESA’s

Environmentally Sensitive Areas
Designated by Agriculture Department of the UK

eSDS

Extended Safety Data Sheet
Erweitertes Sicherheitsdatenblatt

ESIG

European Solvents Industry Group
Europäische Organisation im Lösemittelbereich. Mission Statement: "Support the sustainable and responsible use of oxygenated and hydrocarbon solvents through dialogue, information sharing and solutions that address health, safety and environmental aspects."

ESIS

European Chemical Substance Information System
Das "Europäische Informationssystem zu chemischen Stoffen" liefert Informationen zu Stoffen bezüglich EINECS, ELINCS sowie zu NLP, IUCLID etc.

ESR

Elektronenspinresonanz

ESRA

European Synthetic Rubber Association
Europäische Organisation im Bereich Synthesekautschuk

ESVOC

European Solvents Volatile Organic Compounds Coordination Group
Initiative der Industrie im Bereich flüchtige organische Verbindungen

ETIS

Environmental Technology Innovation Scheme
Britisches Innovationsprogramm im Bereich Umwelttechnologie

EU

European Union
Europäische Union

EUCLID

European chemical information database
Datenbank mit Informationen über chemische Stoffe

EuGH

Europäischer Gerichtshof

EUPC

European Plastics Converters
Europäische Organisation der kunststoffverarbeitenden Industrie

Eurostat

Statistisches Amt der Europäischen Union

EUSES

European Union System for the Evaluation of Substances
Das System der Europäischen Union für die Stoffbewertung ist ein Programm, das es Behörden, Forschungsinstituten und Firmen ermöglichen soll, schnell und effizient abzuschätzen, welche Risiken eine Substanz für die Umwelt und die menschliche Gesundheit darstellt.

EUV

Vertrag über die Europäische Union

EVP

Europäische Volkspartei

EWF

European Wax Federation
Europäische Organisation der Wachsindustrie

EWG

Europäische Wirtschaftsgemeinschaft
Alte Bezeichnung jetzt: EU

EWR

Europäischer Wirtschaftsraum

ExPASy

Expert Protein Analysis System
Swiss Institute of Bioinformatics: "The ExPASy (Expert Protein Analysis System) proteomics server of the Swiss Institute of Bioinformatics (SIB) is dedicated to the analysis of protein sequences and structures as well as 2-D PAGE."

FAC

Food Advisory Committee
Beratender Ausschuss im Bereich Lebensmittelsicherheit und Normung (UK)

FAO

Food and Agriculture Organisation of the United Nations
Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen

FASEB

Federation of American Societies for Experimental Biology
Organisationen von Gesellschaften für experimentelle Biologie

FCA

Food Contact Additives Panel
Einrichtung im Rahmen des europäischen Chemieverbandes CEFIC im Bereich Zusatzstoffe und Lebensmittelkontakt

FCIO

Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs

FCKW

Fluorchlorkohlenwasserstoffe

FDA

Food and Drugs Administration
US-Behörde für Nahrungs- und Arzneimittel

FDKI

Foreningen af Danske Kemiske Industrier
Verband der dänischen chemischen Industrie

F & E

wissenschaftliche Forschung und Entwicklung
Der Begriff steht für unter kontrollierten Bedingungen durchgeführte wissenschaftliche Versuche, Analysen oder Forschungsarbeiten mit chemischen Stoffen in Mengen unter 1 Tonne pro Jahr. Das englische Gegenstück lautet R&D (Research and Development).

FECC

Fédération Européenne du Commerce Chimique
Europäische Organisation des Chemikalienhandels

Federchimica

Italian chemical industries association
Italienischer Chemieverband

FEDICHEM

Federatie der Chemische Nijverheid van België
Organisation in den Bereichen Chemie und Biowissenschaften

FEICA

Federation of European Adhesives manufacturers
Europäischer Verband der Klebstoffindustrie

FEIQUE

Federación Empresarial de la Industria Química Española
Verband der spanischen chemischen Industrie

FEMA

Flavor and Extract Manufacturers Association
Organisation der Hersteller von Geschmacksstoffen und Extrakten

FERC

Facility emergency response co-ordinator
Verantwortlicher für die Koordinierung von Notfallplänen

FGD

Flue gas desulphurisation
Rauchgasentschwefelung

FICI

Alte Bezeichnung jetzt: IPCMF

FIFRA

Federal Insecticide, Fungicide and Rodenticide Act
US-Gesetz in den Bereichen Insektizide, Fungizide und Rodentizide

FIZ

FIZ-Karlsruhe

Flp.

Flammpunkt

FOEI

Friends of the Earth International
Internationaler Zusammenschluss von Umweltorganisationen

FR

Federal Register
Published by the Office of the Federal Register, National Archives and Records Administration (NARA), the Federal Register is the official daily publication for rules, proposed rules, and notices of Federal agencies and organizations, as well as executive orders and other presidential documents. (USA)

GCP

Good clinical practice
Gute klinische Praxis

GD

Generaldirektion(en) der Kommission der Europäischen Gemeinschaften

GDA

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie

GDB

The Genom Database
Hostet by the Hospital for Sick Children, Toronto, Ontario CANADA

GDCh

Gesellschaft Deutscher Chemiker

GefahrStoffV

Gefahrstoffverordnung

GefStoffV

Gefahrstoffverordnung

GES

generic exposure scenario / Generisches Expositionsszenario
Der Begriff "Generisches Expositionsszenario" ist im REACH Gesetzestext nicht definiert (im Gegensatz zu den Begriffen "Expositionsszenario" und "Verwendungs- und Expositionskategorie"). In Teil R.20 der ECHA CSA Leitlinie ist eine vorläufige Definition enthalten. Ein GES bezieht sich hiernach auf die typischen Verwendungsbedingungen bestimmter Typen von Stoffen (z.B. Lösemittel, Pigmente, Detergentien) in einem bestimmten Industriesektor, zur Risikokontrolle für Stoffe mit einem bestimmten typischen Gefahrenprofil (z.B. niedrige Toxizität, geringe Flüchtigkeit). Der Begriff wird derzeit anhand von Beispielen aus Anwenderbranchen auf europäischer Ebene weiter ausgearbeitet

GewO

Gewerbeordnung

GGVSEB

Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt
Verordnung über die innerstaatliche und grenzüberschreitende Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße, mit Eisenbahnwagen und auf Binnengewässern

GHG

Greenhouse Gas
Treibhausgas

GHS

Globally Harmonised System of Classification and Labelling of Chemicals
Weltweit vereinheitlichtes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien. Es wird in Europa durch die CLP-Verordnung umgesetzt

GISBAU

Gefahrstoff-Informationssystem der Berufsgenossenschaft Bau

GISCO

Geographisches Informationssystem der Kommission der Europäische Gemeinschaften

GISCO

Geographisches Informationssystem der Kommission der EG

GJ

Gigajoule (109 Joule)

GLP

Good laboratory practice // Gute Laborpraxis
Qualitätssicherungssystem für die Organisationsprozesse und Bedingungen, unter denen nichtklinische Gesundheits- und Umweltsicherheitsstudien geplant, durchgeführt, überwacht, aufgezeichnet, archiviert und berichtet werden

GMBl

Gemeinsames Ministerialblatt

GMO

Genetically modified organism
gentechnisch veränderter Organismus

GMP

Good manufacturing practice
Gute Herstellungspraxis

GO

Geschäftsordnung

GPS

Global Product Strategy
GPS ist eine Initiative des Weltchemieverbandes ICCA, mit der sich die Unternehmen der chemischen Industrie weltweit zu umfassender Produktverantwortung (Product Stewardship) verpflichten. Ziel von GPS ist, die Sicherheit im Umgang mit chemischen Produkten weltweit zu verbessern. Dies umfasst Risikobewertung und Risikomanagement aller vermarkteten Stoffe während ihres gesamten Lebensweges. Damit soll das Vertrauen in die chemische Industrie und in ihre Produkte insgesamt gestärkt werden.

