Neues zu Chemistry4Climate

Mit einer Serie von 3 Workshops soll die Grundlage für die spätere Plattformarbeit gelegt werden. - Bild: © VDI/VCI

Viele Optionen zur Treibhausgasneutralität

Der neuen VCI/VDI-Klimaschutzplattform Chemistry4Climate wird die Arbeit in den kommenden Jahren so schnell nicht ausgehen. So viel wurde im ersten einer Serie von drei Workshops klar. Mehr

Studie zum Thema

Mit der Roadmap zum Klimaschutz legt der VCI eine Studie vor, die den Weg zu einer treibhausgasneutralen chemischen Industrie in Deutschland beschreibt. - Bild: © boana/istock.com

In der „Roadmap 2050“ hat der VCI 2019 von den Expert*innen von DECHEMA und FutureCamp die technischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen für eine treibhausgasneutrale Chemieproduktion in Deutschland untersuchen lassen. Mehr

Energie und Umwelt

Ingenieur*innen arbeiten an Innovationen in den Bereichen Energietechnik und Klimaschutzdaran, um die Temperaturerhöhung global auf 1,5 °C zu begrenzen. - Bild: © Halfpoint/stock.adobe.com

Das 1,5-Grad-Ziel

Die Temperaturerhöhung global auf 1,5 °C zu begrenzen erfordert Innovationen in den Bereichen Energietechnik und Klimaschutz. An Lösungen hierfür arbeiten Ingenieur*innen Tag für Tag. Der VDI gibt Empfehlungen und liefert Einblicke in alle Lösungspfade. Mehr

Video

Lernen Sie Chemistry4Climate in unserem Erklärfilm (Länge: 2.23 min) kennen. Warum gibt es die Klimaschutzplattform? Welche Ziele verfolgt sie?

Beteiligte

Mit der Klimaschutzplattform Chemistry4Climate soll Kompetenz aus verschiedensten Bereichen in die Diskussion eingebracht werden können. © macrovector/stock.adobe.com

An Chemistry4Climate wirken von Anfang an Expert*innen aus diversen Schlüsselbranchen sowie Entscheider*innen aus Politik, Wissenschaft, NGOs und Gewerkschaften mit. Mehr

Zirkuläre Wertschöpfung

Die zirkuläre Wertschöpfung stellt ein wirtschaftliches System dar, das restaurativ und regenerativ arbeitet. Bild: © Geramisov174/stock.adobe.com

Closed circle statt End-of-Life

Das System der zirkulären Wertschöpfung arbeitet restaurativ und regenerativ. Folglich sind die Klima- und Umweltbelastungen minimal. Der VDI ermöglicht dazu einen breiten Wissenstransfer und stellt Handlungsempfehlungen für Expert*innen bereit. Mehr