Anlagensicherheit

Leitfaden zur Erfassung von Performance-Indikatoren für die Prozesssicherheit

Der Schutz von Mensch und Umwelt ist ein Hauptanliegen von Chemieunternehmen weltweit. Voraussetzung hierfür ist ein effektives System zur Gewährleistung der Prozesssicherheit, mit dem sich betriebliche Risiken erkennen, beseitigen, reduzieren und in ihren Auswirkungen begrenzen lassen.

Zu den zu entwicklenden Kennzahlen gehören "Process Safety Incidents" (PSI) © Pressefoto BASF
Zu den zu entwicklenden Kennzahlen gehören "Process Safety Incidents" (PSI) © Pressefoto BASF

Einführung

Die Sicherheitsperformance von Anlagen und Verfahren lässt sich anhand von Kennzahlen, den Key Performance Indikatoren (KPI), bewerten. Zu den KPI‘s zählen auch die Prozess-Sicherheitsereignisse, die so genannten Process Safety Incidents (PSI), die in den Unternehmen regelmäßig eingesetzt werden. Sie lassen sich auch branchenweit anwenden. Die Kennzahl PSI erfasst Ereignisse mit eher geringen oder gar keinen Auswirkungen auf Menschen und Umwelt, die aber durch eine Stofffreisetzung gekennzeichnet ist bzw. dadurch, dass die erste Schutzhülle ihre Wirkung verloren hat

Dieser Leitfaden dient der Definition von Kennzahlen zur Verfahrens- und Anlagensicherheit (PSI's) und insbesondere dazu, für PSI‘s die Basis eines einheitlichen Berichtssystems festzulegen und damit Referenzdaten für einen brancheninternen Vergleich (VCI-intern) sammeln und auswerten zu können. Dazu wird ein Mindestdatensatz mit einheitlichen Kriterien und Definitionen empfohlen.

Um einheitliche Kriterien für die interne und externe Berichterstattung von PSI‘s zu schaffen, erfüllt der Leitfaden folgende Aufgaben:

  • Er beschreibt, warum die Einführung von Performance Indikatoren für die Prozesssicherheit notwendig ist und welche Vorteile sich daraus ergeben.
  • Er defininiert Einschränkungen und Voraussetzungen für ein effektives internes System zur Erfassung der Ereignisse.
  • Er schafft Kriterien für die Einstufung eines Ereignisses als Prozess-Sicherheitsereignis.
Zielsetzung

Dieser Leitfaden beschreibt ein weltweit anwendbares Berichtssystem, indem er

  • einheitliche Kriterien definiert, nach denen sich Ereignisse als Prozess-Sicherheitsereignisse, so genannte Process Safety Incidents (PSI’s) einstufen lassen,
  • Methoden für die Entwicklung und Verwendung von Prozess-Sicherheitsindikatoren erläutert,
  • die Anwendung dieser Methoden mit Hilfe von Fragen und Antworten unterstützt.
Ziel ist es, ein Berichtssystem vorzulegen, das globale, regionale und nationale Daten zur Sicherheitsperformance liefert, mit denen die Unternehmensleitung die tatsächliche Performance und Trends erkennen kann, um unvorhergesehene und unerwünschte sicherheitsrelevante Prozessereignisse zu vermeiden, zu verringern oder zu korrigieren.

Die Mitgliedsunernehmen des VCI können den vollständigen Leitfaden (Umfang: 9 Seiten) im Download-Bereich im Kopf dieser Seite herunterladen.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Thilo Höchst

E-Mail: hoechst@vci.de