GRAS

Generally regarded as safe
im Allgemeinen als sicher erachtet

GTAI

Germany Trade & Invest
Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Sie ist durch die Zusammenführung der Bundesagentur für Außenwirtschaft und der Invest in Germany GmbH zum 1. Januar 2009 entstanden

HACCP

Hazard Analysis Critical Control Point
Risikobeurteilung von Hygienemanagementsystemen

HARRPA

Hydrocarbon and Rosin Resins Producers Association
CEFIC-Gruppe für Kohlenwasserstoff- und Kolophoniumharze

HASAWA

Health and Safety at Work Act, 1974
An Act of the Parliament of the United Kingdom that as of 2010 defines the fundamental structure and authority for the encouragement, regulation and enforcement of workplace health, safety and welfare within the United Kingdom

HC

Kohlenwasserstoffe

HCS

Hazard Communication Standard
Vorgaben der US-Behörde für Arbeitsschutz (OSHA). ("The Hazard Communication Standard establishes uniform requirements to make sure that the hazards of all chemicals imported into, produced, or used in U.S. workplaces are evaluated, and that this hazard information is transmitted to affected employers and exposed employees.")

HEDSETs

Harmonised Electronic Data Sets
harmonisierte elektronische Datensätze

HIN

Hazard Identification Number
Gefahrnummer

HMIP

Her Majesty’s Inspectorate of Pollution
Teil der britischen Verwaltung. Selbstbeschreibung: "Her Majesty's Inspectorate of Pollution is part of the Occupational Health & Safety Information Service's online subscription. Bringing you a comprehensive selection of legislation, regulations, guidance, standards, including BSI and best practice which is updated daily, you can find documents on a wide range of subject areas such as Food & Drink, Environmental Health, Environmental Management, Fire & Offshore Safety."

HPA

Health Protection Agency
Britische Behörde im Gesundheitsbereich

H-Sätze

Hazard Statements nach Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP)

HSC

Health and Safety Commission
Britische Einrichtung im Bereich Gesundheit und Sicherheit

HSE

Health and Safety Executive
Britische Einrichtung im Bereich Gesundheit und Sicherheit

Hu

Unterer Heizwert

IARC

International Agency for Research on Cancer
Internationale Agentur für Krebsforschung

IATA

International Air Transport Association
Internationale Flug-Transport-Vereinigung

IATA-DGR

IATA Dangerous Goods
Regelwerk für den Transport von Gefahrgut im Luftverkehr der IATA

ICAO

International Civil Aviation Organization
Internationale Zivilluftfahrtorganisation

ICAO-TI

Technical Instructions for the Safe Transport of Dangerous Goods by Air
Technische Anweisungen für die sichere Beförderung gefährlicher Güter im Luftverkehr

ICC

International Chamber of Commerce
Internationale Handelskammer

ICCA

International Council of Chemical Associations
Weltchemieverband

ICE

International Chemical Environment
Eine Initiative unter Responsible Care

IDLH

Immediately Dangerous to Life and Health - Störfallreferenzwerte
Immediately Dangerous to Life and Health - In den USA entwickeltes System von Störfallreferenzwerten, ähnlich den AEGL-Werten.

Verwandte Glossareinträge: AEGL

IEA

Institute of Environmental Assessment
Institut für Umweltbewertung

IEA

Internationale Energie-Agentur, Paris

IFA

Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)

IFCS

Intergovernmental Forum on Chemical Safety
Zwischenstaatliches Forum für Chemikaliensicherheit

IG BCE

Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

IHCP

Institute for Health and Consumer Protection
Institut für Gesundheit und Verbraucherschutz

IKSR

Internationale Konferenz zum Schutz des Rheins

ILO

International Labour Organisation
Internationale Arbeitsorganisation - eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen

ILSI

International Life Sciences Institute
Internationales Institut für Biowissenschaften. Selbstbeschreibung: "ILSI is a nonprofit, worldwide organization whose mission is to improve public health and well-being. It achieves this mission by engaging academic, government, and industry experts in a neutral forum to advance scientific understanding related to nutrition, food safety, risk assessment, and the environment."

IMCO

Committee on Internal Market and Consumer Protection
Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz des Europäischen Parlaments

IMDG Code

International Maritime Dangerous Goods Code
Gefahrgutkennzeichnung für gefährliche Güter im Seeschiffsverkehr

IMO

International Maritime Organisation
Internationale Seeschifffahrts-Organisation (UN-Sonderorganisation)

INTA

Ausschuss für internationalen Handel

IOELV

Indicative Occupational Exposure Limit Values
Arbeitsplatz-Richtgrenzwerte der Europäischen Union nach Artikel 3, Absatz 3 der Agenzienrichtlinie 98/24/EG

IPCC

Inter-Governmental Panel on Climate Change
Zwischenstaatlicher Sachverständigenrat für Klimaänderungen

IPCMF

Irish Pharmaceutical and Chemical Manufacturers Federation (Ireland)
Irischer Verband der pharmazeutischen und chemischen Industrie

IPCS

International Programme on Chemical Safety
Internationales Programm für Chemikaliensicherheit

IPPC

Integrated pollution prevention and control
Integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung
Erläuterung zu IPPC in Wikipedia

IPSC

Institute for the Protection and Security of the Citizen des Joint Research Centre der EU-Kommission

IRPTC

International Register of Potentially Toxic Chemicals
Internationales Register für potentiell toxische Stoffe

IS

Statutory instrument
Rechtsverordnung

ISDS

Investor-to-State Dispute Settlement - Investitions-Schiedsverfahren, Investor-Staat-Schiedsgerichte
Instrument des internationalen Rechts, das es einem Investor erlaubt, gegen eine ausländische Regierung, in deren Land er investiert hat, ein Streitbeilegungsverfahren anzustoßen. In der Regel handelt es sich dabei um Schiedsverfahren.

ISMS

Managementsystem für Informationssicherheit
Aufstellung von Verfahren und Regeln innerhalb eines Unternehmens, welche dazu dienen, die Informationssicherheit dauerhaft zu definieren, zu steuern, zu kontrollieren, aufrecht zu erhalten und fortlaufend zu verbessern

ISO

International Organization for Standardization
Internationale Vereinigung von Normungsorganisationen. Erarbeitet internationale Normen in nahezu allen Bereichen

ITC

Interagency Testing Committee
Zwischenbehördlicher Beratungsausschuss ("In 1976 under the Toxic Substances Control Act (TSCA), the U.S. Congress created the TSCA Interagency Testing Committee (ITC) as an independent advisory committee to the Administrator of the U.S. EPA.") Quelle:EPA

ITRE

Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie

IUCLID

International Uniform Chemical Information Database
IUCLID ist die Abkürzung für „International Uniform ChemicaL Information Database“. Der Begriff wird für folgende Gegenstände verwendet: 1. die Datenbank des ECB, 2. ein Datensatz für einen Stoff im IUCLID-Format sowie 3. ein Software-Paket. IUCLID 5 fungiert als zentrale Software-Architektur zur Übermittlung der stoffspezifischen Angaben an die Europäische Agentur für chemische Stoffe.

