Ministerpräsidentenkonferenz in Brüssel

Wichtiges Signal zum richtigen Zeitpunkt

06. September 2023 | Pressemitteilung

Bundesländer geben Commitment zu wichtigen Themen.

Um den Standort Deutschland vor der Zweitklassigkeit zu bewahren, sind kluge und mutige Entscheidungen nötig. Sie müssen Zuversicht und vor allem Planungssicherheit zurückbringen. © jorisvo-stock-adobe-com
Um den Standort Deutschland vor der Zweitklassigkeit zu bewahren, sind kluge und mutige Entscheidungen nötig. Sie müssen Zuversicht und vor allem Planungssicherheit zurückbringen. © jorisvo-stock-adobe-com

Der Verband der Chemischen Industrie begrüßt die Brüsseler Erklärung der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten. Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup sagt: „Die Länder haben heute ein wichtiges Signal zum richtigen Zeitpunkt gesetzt. Welche Zukunft uns in den Ländern, im Bund und in Europa erwartet, hängt entscheidend davon ab, wie wir jetzt die politischen Weichen stellen. Diese Zukunft kann nur in der Transformation – nicht in der Deindustrialisierung – unserer Wirtschaft bestehen. Das muss auch das erklärte und gelebte Ziel der gesamten Bundesregierung sein. Nicht nur mit Worten, sondern mit Taten.“

Eine sichere Energieversorgung und -preise mittels Brückenstrompreis, eine Ausbauoffensive für erneuerbare Energien und Wasserstoff sowie die dafür notwendige Infrastruktur, Entbürokratisierung der europäischen Beihilferegelungen, deutlich kürzere Planungs- und Genehmigungsverfahren sowie die Stärkung von Forschung und Innovationen: Das sind aus VCI-Sicht die Schlüsselelemente, die Bund und Länder vorantreiben müssen und die Europa nicht durch überlange beihilferechtliche Prüfverfahren ausbremsen darf. „Wir befürworten daher das Commitment der Länder zu all diesen Themen. Eine erfolgreiche Transformation geht nur mit der Innovationskraft unserer Industrie, nicht gegen sie“, betont Große Entrup.

Um den Standort Deutschland vor der Zweitklassigkeit zu bewahren, sind aus Sicht des Verbandes – nicht nur für die Chemie – kluge und mutige Entscheidungen nötig, die Zuversicht und vor allem Planungssicherheit zurückbringen. Das gemeinsame Signal aller Bundesländer – ganz gleich, welche Regierungskoalition sie jeweils trägt – kommt damit genau zur richtigen Zeit.

Der VCI und seine Fachverbände vertreten die Interessen von rund 1.900 Unternehmen aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie und chemienaher Wirtschaftszweige gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. 2022 setzten die Mitgliedsunternehmen des VCI rund 260 Milliarden Euro um und beschäftigten knapp 550.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Der VCI auf X und der VCI auf LinkedIn

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

 Ilka Ennen

Kontaktperson

Ilka Ennen

Leiterin Pressestelle