EU-Gesundheitsdaten

Virtueller Raum geplant

02. Februar 2021 | Position

Downloads

Die EU-Kommission möchte im Rahmen ihrer Datenstrategie einen virtuellen Raum für Gesundheitsdaten schaffen. Dieser European Health Data Space (EHDS) soll den sicheren Austausch von Gesundheitsdaten fördern.

Der gemeinsam EU-Datenraum für Gesundheitsdaten für soll unter anderem die Forschung in Bezug auf Behandlungen, Arzneimittel, Medizinprodukte und Ergebnisse unterstützen. - Bild: © Khunatorn - stock.adobe.com
Der gemeinsam EU-Datenraum für Gesundheitsdaten für soll unter anderem die Forschung in Bezug auf Behandlungen, Arzneimittel, Medizinprodukte und Ergebnisse unterstützen. - Bild: © Khunatorn - stock.adobe.com

Auch sollen Forschung und Politik diese Daten besser nutzen können. Die Corona-Pandemie unterstreicht die Notwendigkeit einer solchen Initiative. Durch eine optimale Nutzung und Analyse von Daten lassen sich Impfstoffe noch effizienter entwickeln und die Ausbreitung des Virus besser überwachen. Hier haben sich Lücken gezeigt. Der VCI sieht dringenden Handlungsbedarf und beteiligt sich an der EU-Diskussion zum Thema.

Den europäischen Gesundheitsdatenraum hatte die EU-Kommission im Sommer 2020 angekündigt . Im Januar 2021 hat sie ihre Pläne in Form einer vorläufigen Folgenschätzung konkretisiert. Neben der Förderung eines sicheren und länderübergreifenden Austausches von Patientendaten soll der europäische Gesundheitsdatenraum auch die Kontrolle der Bürgerinnen und Bürger über ihre Gesundheitsdaten verbessern.

Weiter möchte die Kommission mit ihrem Vorschlag

  • die Forschung in Bezug auf Behandlungen, Arzneimittel, Medizinprodukte und Ergebnisse unterstützen,
  • den Zugang zu Gesundheitsdaten und ihre Nutzung für Forschung, Politikgestaltung und Regulierung mit einem zuverlässigen Steuerungsrahmen und unter Wahrung der Datenschutzvorschriften fördern,
  • die digitalen Gesundheitsdienste unterstützen sowie
  • Fragen der Sicherheit und Haftung in Bezug auf künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen klären.

Für den VCI stehen der Schutz von Unternehmensdaten sowie Cybersicherheitsaspekte im Vordergrund. Damit digitale Gesundheitsdienste in der Fläche realisiert werden können, muss die digitale Infrastruktur in Deutschland und Europa fit gemacht werden. Dies bedeutete, dass auch „auf dem Land“ schnelles und stabiles Internet auf Basis von FTTH/5G zur Verfügung stehen muss.

Die englischsprachige Stellungnahme des VCI zur „Folgenabschätzung zum Gesundheitsdatenraum in der Anfangsphase“ finden Sie hier oder im Downloadbereich im Kopf dieser Seite.PDF | 140 kB | Stand: 09. Februar 2021

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

 Aimée Klutke

Kontaktperson

Aimée Klutke

Handels- und Innovationspolitik, Life-Sciences

Dipl.-Volksw. Christian Bünger

Kontaktperson

Dipl.-Volksw. Christian Bünger

Branchen und Märkte, Digitalisierung, Konjunktur, Industrie 4.0