IUPAC

International Union for Pure and Applied Chemistry
Internationale Vereinigung für reine und angewandte Chemie: Bestimmende Institution für verbindliche Empfehlungen zu Nomenklatur, Symbolen, Terminologie, standardisierten Messmethoden etc. in Bereichen der Chemie

IUTA

Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V.
Institute of Energy and Environmental Technology e.V.

iXPOS

Außenwirtschaftsportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

JArbSchG

Jugendarbeitsschutzgesetz

JCIA

Japan Chemical Industry Association
Verband der japanischen chemischen Industrie

JECFA

Joint FAO/WHO Expert Committee on Food Additives
Gemeinsamer FAO/WHO- Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe

JRC

Joint Research Centre
Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission

JURI

Rechtsausschuss

KECI

Korean Existing Chemicals Inventory
Koreanisches Inventar chemischer Stoffe (set up under the TCCL)

KEMIKONTORET

Sveriges Kemiska Industrikontor
Chemieverband Schweden

KGaA

Kommanditgesellschaft auf Aktien

KIL

Kjemisk Industris Landsforening
Chemieverband Norwegen

KKL

Kemian Keskuslitto
Chemieverband Finnland

KKS

Kaufkraftstandard

KMB

Klein- und Mittelbetriebe

KMU

Kleine und mittlere Unternehmen
Kleine und mittlere Unternehmen (engl.: "Small and Medium Enterprises", SME) im Sinne der Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (ABL. L 124 vom 20.5.2003, S. 36).

KN

Kombinierte Nomenklatur
Bezeichnung von Waren. Mit ihrer Festlegung sollte sowohl den Bedürfnissen des Gemeinsamen Zolltarifs als auch der Außenhandelsstatistiken der Gemeinschaft entsprochen werden. Die KN wird außerdem für die innergemeinschaftlichen Handelsstatistiken genutzt.

KOM

Kommission der Europäischen Union

Kow

Octanol-water partition coefficient
Ein dimensionsloser Verteilungskoeffizient, der das Verhältnis der Konzentrationen einer Chemikalie in einem Zweiphasensystem aus n-Oktanol und Wasser angibt. Er ist ein Modellmaß für die Polarität bzw. Wasser-/Fettlöslichkeit der Chemikalie: Je höher der Koeffizient, desto stärker die Tendenz des Stoffes, sich z. B. im Fettgewebe von Organismen anzureichern

KRW-/AbfG

Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen

KrWG

Kreislaufwirtschaftsgesetz
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen

kt

Kilotonne

KWK

Kraft-Wärme-Kopplung

LAGA

Ländergemeinschaft Abfall

LAI

Länderausschuss Immissionsschutz

LANUV

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW

LärmVibrationsArbSchV

Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung
Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch Lärm und Vibrationen

LASI

Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik

LasthandhabV

Lastenhandhabungsverordnung
Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der manuellen Handhabung von Lasten bei der Arbeit

LAWA

Länderarbeitsgemeinschaft Wasser

LBO

Landesbauordnung

LC50

Lethal concentration (in atmosphere or water) for 50% of test animals
Letalkonzentration in Luft oder Wasser, bei der 50 % der Versuchstiere innerhalb eines bestimmten Beobachtungszeitraumes sterben.

LCA

Life-cycle analysis (or assessment)
Ökobilanz

LCI

Life-cycle inventory
Sachbilanz

LCPD

Large Combustion Plant Directive
Richtlinie über Großfeuerungsanlagen

LD50

Lethal dose for 50% of test animals
Gibt die Menge eines Schadstoffes an, bei der innerhalb einer bestimmten Zeit im Tierversuch die Hälfte der Versuchstiere (50 %) stirbt.

LED

Lichtemittierende Diode

LEL

Lower Explosive Limit
untere Explosionsgrenze

LERC

Local Emergency Response Commission
US-Begriff aus dem Bereich Notfallschutz

LFGB

Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch

LGK

Lagerklasse

LMBG

Alte Bezeichnung jetzt: LFGB

LOAEL

Lowest Observed Adverse Effect Level (Toxizitätsbestimmung)

LöRüRL

Richtlinie zur Bemessung von Löschwasser-Rückhalteanlagen beim Lagern wassergefährdender Stoffe (Löschwasser-Rückhalte-Richtlinie)

MAFF

Ministry of Agriculture, Fisheries and Food
Japanisches Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung

MAHB

Major Accident Hazards Bureau des Institute for the Protection and Security of the Citizen des Joint Research Centre der EU-Kommission

MAK

Maximale Arbeitsplatz-Konzentration

MCAS

Matériaux pour Contact Alimentaire Santé
Materialien für Lebensmittelkontakt - Gesundheit

MdB

Mitglied des Bundestages

MEGA

Messdaten zur Exposition gegenüber Gefahrstoffen am Arbeitsplatz
Expositionsdatenbank der BGIA

MEL

Maximum exposure limit
Maximaler Grenzwert für Exposition

mg

Milligramm (10-3 g)

MinDir

Ministerialdirektor

MinR

Ministerialrat

MINT-EC

Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen e.V.

Zur Website des Netzwerks

MITI

Ministry of International Trade and Industry
War ein Ministerium Japans und gilt als entscheidender Architekt hinter dem wirtschaftlichen Aufschwung Japans in der Nachkriegszeit. An seine Stelle trat 2001 das heutige Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie.

MPG

Max Planck Gesellschaft

MRL

Maximum residue level (or limit)
Höchstgehalt an Rückständen

MSC

Maritime Safety Committee
Australischer Ausschuss für Sicherheit in der Seefahrt

MSDS

Material Safety Data Sheet
Sicherheitsdatenblatt

MuSchArbV

Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz

MuSchG

Mutterschutzgesetz
Gesetz zum Schutz der erwerbstätigen Mutter

MW

Megawatt (106 Watt)

NACCB

National Accreditation Council for Certification Bodies
Britischer Akkreditierungsrat für Zertifizierungsstellen

NACE

Nomenclature of the Activities of the European Communities
Statistische Systematik der Wirtschaftszweige in der Europäischen Gemeinschaft

NachwV

Nachweisverordnung
Verordnung über die Nachweisführung bei der Entsorgung von Abfällen

NADWC

National Association of Waste Disposal Contractors
Britischer Verband der Abfallentsorger

NAGUS

Normenausschuss - Grundlagen des Umweltschutzes

NAMA

Non-Agricultural Market Access.
Verhandlungsbereich innerhalb der WTO-Verhandlungen zu Industriegütern.

Verwandte Glossareinträge: WTO DDA

NCBI

National Center for Biotechnology Information
US-Informationszentrum im Bereich Biotechnologie

NCI

National Cancer Institute
US-Krebsinstitut

NDSL

Non-Domestic Substances List
Set up under CEPA. Effectively the 1985 TSCA Inventory minus DSL substances; NDSL substances have less rigorous notification requirements in Canada than wholly new substances.

NDT

None Destructive Testing
zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

NEL

No-effect level
Die maximale Konzentration oder Dosis eines Stoffes, die Organismen (z. B. Versuchstieren) unter bestimmten Versuchsbedingungen verabreicht werden kann, ohne erkennbare toxische Wirkungen hervorzurufen.

