VCI veröffentlicht neuen Chemie-Standard

Verpackungen leichter rückverfolgen

Eine Projektgruppe des Fachausschusses „Verpackungslogistik“ hat einen gemeinsamen Chemie-Standard zur Rückverfolgbarkeit von Verpackungen als Verpackungsprüf- und Ausführungsrichtlinie VPA 9 erarbeitet. Ziel ist das schnelle, eindeutige Identifizieren leerer und befüllter Verpackungen mit Hilfe eines QR-Codes. Die Verwendung des Codes ist ein weiterer Schritt der chemischen Industrie in Richtung Digitalisierung.

Ziel des neuen Chemie-Standard zur Rückverfolgbarkeit von Verpackungen ist das schnelle, eindeutige Identifizieren leerer und befüllter Verpackungen mit Hilfe eines QR-Codes. - Bild: © nasir1164 - stock.adobe.com
Ziel des neuen Chemie-Standard zur Rückverfolgbarkeit von Verpackungen ist das schnelle, eindeutige Identifizieren leerer und befüllter Verpackungen mit Hilfe eines QR-Codes. - Bild: © nasir1164 - stock.adobe.com

Im QR-Code sind Informationen zur Verpackung wie Produktionsdatum, -zeit, und -werk hinterlegt. Der Code wird nach dem internationalen sogenannten GS1-Standard verschlüsselt und vom Hersteller über ein Klebeetikett aufgebracht. In der aktuellen Version der VPA 9 ist die Rückverfolgbarkeit zunächst für Stahlfässer und Intermediate Bulk Container vorgesehen. Sollte sich das Verfahren bewähren, wird die Projektgruppe gegebenenfalls den Standard auf andere Packmittel erweitern.

Vorteile der Rückverfolgbarkeit von Packmitteln

Die Anwendung des Codes ermöglicht nicht nur die Umsetzung der gesetzlich vorgeschriebenen Rückverfolgbarkeit bei Pharma-, Lebensmittel- und Futtermittelverpackungen, sondern beispielsweise auch die Erfüllung der Qualitäts-Anforderungen (IATF) der Automobil-Industrie an. Außerdem erleichtert die Anwendung des Codes, die maximal erlaubte Verwendungsdauer bei starren Gefahrgutverpackungen aus Kunststoff einzuhalten. Mithilfe des Codes können Unternehmen vor jeder Abfüllung einen Plausibilitätscheck durchführen. Im Falle von Qualitätsmängeln leerer oder bereits abgefüllter Verpackungen macht der Code das schnelle Erkennen der betroffenen Verpackungen einfacher. Die Anwendung der VPA-Richtlinie durch die Unternehmen ist freiwillig.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Kristin Faber

E-Mail: faber@vci.de