Daten und Fakten zu Energie und Rohstoffen

Energiestatistik im Überblick

27. Juli 2021 | Bericht

Ergänzende Downloads

Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie ist energieintensiv. 8 Prozent des Energieverbrauchs Deutschlands und über ein Fünftel des Energieverbrauchs des verarbeitenden Gewerbes entfallen auf die Chemie. Rechnet man den stofflichen Einsatz von Energieträgern hinzu, liegt der Anteil noch höher. Der Branche ist es aber in den vergangenen Jahren gelungen, sowohl ihren Energieverbrauch als auch ihre Emissionen zu reduzieren. Alle Daten und Fakten zum Energieeinsatz, den Energiekosten, zu Klimaschutz und erneuerbare Energien finden Sie in der Energiestatistik im Überblick.

 © yelantsevv/stock.adobe.com
© yelantsevv/stock.adobe.com

Als energieintensive Branche entfallen rund 8 Prozent des deutschen Energieverbrauchs auf die Chemie. Bei Erdgas und Strom, den wichtigsten Energieträgern der Branche, ist der Anteil noch höher. Die Branche setzt Energieträger aber auch stofflich ein. Hier spielen Mineralölprodukte die größte Rolle.

Energiepreise sind für die Branche von großer Bedeutung. Im internationalen Vergleich muss die Branche hier am Standort oft deutlich höhere Preise für Strom und Gas zahlen als anderer Wettbewerber.

Die Branche investiert in den Klimaschutz. Sie hat bei zunehmender Produktion ihren Energieverbrauch und ihre Emissionen reduziert. Zuletzt lag der Anteil der Branche an den Kohlendioxid-Emissionen Deutschlands bei unter 6 Prozent.

Alle Daten und Fakten zur Energiestatistik - Energieverbrauch, Rohsotfeinsatz, Energiepreise und -kosten - sowie Daten und Fakten zum Klimaschutz und zu den erneuerbare Energien finden sich in der Foliensammlung "Energiestatistik im Überblick" zum Download am Kopf dieser Seite.

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Dipl.-Volksw. Christiane Kellermann

Kontaktperson

Dipl.-Volksw. Christiane Kellermann

Innovationen, Konjunktur, Branchen und Märkte, Investitionen