NEPA

National Environmental Protection Agency
Nationale Umweltschutzbehörde
NEPA-Website

NERC

National Environment Research Council
Nationaler Rat für Umweltforschung (UK)

NESHAPs

National Emission Standards for Hazardous Air Pollutants
Nationale Emissionsstandards für Schadstoffe in der Luft (USA)

NFPA

National Fire Protection Association
US-Organisation im Bereich Brandschutz

NH4

Ammonium

NHMRC

National Health and Medical Research Council
Nationaler Rat für Gesundheit und medizinische Forschung (Australien)

NIEHS

National Institute of Environmental Health Sciences
US-Institut für Wissenschaften / Umweltgesundheit

NIMEXE

Nomenclature des Marchandises pour les Statistiques du Commerce Extérieur de la Communauté et du Commerce entre ses Etats Membres
Frühere Bezeichnung, jetzt: Kombinierte Nomenklatur (KN)

NIOSH

National Institute for Occupational Safety and Health
Nationales Institut für Sicherheit am Arbeitsplatz (US)

NMR

Nuclear Magnetic Resonance
Kernspinresonanzspektroskopie

NO3

Stickstoffnitrat

NOAEL

No observable adverse effect level
Schwellenkonzentration, die keine erkennbare Schädigung eines Organismus verursacht.

NOEL

No observable effect level
Entspricht der höchsten Dosis oder Expositionskonzentration eines Stoffes, bei der keine statistisch signifikante behandlungsbedingte Wirkung beobachtet werden kann.

NOx

Stickstoffoxide

NRA

National Rivers Authority
Was one of the forerunners of the Environment Agency of England and Wales, existing between 1989 and 1996

NRPB

National Radiological Protection Board
Frühere Bezeichnung, jetzt: HPA, Health Protection Agency

NTIS

National Technical Information Service
US-Einrichtung für Informationen aus wissenschaftlichen und technischen Bereichen

NTP

National Toxicology Program
Nationales Toxikologieprogramm (US)

NUTS

Nomenclature des Unités Territoriales Statistiques
Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik; bezeichnet eine hierarchische Systematik zur eindeutigen Identifizierung und Klassifizierung der räumlichen Bezugseinheiten der Amtlichen Statistik in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

OC

Operational conditions
Betriebsbedingungen

ODP

Ozonzerstörendes Potential

OECD

Organisation for Economic Cooperation and Development
Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

OEL

Occupational Exposure Limits
Grenzwerte der Europäischen Union zum Schutz vor berufsbedingten Erkrankungen, festgelegt in Artikel 3 der Agenzienrichtlinie 98/24/EG

OES

Occupational exposure standard
Arbeitsplatzgrenzwert

OJ

Official Journal of the European Communities
Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften

OP

Organische Peroxide

OPA

Office of Premarket Approval (FDA)
Effective June 18, 2001, Office of Premarket Approval is now Office of Food Additive Safety (Quelle: FDA)

opt-out

Bezeichnung für die Nichtteilnahme an einer gemeinsamen Einreichung bestimmter Daten bei einer Registrierung
Die REACH-Verordnung verwendet den Begriff nicht ausdrücklich, beschreibt jedoch die notwendigen Schritte zum "opt-out" unter Artikel 11 (3): "Ein Registrant kann die Informationen gesondert einreichen, wenn 1. die gemeinsame Einreichung dieser Informationen für ihn mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden wäre oder 2. die gemeinsame Einreichung dieser Informationen mit der Offenlegung von Informationen verbunden wäre, die er als geschäftlich sensibel erachtet, und die Offenlegung ihn voraussichtlich in geschäftlicher Hinsicht wesentlich schädigen würde oder 3. er mit dem federführenden Registranten bei der Auswahl dieser Informationen nicht übereinstimmt. Sind die Buchstaben a, b oder c anwendbar, so legt der Registrant zusammen mit dem Dossier eine Erklärung vor, in der er angibt, warum die Kosten unverhältnismäßig hoch wären, warum ihn die Offenlegung der Informationen voraussichtlich in geschäftlicher Hinsicht wesentlich schädigen würde bzw. worin der Auffassungsunterschied besteht."

ORATS

Online European Risk Assessment Tracking System
Europäisches Online-System zur Nachverfolgung von Risikobewertungen

OSHA

Occupational Safety and Health Administration
US-Behörde für Arbeitsschutz

OSPA

Oxygenated Solvents Producers Association
Verband von Herstellern sauerstoffhaltiger Lösemittel

OSPAR

Oslo-Paris Convention for the Protection of the Marine Environment of the North East Atlantic
Konvention von Oslo und Paris zum Schutz der Meeresumwelt des nordöstlichen Atlantiks

OSPARCOM

Oslo and Paris Commission

OstrV

Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung
Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch künstliche optische Strahlung

PACE

Planetary Association for Clean Energy
Einrichtung im Bereich saubere Energien

PACIA

Plastics and Chemicals Industries Association
Verband der Kunststoffindustrie und der chemischen Industrie in Australien

PBT

Persistente, bioakkumulierbare und toxische Eigenschaften
So genannte PBT-Stoffe haben persistente, bioakkumulierbare und toxische Eigenschaften

PCA

Paper Chemicals Association
Britische Organisation für Papierchemikalien

PCB

Polychlorinated biphenyls
polychlorierte Biphenyle

PEC

Predicted Environmental Concentration
Bei der Abschätzung der Umweltexposition werden die stoffspezifischen Konzentrationen in den einzelnen Umweltkompartimenten Wasser, Sediment, Boden und Luft berechnet. Diese PEC-Werte stellen für die Bewertung des bestimmungsgemäßen Gebrauchs der Chemikalie eine Grundlage für die Risikoabschätzung von Stoffen dar

PED

Pressure Equipment Directive
Druckgeräte-Richtlinie (DGRL)

PEER

Partnership for Environmental Emergency Response in Central and Eastern Europe
Eine gemeinsame Initiative von CEFIC, WBCSD, GCI and UNEP. "The PEER project will work towards creating and sustaining national schemes, linked to an international expert network which can help prevent, prepare for, and respond to chemical transport emergencies. It will focus its efforts on road and rail transport incidents in selected countries in which earlier contacts have been established. An eventual expansion of the programme to other countries of the region may occur in the mid-term. It will also focus on initial competence building of a small group of local experts in organisations that can serve as the core for a larger industrial emergency network." (Quelle: OECD, 1997)

PEL

Permissible exposure limit
zulässiger Expositionsgrenzwert

PHLS

Public Health Laboratory Service
Selbstbeschreibung: "Public Health Laboratory Service is part of the Occupational Health & Safety Information Service's online subscription. Bringing you a comprehensive selection of legislation, regulations, guidance, standards, including BSI and best practice which is updated daily, you can find documents on a wide range of subject areas such as Food & Drink, Environmental Health, Environmental Management, Fire & Offshore Safety."

PIC

Prior Informed Consent
Der Begriff bezieht sich auf die Konvention von Rotterdam, die die Kontrolle des internationalen Handels mit gefährlichen Substanzen regelt. Mit der Verordnung (EG) Nr. 304/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2003 über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien setzt die Gemeinschaft das Rotterdamer Übereinkommen über das Verfahren der vorherigen Zustimmung nach Inkenntnissetzung (PIC-Verfahren) für bestimmte gefährliche Chemikalien und Pestizide im internationalen Handel um.

PICCS

Philippine Inventory of Chemicals and Chemical Substances
Verzeichnis von Chemikalien und chemischen Stoffen der Philippinen

PITA

Paper Industry Technical Association
Selbstbeschreibung: "The Paper Industry Technical Association (PITA) is an independent, professionally managed organisation and produces the journal Paper Technology. It provides a forum for the exchange of information and technology to the benefit of its members in the pulp, paper, converting and allied trades."

