Wirtschaftliche Lage im 1. Quartal 2021

Guter Jahresauftakt auf allen Chemiemärkten

15. Juni 2021 | Bericht

Ergänzende Downloads

Die Weltwirtschaft ist mit Schwung ins neue Jahr gestartet. Allerdings nahm die Dynamik im Vergleich zu den Vorquartalen ab. Immer mehr Länder sind inzwischen in ihrem Aufholprozess weit fortgeschritten. Rückenwind erhielt die globale Konjunktur durch das Impftempo in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte um 0,6 Prozent gegenüber Vorquartal zu. Damit konnte auch das Vorjahr erstmals seit einem Jahr übertroffen werden. Die Business Worldwide beinhaltet Daten und Fakten zur Gesamtwirtschaft, Industrie und Chemie auf den wichtigen Märkten.

Business Worldwide - Wirtschaftliche Lage im 1. Quartal 2021 und Prognosen für das Gesamtjahr 2021 © (c) Michael Nivelet - Fotolia.com
Business Worldwide - Wirtschaftliche Lage im 1. Quartal 2021 und Prognosen für das Gesamtjahr 2021 © (c) Michael Nivelet - Fotolia.com

Auch die globale Industrieproduktion stieg bei verringerter Dynamik weiter. Die Infektionsschutzmaßnahmen dämpften mancherorts die Produktion, starke Einbrüche blieben aber aus. Zuletzt kam es aufgrund der schnell steigenden Nachfrage verstärkt zu Engpässen bei Vorleistungen. Die großen Schwellenländer konnten das Vorkrisenniveau bereits wieder übertreffen, die Industrieländer standen meist kurz davor.

Während die Pharmaindustrie ihren Wachstumskurs am Jahresanfang ungebrochen fortsetzte, musste die Chemieindustrie teilweise Dämpfer hinnehmen. Die Nachfrage entwickelte sich zwar weiterhin positiv. Es kam aber vermehrt zu Produktionsproblemen aufgrund von Wintereinbrüchen, Engpässen bei Vorleistungen und Materialien oder Wartungsarbeiten großer Grundstoffchemieanlagen.

Gute Aussichten für das laufende Jahr

Die Weltwirtschaft erholt sich weiter von den tiefen Einbrüchen infolge der Corona-Pandemie. Die Aussichten verbessern sich zunehmend, dürften aber weiterhin von der Wirksamkeit der Impfprogramme, der Gesundheitspolitik und dem Infektionsgeschehen abhängen.

Die Fortschritte bei den Impfkampagnen und niedrige Fallzahlen dürften zu weitreichenden Lockerungen bei den Restriktionen führen. Damit wird der weltweite Aufschwung auch die Bereiche erfassen können, die bisher stark belastet waren: Dienstleistungen, der Tourismus und das Veranstaltungswesen sollten sich deutlich erholen können. Die Industrie und der Handel dürften ihren Erholungskurs ebenfalls fortsetzen. Damit steht der Aufschwung dann auf breitem Fundament. Die Wachstumsdynamiken der Länder können sich dabei, je nach Infektionslage, weiterhin deutlich unterscheiden.

Rückschläge für die Erholung sind nicht ausgeschlossen. Risiken gehen weiterhin vom Infektionsgeschehen und den damit verbunden Gegenmaßnahmen aus. Zusätzliche Bremsfaktoren entstanden zuletzt durch die Engpässe bei Vorleistungen und Materialien.

Service

Alle Daten und Fakten zur Entwicklung in wichtigen Ländern sowie Prognosen für 2021 für Gesamtwirtschaft und Industrie finden Sie in der aktuellen „Business Worldwide“ des VCI im Downloadbereich dieser Webseite.

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Dipl.-Volksw. Christiane Kellermann

Kontaktperson

Dipl.-Volksw. Christiane Kellermann

Innovationen, Konjunktur, Branchen und Märkte, Investitionen