Änderung der DGUV Vorschrift 2

Erster Nachtrag zur DGUV Vorschrift 2 zum 01.01.2014 in Kraft getreten

©
© © kikkerdirk - Fotolia

Die Anlage 3 der Unfallverhütungsvorschrift „Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit“ (DGUV Vorschrift 2) wurde neu gefasst.

Für Unternehmer, die an der Alternativen Betreuung der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) teilnehmen wollen, ergeben sich daraus einige Neuerungen. Die wesentlichen Punkte hier in Kürze, ausführliche Informationen finden Sie im Portal der BG RCI:

  • Betriebsgröße
    Einheitlich können sich nun alle Mitgliedsunternehmen der BG RCI mit bis zu 50 Beschäftigten für die Alternative Betreuung entscheiden (§ 2 (4) der DGUV Vorschrift 2).
  • Motivations-, Informations- und Fortbildungsmaßnahmen
    Die Anforderungen wurden harmonisiert: Bei den Motivations-, Informations- und Fortbildungsmaßnahmen der jeweiligen Betreuungsgruppen gelten nun die gleichen Voraussetzungen, unabhängig davon zu welcher Branche das Unternehmen zählt.
  • Bedarfsorientierte arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung
    Die Möglichkeit das Angebot der bedarfsgerechten Betreuung durch die Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit der BG RCI anzunehmen, steht jetzt für alle Betriebe der BG RCI, die sich für die Alternative Betreuung entscheiden, zur Verfügung, allerdings nur, soweit die Betreuungskapazitäten der BG RCI reichen.

Mehr dazu im Portal der BG RCI