PNEC

Predicted no-effect concentration
Der PNEC-Wert bezeichnet eine vorausgesagte Konzentration eines Stoffes in der Umwelt, unterhalb derer schädliche Wirkungen auf Organismen nicht anzunehmen sind. PNEC-Werte werden auf der Grundlage anderer Werte wie der "No Observed Effect Concentration" (NOEC) ermittelt. Liegt die ermittelte PNEC über der vorausgesagten Konzentration in der Umwelt, PEC, ist keine schädliche Wirkung zu erwarten.

POCP

Photochemical ozone creation potential
Photochemisches Ozonbildungspotential

POPs

Persistent Organic Pollutants
Persistente/langlebige organische Schadstoffe. Sie sind aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften sehr stabil sind und somit in der Umwelt nur sehr langsam bzw. praktisch gar nicht abbaubar oder umwandelbar. Der Umgang mit POPs ist in der Verordnung (EG) Nr. 850/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über persistente organische Schadstoffe und zur Änderung der Richtlinie 79/117/EWG bzw. in der Verordnung (EG) Nr. 1195/2006 des Rates vom 18. Juli 2006 zur Änderung von Anhang IV der Verordnung (EG) Nr. 850/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über persistente organische Schadstoffe geregelt.

PPE

Personal protective equipment
Persönliche Schutzausrüstung

ppm

parts per million (10-6)

PPORD

Product and Process Oriented Research and Development
PPORD steht laut REACH Art. 3 (22) für "produkt- und verfahrensorientierte Forschung und Entwicklung": Mit der Produktentwicklung oder der Weiterentwicklung eines Stoffes als solchem, in Zubereitungen oder Erzeugnissen zusammenhängende wissenschaftliche Entwicklung, bei der zur Entwicklung des Produktionsprozesses und/oder zur Erprobung der Anwendungsmöglichkeiten des Stoffes Versuche in Pilot- oder Produktionsanlagen durchgeführt werden.

PRA

Plasticiser range alcohols
Weichmacher-Alkohole

PRAC

Regelungsverfahren mit Kontrolle
Altes Komitologieverfahren

PROC

process category
Verfahrenskategorie

ProdSG

Produktsicherheitsgesetz
Gesetz über die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt

ProdSV

Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz

PRTR

Pollutant Release & Transfer Register
Schadstofffreisetzungs- und Verbringungsregister

PSA-BV

PSA-Benutzungsverordnung
Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Benutzung persönlicher Schutzausrüstungen bei der Arbeit

PSD

Pesticides Safety Directorate
The Pesticides Safety Directorate was an agency of the Department for Environment, Food and Rural Affairs (Defra). It was based in York with about 200 scientific, policy and support staff and was responsible for the authorisation of plant protection products and, from 2005, detergents, in the United Kingdom. In April 2008, it joined the Health and Safety Executive (HSE), and in April 2009, became part of a newly formed Chemicals Regulation Directorate (CRD) at the HSE. (Quelle: Wikipedia)

Qm

Quantitative maximum
Maximum amount of a substance permissible in a food contact material such that the SML cannot be exceeded

QM

Qualitäts-Management

QMS

Qualitäts-Management-System

QRA

Quantified risk analysis
quantifizierte Risikoanalyse

QSAR

Quantitative Structure-Activity Relationship
Quantitative Struktur-Wirkungs-Beziehung. Beschreibt die quantitative Beziehung zwischen der chemischen Struktur eines Moleküls und seiner biologischen Wirkung. Es ist eine Methode, um toxikologische Aktivitäten von ungetesteten Substanzen zu bestimmen.

RAB

Regeln zum Arbeitsschutz auf Baustellen

RC

Responsible Care
Verantwortliches Handeln ist eine weltweite Initiative für Eigenverantwortung in der Chemie

RCF

Regenerated cellulose film
Zellglasfolie

RCR

Risk Characterisation Ratio
"Risikoquotient" - das Verhältnis zwischen vorhergesagter Expositionshöhe und Konzentration/Dosis, bei der keine schädlichen Wirkungen mehr erwartet werden. Wenn der Wert unter 1 liegt, wird bei der Risikobeschreibung davon ausgegangen, dass die auftretenden Risiken angemessen beherrscht werden.

RCRA

Resource Conservation and Recovery Act
Zusammenfassende Beschreibung der US-Umweltbehörde EPA: "The Resource Conservation and Recovery Act (RCRA) gives EPA the authority to control hazardous waste from the 'cradle-to-grave'. This includes the generation, transportation, treatment, storage, and disposal of hazardous waste. RCRA also set forth a framework for the management of non-hazardous solid wastes."

R & D

Forschung und Entwicklung
Unter kontrollierten Bedingungen durchgeführte wissenschaftliche Versuche, Analysen oder Forschungsarbeiten mit chemischen Stoffen in Mengen unter 1 Tonne pro Jahr.

RDA

Radioactive Dentin Abrasion
Maß für die abtragende Wirkung von Putzkörpern

REACH

Registration, Evaluation, Authorisation and Restrictions of Chemicals
REACH ist die Abkürzung für Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals. Das neue Chemikalienrecht der Europäíschen Union beruht auf der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 18. Dezember 2006: - zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH), - zur Schaffung einer Europäischen Agentur für chemische Stoffe, - zur Änderung der Richtlinie 1999/45/EG und - zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 793/93 des Rates, der Verordnung (EG) Nr. 1488/94 der Kommission, der Richtlinie 76/769/EWG des Rates sowie der Richtlinien 91/155/EWG, 93/67/EWG, 93/105/EG und 2000/21/EG der Kommission. Die REACH-Verordnung wurde am 30. Dezember 2006 im Amtsblatt der Europäischen Union (L 396) veröffentlicht.

REACH-Verordnung

Chemikalienverordnung
Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH), zur Schaffung einer Europäischen Agentur für chemische Stoffe, zur Änderung der Richtlinie 1999/45/EG und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 793/93 des Rates, der Verordnung (EG) Nr. 1488/94 der Kommission, der Richtlinie 76/769/EWG des Rates sowie der Richtlinien 91/155/EWG, 93/67/EWG, 93/105/EG und 2000/21/EG der Kommission

REACH-VO

Chemikalienverordnung
Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH), zur Schaffung einer Europäischen Agentur für chemische Stoffe, zur Änderung der Richtlinie 1999/45/EG und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 793/93 des Rates, der Verordnung (EG) Nr. 1488/94 der Kommission, der Richtlinie 76/769/EWG des Rates sowie der Richtlinien 91/155/EWG, 93/67/EWG, 93/105/EG und 2000/21/EG der Kommission

REGIO

Regionale Datenbank von Eurostat

REWARD

Recycling of Waste RD Programme
ehemaliges F&E-Programm der EU im Abfallbereich

RID

Règlement concernant le transport international ferroviaire de marchandises dangereuses
Regelung zur internationalen Beförderung gefährlicher Güter im Schienenverkehr

RIDDOR

Reporting of Injury, Diseases and Dangerous Occurrence Regulations
RIDDOR is the Reporting of Injuries, Diseases and Dangerous Occurrences Regulations 1995 (UK)

RIFM

Research Institute for Fragrance Materials
Forschungsinstitut für Duftstoffe

RIP

REACH Implementation Project
Zur praktischen Umsetzung der REACH-Verordnung in Unternehmen und Behörden entwickelt die EU-Kommission Leitfäden und eine IT-Infrastruktur in den „REACH Implementation Projects“.

