Wirtschaftliche Lage im 2. Quartal 2020

Starke Einbrüche auf allen Märkten

Die Corona-Pandemie hat im zweiten Quartal des Jahres auf allen Märkten zu kräftigen Einbrüchen der Gesamtwirtschaft sowie der Industrie- und Chemieproduktion geführt. Das zeigt der aktuelle, globale VCI-Quartalsbericht „Business Worldwide“. Das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging um rund 8 Prozent gegenüber dem Vorquartal zurück - ein Einbruch von historischer Dimension. Einzig China, das bereits im ersten Quartal die Pandemie durchschritt, befand sich wieder auf Wachstumskurs.

Nachfragerückgänge, Liefer- und Logistikprobleme, fehlende Mitarbeiter und Stilllegungen ganzer Betriebe ließen die Produktion in der Industrie in nahezu allen Ländern im zweiten Quartal stark einbrechen. Die Krise traf eine bereits in vielen Ländern angeschlagene Industrie.

Die gedrosselte Produktion in den Kundenindustrien bescherte der Chemie- und Pharmaindustrie einen Nachfragerückgang. Die chemisch-pharmazeutischen Industrie spürte die Corona-Folgen aber weniger stark als andere Branchen, weil vielerorts eine erhöhte Nachfrage nach Hygieneartikeln, Verpackungsmaterialien und Pharmazeutika die Produktion stützte.

Negative Folgen bis weit ins nächste Jahr

Nach den massiven Einbrüchen der Gesamtwirtschaft und der Industrie im zweiten Quartal rechnet der VCI im weiteren Jahresverlauf mit einer Erholung der Weltwirtschaft. Eine Voraussetzung ist allerdings, dass die Entwicklung der Pandemie eine weitgehende Lockerung der Eindämmungspolitik erlaubt. Die globale Wirtschaftsleistung wird in 2020 aber trotz Erholung um 5,6 Prozent unter Vorjahr liegen – der stärkste Einbruch der vergangenen 70 Jahre. Für 2021 rechnet der VCI zwar mit einem kräftigen Anstieg um rund 4,4 Prozent. Das Erreichen des Vorkrisenniveaus wird aber noch mehr Zeit in Anspruch nehmen. Denn die durch die Corona-Krise erfolgten Einkommenseinbußen und eine vermutlich anhaltend niedrige Investitionsneigung dämpfen das Wachstum vielerorts noch eine längere Zeit.

Service

Alle Daten und Fakten zur Entwicklung in wichtigen Ländern sowie Prognosen für 2020 und 2021 für Gesamtwirtschaft und Industrie finden Sie in der aktuellen „Business Worldwide“ des VCI im Downloadbereich dieser Webseite.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Volksw. Christiane Kellermann

E-Mail: kellermann@vci.de