Arbeitssicherheit

Neue Arbeitsmedizinische Regeln (AMR) veröffentlicht

Zur Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) wurden zwei neue Arbeitsmedizinische Regeln (AMR) veröffentlicht, die AMR Nr. 6.4 "Mitteilungen an den Arbeitgeber nach § 6 Absatz 4 ArbMedVVArbeitsmedizinische Vorsorge-Verordnung" und die AMR Nr. 14.2 "Einteilung von Atemschutzgeräten in Gruppen".

AMR Nr. 6.4 "Mitteilungen an den Arbeitgeber nach § 6 Absatz 4 ArbMedVV"

§ 4 Abs. (4) der ArbMedVV schreibt folgendes vor:
„Der Arzt oder die Ärztin hat die Erkenntnisse arbeitsmedizinischer Vorsorge auszuwerten. Ergeben sich Anhaltspunkte dafür, dass die Maßnahmen des Arbeitsschutzes für den Beschäftigten oder die Beschäftigte oder andere Beschäftigte nicht ausreichen, so hat der Arzt oder die Ärztin dies dem Arbeitgeber mitzuteilen und Maßnahmen des Arbeitsschutzes vorzuschlagen. Hält der Arzt oder die Ärztin aus medizinischen Gründen, die ausschließlich in der Person des oder der Beschäftigten liegen, einen Tätigkeitswechsel für erforderlich, so bedarf diese Mitteilung an den Arbeitgeber der Einwilligung des oder der Beschäftigten.“

Durch die AMR 6.4 werden Inhalte und Verfahren der Meldung an den Arbeitgeber konkretisiert. Die AMR ist erhältlich unter: http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Ausschuesse/AfAMed/AMR/AMR-6-4.html

AMR Nr. 14.2 "Einteilung von Atemschutzgeräten in Gruppen"

Im Anhang Teil 4 Absatz 1 Nummer 1 und Absatz 2 Nummer 2 der ArbMedVV wird auf Tätigkeiten, die das Tragen von Atemschutzgeräten der Gruppen 1 bis 3 erfordern, Bezug genommen.

Diese Gruppeneinteilung wird durch die AMR 14.2 konkretisiert. Die AMR ist erhältlich unter: http://www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Ausschuesse/AfAMed/AMR/AMR-14-2.html

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat alle bisher erschienenen Arbeitsmedizinischen Regeln auf ihrer Webseite veröffentlicht.

Zu den AMR

Weiter zum Bereich „Arbeitssicherheit“
Weiter zum News-Archiv „Arbeitssicherheit“
Weiter zur Rubrik "Gesundheitsvorsorge/Arbeitsmedizin"