RISC

Réseau d’Information du Secteur de la Chimie
Informationsnetz im Chemiebereich

RIVM

Rijksinstituut voor Milieubeheer
Niederländisches nationales Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt

RL

Richtlinie

RMM library

Risk Management Measures
Bibliothek von Risikomanagement-Maßnahmen. Für Expositionsbeurteilungen erarbeitete Zusammenstellung von Risikomanagement-Maßnahmen mit Angaben zur Effizienz der Maßnahmen.

RöV

Röntgenverordnung
Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen

RPE

Respiratory protective equipment
Atemschutzausrüstung

R-Sätze

Risk Phrases
Die so genannten "R-Sätze" bzw. "R-Phrases" geben EU-weit standardisierte Hinweise über die gefährlichen Eigenschaften eines Stoffes oder einer Zubereitung und haben damit unter anderem Warnfunktion für Anwender und Verbraucher. Sie bezeichnen anhand der Richtlinie 67/548/EWG Standardsätze in Bezug auf die besonderen Risiken von Stoffen und Zubereitungen wie beispielsweise "Kann zu unumkehrbaren Schäden führen" oder "Kann krebserregend sein". Insofern die aktuellen Bestimmungen durch die Anwendung des GHS aufgehoben werden, greifen in Zukunft die so genannten "Risikoangaben".

R-Sätze

Gefahrenhinweise nach Richtlinie 67/548/EWG

RTECS

Registry of Toxic Effects of Chemical Substances
"RTECS is a compendium of data extracted from the open scientific literature. The data are recorded in the format developed by the RTECS staff and arranged in alphabetical order by prime chemical name. Six types of toxicity data are included in the file: (1) primary irritation; (2) mutagenic effects; (3) reproductive effects; (4) tumorigenic effects; (5) acute toxicity; and (6) other multiple dose toxicity. Specific numeric toxicity values such as LD50, LC50, TDLo, and TCLo are noted as well as species studied and route of administration used. For each citation, the bibliographic source is listed thereby enabling the user to access the actual studies cited. No attempt has been made to evaluate the studies cited in RTECS. The user has the responsibility of making such assessments." (Quelle: NIOSH)

SAD

Single administrative document
Einheitspapier / Zollpapier

SAGE

Senior Advisory Policy Group - Environment
Beratergruppe - Umwelt

SAICM

Deutsch: „Strategieansatzes zum internationalen Chemikalienmanagement“ // engl.: „Strategic Approach to International Chemicals Management“
Programm der UNEP. Liefert einen politischen Rahmen zur weltweiten Bewältigung von Gefährdungen durch Chemikalien

SAR

SAR
(Qualitative) Beziehung zwischen einer Substruktur eines Stoffes und dem Potenzial seiner biologischen Auswirkungen

SARA

Superfund Amendments and Reauthorisation Act
Bis 1995 geltendes US-Gesetz in Zusammenhang mit dem Superfund

SCC

Standardisation and Certification Committee
Normungs- und Zertifizierungsausschuss

SCF

Scientific Committee for Food
Wissenschaftlicher Ausschuss für Lebensmittel

SCHC

Society for Chemical Hazard Communication
Selbstbeschreibung: "The Society for Chemical Hazard Communication (SCHC) is a professional society committed to serving chemical hazard communication professionals and to promoting knowledge and awareness in all areas of chemical hazard communication. Areas covered include worker safety, domestic and international regulatory compliance, toxicology and other chemical and physical hazards, environmental toxicology, risk analysis, etc. Members are professionals who represent industrial, consumer, and specialty chemical companies, pharmaceutical firms, manufacturers, distributors and importers, government agencies, universities and consultants."

SCHER

Scientific Committee on Health and Environmental Risks
Der „Wissenschaftliche Ausschuss der Kommission der Europäischen Gemeinschaften zu Gesundheits- und Umweltrisiken“ beschäftigt sich mit der Überprüfung der Toxizität von Chemikalien, Biochemikalien und biologischen Verbindungen, die gefährliche Auswirkungen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt haben können.

SCHIP

Standing Committee on Hazard Information and Packaging
Set up under HSE - ständiger Ausschuss für Informationen über Gefährdungspotential und Verpackungen

SCI

Society of Chemical Industry
Selbstbeschreibung: "The Society of Chemical Industry (SCI) is an international forum where science meets business on independent, impartial ground."

SCOEL

Scientific Committee on Occupational Exposure Limits
Der „Wissenschaftliche Ausschuss der Kommission der Europäischen Gemeinschaften für Arbeitsplatzgrenzwerte“ hat die Aufgabe, die Europäische Kommission wissenschaftlich zu beraten und ihre Legislativvorschläge über Expositionsgrenzwerte für chemische Stoffe am Arbeitsplatz im Rahmen der Richtlinie 98/24/EG über chemische Arbeitsstoffe und der Richtlinie 90/394/EG über Karzinogene am Arbeitsplatz in der jeweils letzten Fassung wissenschaftlich zu untermauern. Er hat den Auftrag, die verfügbaren Informationen über die toxikologischen und anderen relevanten Eigenschaften chemischer Stoffe zu untersuchen, die Beziehung zwischen den gesundheitlichen Auswirkungen der Stoffe und dem Ausmaß der berufsbedingten Exposition zu bewerten und, wenn es möglich ist, Arbeitsplatzgrenzwerte zu empfehlen, von denen er annimmt, dass sie die Arbeitnehmer vor chemischen Risiken schützen

SCOOP

Scientific Cooperation
Member States’ sharing in technical work for the EU Commission

SDB

Sicherheitsdatenblatt
Mit Hilfe des Sicherheitsdatenblatts werden die relevanten Informationen entlang der Lieferkette übermittelt. Das Sicherheitsdatenblatt ist das wichtigste Instrument in der Industrie zur Übermittlung von Informationen zu Risiken und Gefährdungen ausgehend von chemischen Stoffen und Produkten innerhalb der Lieferkette. Anhang II der REACH-Verordnung basiert auf dem Anhang II der SDB-Direktive (91/155/EWG), die die benötigten Informationen zum Ausfüllen jedes der 16 SDB-Kapiteln erklärt.

S&D Fraktion

Progressive Allianz der Sozialisten und Demokraten

SDS

Safety data sheet
Sicherheitsdatenblatt

SEA

Socio-Economic Analysis
Die Sozioökonomische Analyse oder Beurteilung greift bei Fragen rund um die Zulassung von Stoffen. Die Agentur erstellt Leitlinien für die Erstellung sozioökonomischer Analysen. In den sozioökonomischen Analysen wird der Nettonutzen, der sich durch eine vorgeschlagene Beschränkung der Anwendung eines Stoffes für die menschliche Gesundheit und die Umwelt ergibt, gegen die Nettokosten für Hersteller, Importeure, nachgeschaltete Anwender, Händler, Verbraucher und die Gesellschaft insgesamt abgewogen.

SERC

State Emergency Response Commission
Ausschuss für Notstandsmaßnahmen

SES

Deutsch: Spezifisches Expositionsszenario engl.: specific exposure scenario
Spezifische Expositionsszenarien beschreiben für einen einzelnen Stoff deren (allgemeine und spezifische) Verwendungen. Sie sind sinnvoll insbesondere für Stoffe mit kurzen Lieferketten (Spezialanwendungen) oder für Lieferketten ohne eine gut strukturierte Sektor-Organisation.

SFC

Supercritical fluid chromatography
superkritische Flüssigkeitschromatographie

SFE

Supercritical fluid extraction
superkritische Flüssigextraktion

SFF

SIEF Formation Facilitators
Die Rolle des SIEF Formation Facilitators wurde von der ECHA geschaffen, damit dieser die Zusammenarbeit der potentiellen Registranten nach der Vorregistrierung initiiert.

