Stoffrecht & Produktsicherheit

Die Bewertung von Stoffen, Gemischen und Erzeugnissen sowie die Gewährleistung ihrer sicheren Herstellung und Verwendung werden durch zahlreiche Vorschriften geregelt.

REACH/CLP

Detaillierte Informationen und Unterstützung für Mitgliedsunternehmen sind über die separate Service-Plattform „REACH und CLP“  www.vci.de/reach verfügbar.

REACH/CLP

Biozide

Biozide sichern und verbessern die Qualität von Produkten und industriellen Prozessen. Als Desinfektionsmittel oder Schädlingsbekämpfungsmittel schützen sie vor gefährlichen Krankheiten bzw. ihren Überträgern, und sie werden zum Schutz leicht verderblicher Materialien eingesetzt.

Biozide

Export/Import-Verordnung

​Die Verordnung (EG) Nr. 649/2012 über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien hat zum Ziel, Staaten über die Lieferung von Stoffen in ihr Hoheitsgebiet im Rahmen eines vorgeschriebenen Verfahrens vorab in Kenntnis zu setzen und ggf. eine vorherige Zustimmung (PIC-Verfahren) gemäß dem Rotterdamer Übereinkommen einzuholen.

Export/Import-Verordnung

Wassergefährdungsklassen

Anlagen müssen so gebaut und betrieben werden, dass keine nachteilige Veränderung der Gewässer durch Verunreinigung entstehen kann. Die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen richten sich u. a. nach den Wassergefährdungsklassen (WGK) der in der Anlage gehandhabten Stoffe und Gemische.

Wassergefährdungsklassen

Innenraumluft

​Bauprodukte, die im Innenraum verwendet werden, müssen eine Reihe von gesetzlichen Anforderungen zum Gesundheitsschutz erfüllen. Insbesondere Unternehmen die Produkte, wie z. B. Klebstoffe, Bodenbeläge, Oberflächenbeschichtungen für Parkette und Holzfußböden und Verlegeunterlagen, müssen diese Vorschriften beachten. In der Regel dürfen diese Produkte nur verwendet werden, wenn sie entsprechend zugelassen wurden.

Innenraumluft

Ökodesign

Im Rahmen der Ökodesign-Richtlinie legt die EU Mindeststandards für die Umweltverträglichkeit energieverbrauchsrelevanter Produkte fest. Nur wenn die Produkte die Ökodesign-Anforderungen erfüllen, dürfen sie die CE-Kennzeichnung tragen und in der EU in Verkehr gebracht werden. Für Hersteller und Importeure ist die Einhaltung der jeweiligen produktspezifischen Anforderungen deshalb verbindlich.

Ökodesign

Umweltzeichen/umweltfreundliche öffentliche Beschaffung

Das Europäische Umweltzeichen ist Teil eines freiwilligen Systems zur Förderung von Produkten, die nach Ansicht der Vergabestellen während ihrer gesamten Lebensdauer geringe Umweltauswirkungen aufweisen. Unternehmen können im Rahmen ihrer Geschäftspolitik selbst entscheiden, ob sie das Europäische Umweltzeichen nutzen möchten, um ihre Produkte – falls diese die Kriterien erfüllen – entsprechend auszeichnen zu lassen.

Umweltzeichen/umweltfreundliche öffentliche Beschaffung

Gesetzgebung in außereuropäischen Ländern

Unternehmen, die chemische Produkte in anderen Ländern herstellen oder in diese Länder importieren, müssen das dortige Produkt- und Umweltrecht genau kennen.  Unser europäischer Chemieverband Cefic stellt Informationen zur Verfügung, die einen ersten Überblick über die Gesetzgebung in anderen Staaten geben sollen.

Informationen zur Gesetzgebung in außereuropäischen Ländern