Buchveröffentlichung

1,5 Grad: Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln.

01. September 2022 | Pressemitteilung

Ein neues Buch möchte eine Diskussion über eine nachhaltige Gesellschaft anregen.

Das Buch „1,5 Grad. Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln.“ erscheint am 6. September 2022 im Murmann Verlag.
Das Buch „1,5 Grad. Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln.“ erscheint am 6. September 2022 im Murmann Verlag.

Den Klimawandel zu meistern, ist vielleicht die größte, sicher die prominenteste, aber gerade nicht nur eine ökologische Aufgabe. Nachhaltiges Handeln ist das Gebot der Stunde. Die Transformation hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft und Lebensweise hat begonnen. Sie wird die Arbeits-, Produktions- und Lieferprozesse in allen Industrien betreffen – gerade auch die in der chemischen Industrie.

In diesem Buch haben die Herausgeber Christian Kullmann, Gunda Röstel und Michael Vassiliadis viele Autoren und Autorinnen aus Wirtschaft, Verbänden, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen eingeladen, zu den 17 Nachhaltigkeitszielen (SDGs), die die Vereinten Nationen 2015 formuliert haben, Position zu beziehen und gleichzeitig aufzuzeigen, wo es konkrete Erfolge geben kann und oft schon gibt. So ist eine eindrucksvolle Dokumentation entstanden, die als Zeitzeugnis gelesen werden kann – insbesondere dann, wenn die wertvollen Impulse aller Akteure bis 2030 zu jener Nachhaltigkeit geführt haben werden, die dringend benötigt wird.

Christian Kullmann ist überzeugt, dass sich Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Wachstum und Profitabilität wechselseitig bedingen. Der Vorstandschef von Evonik und VCI-Präsident setzt auf offene Worte zur Zukunft der Chemie: „Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, kann und wird Klimaschutz in jeder Hinsicht hochprofitabel sein. Und die chemische Industrie liefert dafür die Schlüsseltechnologien.“

Die Krisen unserer Gegenwart rütteln wach. Biodiversitätsverlust, Klimawandel, Rohstoffknappheit, Hunger, Kriege: Die Folgen sind längst bei allen Menschen angekommen, in den armen wie in den reichen Ländern. Klar ist, dass sich unser Leben ändern muss, hin zu solidarischer Nachhaltigkeit. Das Buch kartiert Wege in eine nachhaltige Zukunft, in der nachhaltig zukunftsfeste Arbeitsplätze in der Transformation gesichert und geschaffen werden. Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE), Michael Vassiliadis, ist ein erfahrener Gestalter von Transformationsprozessen. Deshalb weiß er genau: „Strukturwandel lässt sich auch sozial nachhaltig gestalten – wenn alle Beteiligten die Kooperation suchen und nicht die Konfrontation.“ Das haben die 17 SDGs im Blick, sie bilden seither den Maßstab, an dem sich wirtschaftliches, politisches, gesamtgesellschaftliches und individuelles Handeln orientieren soll.

Gestaltet wurde das Buch von Absolventen der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle (Saale). Insbesondere zukunftsorientiertes und nachhaltiges Arbeiten wird an der Hochschule großgeschrieben und findet sich in allen Studienrichtungen wieder. Mit dem ausdrucksstarken Design der Publikation bilden die Gestalter, Maja Redlin und Nils Krüger, das enge Zusammenspiel zwischen Inhalt und Form ab. Die detaillierten und teilweise ernsten Bilder im Buch hinterfragen kritisch gesellschaftliche Themen. Die Illustratorin, Clara Gierke, drückt damit den Prozess der Reflexion aus und verbindet ihn gekonnt mit ihrer gestalterischen Praxis.

Dem Herausgeberkreis dieses Buches geht es darum, eine möglichst breite Diskussion über eine nachhaltige Gesellschaft im Allgemeinen und eine nachhaltige chemische Industrie im Besonderen anzuregen – offen, überparteilich, ohne Denkverbote. Gunda Röstel, unter anderem Vorsitzende der Nichtregierungsorganisation German Water Partnership (GWP), ist überzeugt, dass die Transformation nur als Gemeinschaftsprojekt funktioniert: „Viel zu lange haben Umweltbewegung, Gewerkschaften, Wissenschaft und Wirtschaft aneinander vorbeigeredet. Jetzt sind wir im guten Dialog. Doch das Entscheidende ist Umsetzung, Umsetzung, Umsetzung. Allein der fortschreitende Klimawandel und die Sicherung der Energieversorgung zeigen: Wir müssen schneller als jemals zuvor ins Handeln kommen. Klug. Gemeinsam. Nachhaltig.“

Das Buch „1,5 Grad. Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln.“ erscheint am 6. September 2022 im Murmann Verlag.


Kontakt:

Verband der Chemischen Industrie e. V. (VCI)
Jörg-Olaf Jansen
jansen@vci.de
Tel. +49 69 2556-1451

IGBCE
Lars Ruzic
Lars.Ruzic@igbce.de
Tel. +49 0511 7631-135

German Water Partnership
Stadtentwässerung Dresden GmbH
Soraya Adler
soraya.adler@se-dresden.de
Tel. +49 351 822-2270

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) vertritt die Interessen von rund 1.900 Unternehmen aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie und chemienaher Wirtschaftszweige gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. 2021 setzten die Mitgliedsunternehmen des VCI rund 220 Milliarden Euro um und beschäftigten über 530.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Der VCI auf Twitter und der VCI auf LinkedIn