SGB

Sozialgesetzbuch

SGC/SSIC

Schweizerische Gesellschaft für Chemische Industrie / Société Suisse des Industries Chimiques

SHERPER

SME Helpdesk Experts Roundtable Planning their Establishment for REACH
Projekt der EU-Kommission, das Empfehlungen für die Errichtung und Umsetzung von Helpdesks für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) erarbeitet. Das Projekt wurde Anfang 2006 initiiert und lieferte eine Plattform für den Austausch der EU-Mitgliedstaaten über geeignete Wege zum Aufbau eigener nationaler Helpdesks zu REACH. Das Rückgrat von SHERPER ist die Expertengruppe (SHERPER Expert Group), die aus Repräsentanten der Mitgliedstaaten, der Euro Info Centers (EIC) sowie aus Unternehmensberatern und Vertretern von Organisationen der KMU besteht.

SIDS

Screening Information Data Sets
Existing chemicals; Datensätze mit Angaben zu Stoffen, Gefährlichkeit und teilweise Exposition

SIDS

Screening Information Data Set
SIDS-Dossiers sind Teil des OECD-Altstoffprogramms zur einheitlichen Bewertung von HPV-Stoffen und beinhalten Studienergebnisse zu PC-Eigenschaften, Verhalten des Stoffes in der Umwelt, ökotoxikologische und toxikologische Eigenschaften.

SIEF

Substance Information Exchange Forum
Das SIEF ist nach Artikel 29 der REACH-Verordnung ein Forum zum Austausch von Stoffinformationen, das nach der Vorregistrierung von Phase-in-Stoffen gegründet wird. Teilnehmer des SIEFs sind potenzielle Registranten, die vorregistriert haben, frühe Registranten und Datenbesitzer. Datenbesitzer können sowohl natürliche als auch juristische Personen sein, die Daten des Phase-in-Stoffes besitzen - darunter fallen nachgeschaltete Anwender, Hersteller und Importeure von weniger als 1 t/a als auch Forschungseinrichtungen. Die grundsätzliche Zielsetzung eines SIEFs ist die Datenteilung für die Registrierung zu erleichtern und eine Einigung über die Einstufung und Kennzeichnung zu erzielen.

SiFa

Fachkraft für Arbeitssicherheit

SIN

Substance identification number
Kennnummer

SME

Small and Medium Enterprises
kleine und mittelständische Unternehmen

SML

Specific migration limit
spezifischer Migrationshöchstwert

SNUR

Significant New Use Rules
These regulations require persons who intend to manufacture, import, or process a chemical substance contained in a SNUR for an activity that is designated as a significant new use to notify EPA at least 90 days before commencing that activity. The required notification will provide EPA with the opportunity to evaluate the intended use and, if necessary, to prohibit or limit that activity before it occurs. (Quelle: US Federal Register)

SO2

Schwefeldioxid

SOIA

Synthetic Organic Ion-Exchangers and Adsorbents
Synthetische, organische Ionenaustauscher und Adsorbentien

SoT

Society of Toxicology
Toxikologische Gesellschaft (US)

SOx

Schwefeloxide

SPI

Society of the Plastics Industry
Organisation der Kunststoffindustrie (US)

SprengV

Sprengstoffverordnung

SQAS

Safety and Quality Assessment Systems
Sicherheits- und Qualitätsbeurteilungssysteme

SSSI

Sites of Special Scientific Interest
Auszug aus Natural England: "SSSIs are the country's very best wildlife and geological sites ... There are over 4,000 Sites of Special Scientific Interest (SSSIs) in England, covering around 7% of the country's land area. More than 70% of these sites, (by area) are internationally important for their wildlife, and designated as Special Areas of Conservation (SACs), Special Protection Areas (SPAs) or Ramsar sites. Many SSSIs are also National Nature Reserves (NNRs) or Local Nature Reserves (LNRs)."

STEL

Short term exposure limit
Grenzwert für Kurzzeitexposition

STEP

Science and Technology for Environmental Protection
Wissenschaft und Technologie für den Umweltschutz

StrlSchV

Strahlenschutzverordnung
Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen

StrVG

Strahlenschutzvorsorgegesetz
Gesetz zum vorsorgenden Schutz der Bevölkerung gegen Strahlenbelastung

SU

sector of use
System zur Kurzbeschreibung von Verwendungen

Superfund

Superfund is the common name for the Comprehensive Environmental Response, Compensation, and Liability Act of 1980 (CERCLA)

SVHC

Substances of Very High Concern
Chemische Verbindungen (oder Teil einer Gruppe von chemischen Verbindungen), für welche die Genehmigung der Verwendung in der EU unter die REACH-Verordnung fällt

TABD

Transatlantic Business Dialogue
Transatlantischer Wirtschaftsdialog

TAG

Technical Advisory Group
Technische Beratungsgruppe

TA-Luft

Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft

TBT

Tributylzinn // Tributyltin

TCCL

The Toxic Chemicals Control Law
Südkorea: Gesetz im Chemikalienbereich

TCMA

Toxic Chemicals Management Association
Set up under the Toxic Chemicals Control Law – South Korea (Quelle: CEFIC)

TDI

Tolerable daily intake
tolerierte Tagesdosis

TEC

Technical and Environment Committee
Ausschuss für Technik und Umwelt

TF

Task force

TGD

Technical Guidance Document
Technischen Leitfäden werden im Rahmen der REACH-Umsetzungsprojekte (RIPs) erarbeitet und dienen als Hilfestellung zur praktischen Umsetzung der Verordnung

TgV

Transportgenehmigungsverordnung
Verordnung zur Transportgenehmigung

TKW

Technischer Kontrollwert

TLV

Threshold limit value
Schwellenwert, Grenzwert

TOC

Total organic carbon
gesamter organischer Kohlenstoff

TOD

Total oxygen demand
totaler Sauerstoffbedarf

TORC

Threshold of regulatory concern
Exposures below the threshold generally would not be grounds for pursuing risk mitigation but exposures above the threshold would, at a minimum, have to be seriously examined to determine whether they exceeded the statutory standard. (Quelle: EPA)

TRA

Technische Regeln für Aufzüge

TRAC

Technische Regeln für Acetylenanlagen und Calciumcarbidlager

TRAN

Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr

TRB

Technische Regeln für Druckbehälter

TRBA

Technische Regeln für Biologische Arbeitsstoffe

TRbF

Technische Regeln für brennbare Flüssigkeiten

TRBS

Technische Regeln für Betriebssicherheit

TRD

Technische Regeln für Dampfkessel

TREMCARD

Transport Emergency Card
Tremdcard; Unfallmerkblatt

TRG

Technische Regeln Druckgase

TRGS

Technische Regeln für Gefahrstoffe

TRK

Technische Richtkonzentration

TRLV

Technische Regeln zur Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung

TRR

Technische Regeln zur Druckbehälterverordnung – Rohrleitungen

TSCA

Toxic Substances Control Act
US-Gefahrstoff-Überwachungsgesetz

TSCA Inventory

Chemicals register
This dataset consists of the non confidential identities of chemical substances submitted under the Toxic Substances Control Act (TSCA). TSCA was enacted to ensure that chemicals manufactured, imported, processed, or distributed in commerce, or used or disposed of in the United States do not pose any unreasonable risks to human health or the environment. EPA adds chemical substances to the TSCA Inventory. (Quelle: Data.gov)

TTIP

Transatlantic Trade and Investment Partnership - Transatlantisches Freihandelsabkommen zwischen EU und USA
TTIP ist ein aktuell verhandeltes Freihandels- und Investitionsschutzabkommen in Form eines völkerrechtlichen Vertrags zwischen der Europäischen Union, den USA und weiteren Staaten. Die detaillierten Vertragsbedingungen werden seit Juli 2013 von Vertretern der Europäischen Kommission und der US-Regierung ausgehandelt.

