Export/Import-Verordnung

© Torbz - Fotolia.com

Die Verordnung (EG) Nr. 649/2012 über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien hat zum Ziel, Staaten über die Lieferung von Stoffen in ihr Hoheitsgebiet im Rahmen eines vorgeschriebenen Verfahrens vorab in Kenntnis zu setzen und ggf. eine vorherige Zustimmung (PIC-Verfahren) gemäß dem Rotterdamer Übereinkommen einzuholen.

​Bestimmte Chemikalien – die in der EU verboten sind oder Beschränkungen unterliegen – und als solche oder als Bestandteil von Gemischen exportiert werden sollen, unterliegen bestimmten Notifizierungsverpflichtungen. Im Rahmen des Prior Informed Consent (PIC) Verfahrens müssen ggf. Importverbote der Empfängerländer beachtet bzw. eine ausdrückliche Zustimmung vor der Lieferung eingeholt werden.

Deutsche Exporteure von bestimmten Chemikalien (als solche oder als Bestandteil von Gemischen), die in Anhang I Teil 1-3 der Verordnung aufgelistet sind, müssen hierzu der Bundesstelle für Chemikalien die Ausfuhr dieser Stoffe mitteilen. Beim Export von Chemikalien, die nach dem PIC-Verfahren geregelt sind, müssen Importverbote der Empfängerländer beachtet werden.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Michael Lulei

E-Mail: lulei@vci.de


Export/Import-Verordnung - Hinweise für die Praxis PDF 451 Kb

Stand: 03.04.2014
Das Infoblatt erläutert die wichtigsten Regeln und Vorgehensweisen, die Mitgliedsunternehmen beim Export von Stoffen im Rahmen der Verordnung (EG) Nr. 649/2012 über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien beachten müssen.

Download PDF 451 Kb


Export/Import-Verordnung - Informationen im Internet

Stand: 14.03.2016
Detaillierte Informationen zur Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 649/2012 über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien sind erhältlich bei der ECHA und bei der BAuA. Mehr


Das Rotterdamer Übereinkommen und seine Umsetzung in der Europäischen Gemeinschaft - Präsentation der BAuA

Stand: 26.07.2011
Die Präsentation erläutert den Hintergrund der Gesetzgebung und gibt Unternehmen Hinweise zur praktischen Umsetzung. Mehr