TUIS

Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem

TÜV

Technischer Überwachungsverein

TWA

Time-weighted average
zeitgewichteter Durchschnitt

UBA

Umweltbundesamt

UEC

Die Verwendungs- und Expositionskategorie ist ein Expositionsszenario, das ein breites Spektrum von Verfahren oder Verwendungen abdeckt, wobei die Verfahren oder Verwendungen zumindest in Form der kurzen, allgemeinen Angaben zur Verwendung bekannt gegeben werden

UEL

Upper explosive limit
obere Explosionsgrenze

UI

User Inspectorates
Betreiberprüfstellen

UIC

Union des Industries Chimiques
Französischer Chemieverband

ULD

Upper limb disorder
Schädigung/Erkrankung im Bereich der oberen Gliedmaßen

UNCED

United Nations Conference on Environment and Development
Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung

UNECE

Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa

UNEP

United Nations Environment Programme
UNEP ist das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (engl.: „United Nations Environment Programme“). Es betreibt unter anderem das „Internationale Verzeichnis potentiell giftiger Chemikalien“ (IRPTC), das als globales Frühwarnsystem für Chemikalien dient, sowie die „UNEP CHEMICALS Data Bank“, eine Sammlung internationaler Rechtsvorschriften zum Gefahrstoffrecht und zu stoffbezogenem Umweltrecht mit Daten zu mehr als 10.000 Stoffen.

UNFPA

United Nations Population Fund
Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen

UNICE

Union of the Industrial Employers' Confederations of Europe // Union des Confédérations de l'industrie et des Employeurs d'Europe
Alte Bezeichnung jetzt: Business Europe

UN Number

Identification number for a material dangerous for transport

UNO

United Nations
Vereinte Nationen

USDA

United States Department of Agriculture
US-Landwirtschaftsministerium

USP

United States Pharmacopeia
Selbstbeschreibung: "The United States Pharmacopeia (USP) is a non–governmental, official public standards–setting authority for prescription and over–the–counter medicines and other healthcare products manufactured or sold in the United States. USP also sets widely recognized standards for food ingredients and dietary supplements. USP sets standards for the quality, purity, strength, and consistency of these products–critical to the public health. USP's standards are recognized and used in more than 130 countries around the globe."

UVCB-Stoffe

Realstoffe mit (teilweiser) ungeklärter Zusammensetzung

UVP

Umweltverträglichkeitsprüfung

UVV

Unfallverhütungsvorschriften

UWED

Use of Work Equipment Directive
Richtlinie über die Benutzung von Arbeitsmitteln

VAA

Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie e. V.
Mehr unter: http://www.vaa.de

VAT number

Value Added Tax Registration Number
Die VAT number oder VAT ID No. entspricht der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.)

VAwS

Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe

VBU

Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen

VDBW

Verband Deutscher Betriebs-und Werksärzte e.V.

VDI

Verein Deutscher Ingenieure e.V.

VDMA

Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

VDP

Verband deutscher Papierfabriken e.V.

VDSI

Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V.

VEEP

Voluntary Energy Efficiency Programme
Freiwilliges Programm des europäischen Chemieverbandes CEFIC

VEK

Verwendungs- und Expositionskategorie
Expositionsszenario, das ein breites Spektrum von Verfahren oder Verwendungen abdeckt, wobei die Verfahren oder Verwendungen zumindest in Form der kurzen, allgemeinen Angaben zur Verwendung bekannt gegeben werden.

VerpackV

Verpackungsverordnung
Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen

VersatzV

Versatzverordnung
Verordnung über den Versatz von Abfällen unter Tag

VLI

Verbindungsstelle Landwirtschaft-Industrie e.V.

VNCI

Vereniging van de Nederlandse Chemische Industrie
Niederländischer Chemieverband

VO

Verordnung

VOC

Volatile organic compound
Flüchtige organische Verbindung

vPvB

Very Persistent and very Bioaccumulative
Mit vPvB werden solche Stoffe bezeichnet, die als „sehr persistent“ und „sehr bioakkumulierbar“ eingestuft werden

VSK

Verfahrens- und stoffspezifische Kriterien
Gefährdungsbeurteilung

VwV

Verwaltungsvorschrift

VwVwS

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Wasserhaushaltsgesetz über die Einstufung wassergefährdender Stoffe in Wassergefährdungsklassen (Verwaltungsvorschrift wassergefährdende Stoffe)

WABOLU

Institut für Wasser-, Boden- und Lufhygiene

WATCH

Working Group on the Assessment of Toxic Chemicals
Arbeitsgruppe zur Beurteilung toxischer Chemikalien

WDA

Waste Disposal Authority
Abfallentsorgungsbehörde

WGK

Wassergefährdungsklasse

WHG

Wasserhaushaltsgesetz

WHO

World Health Organisation
Weltgesundheitsorganisation
WHO - Internetseite

WICE

World Industry Council for the Environment
Eine der Vorgängerorganisationen des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD)

WMO

World Meteorological Organization
Sonderorganisation der Vereinten Nationen - UN-Organ, was den Zustand und das Verhalten der Erdatmosphäre, ihre Interaktionen mit den Ozeanen, das durch sie entstehende Klima und die resultierende Verteilung der Wasserressourcen anbelangt.

WRULD

Work-related upper limb disorder
Arbeitsbedingte Erkrankung/Schädigung der oberen Gliedmaßen

WTO

World Trade Organization
Die Welthandelsorganisation beschäftigt sich mit der Regelung von Handels- und Wirtschaftsbeziehungen weltweit
www.wto.org

ZAB

Zentrale Abfall-Börse

ZADAT

Zollanmeldung auf Datenträgern

ZBB

Zero Base Budgeting
Die Nullbasisbudgetierung ist eine Analyse- und Planungsmethode, die beim Kostenmanagement innerhalb des Controlling eingesetzt wird.

ZBKM

Zentralbüro für Kernmessungen (EU)

ZCHFP

Zväz chemického a farmaceutickeho priemyslu Slovenskej republiky
Slowenischer Verband der pharmazeutischen und chemischen Industrie

ZEBET

Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zu Tierversuchen

ZEFU

Zentralstelle für Unfallverhütung und Arbeitsmedizin des Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften

ZfA

Zentralstelle für Abfallbeseitigung

ZFG

Zentralstelle für Gewerbeaufsicht

ZFZ

Zeitschrift für Zölle und Verbrauchsteuern

ZG

Zollgesetz

ZHE

Zero Headspace Extractor
Extraktionsgefäß

ZIAS

Zentralinstitut für Arbeitsschutz

ZID

Zentralstelle für Information und Dokumentation (EU)

ZKR

Zentralkommission für die Rheinschifffahrt

ZLM

Zentrallabor für Mutagenitätsprüfung

ZOI

Zone of Incorporation
Einlagerungsbereich

ZOPA

Zinc Oxide Producers Association
Organisation der Hersteller von Zinkoxid

ZRK

Zentrale Rheinkommission

ZRL

Zero Risk Level
Das Risikoniveau bei Null ansetzen (Quelle: EU)

ZTDI

Zentralstelle für Textildokumentation und Information

ZVEI

Zentralverband der Elektrotechnischen Industrie