Wirtschaftliche Lage im 1. Quartal 2020

Rezession auf den weltweiten Chemiemärkten

Die Corona-Pandemie hat im ersten Quartal des Jahres deutliche Spuren in der Weltwirtschaft hinterlassen. Das zeigt der aktuelle, globale VCI-Quartalsbericht „Business Worldwide“. Nach dem Einbruch der chinesischen Wirtschaft zu Jahresbeginn sank im März die Wirtschaftsleistung in allen Industrieländern deutlich. Das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging um mehr als 2 Prozent gegenüber dem Vorquartal zurück.

Die Einbrüche infolge der Corona-Pandemie trafen in vielen Ländern auf eine bereits angeschlagene Industrie. Schon 2019 war die Produktion in den Industrieländern gesunken. Im ersten Quartal folgten noch einmal teilweise kräftige Einbrüche. Inzwischen ist auch die Industrie der Schwellen- und Entwicklungsländer immer stärker negativ betroffen. Die Rezession des Vorjahres setzt sich beschleunigt fort.

Die gedrosselte Produktion in den Kundenindustrien lässt die Nachfrage nach chemischen Erzeugnissen weltweit sinken. Die chemisch-pharmazeutischen Industrie spürt die Corona-Folgen aber weniger stark als andere Branchen, weil vielerorts eine erhöhte Nachfrage nach Hygieneartikeln, Verpackungsmaterialien und Pharmazeutika die Produktion stützt.



Negative Folgen bis weit ins nächste Jahr

Nach den massiven Einbrüchen der Gesamtwirtschaft und der Industrie im ersten Quartal rechnet der VCI auch für das zweite Quartal mit einem ausgeprägten Rückgang. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wurden in den meisten Ländern erst im Laufe des März ergriffen und hatten teilweise bis in den Mai hinein Bestand. Im Jahresverlauf wird die Wirtschaft zwar mit den Lockerungen der Maßnahmen wieder anlaufen. Investitionen, Handel und privater Konsum bleiben aber wegen der bestehenden Unsicherheiten, Liquiditätsengpässen, gestörten Lieferketten und geringem Verbrauchervertrauen schwach. Die negativen Folgen der Corona-Pandemie werden damit weit in das nächste Jahr hinein sichtbar bleiben.

Für 2020 rechnet der VCI in allen Ländern für BIP und Industrie mit einem kräftigen Minus. Eine zweite Infektionswelle mit erneuten Verschärfungen der Maßnahmen zur Virusbekämpfung ist bei dieser Prognose nicht unterstellt. Die Risiken für die weitere Entwicklung bleiben hoch und Prognosen dementsprechend ungewiss.

Service

Alle Daten und Fakten zur Entwicklung in wichtigen Ländern sowie Prognosen für 2020 und 2021 für Gesamtwirtschaft und Industrie finden Sie in der aktuellen „Business Worldwide“ des VCI im Downloadbereich dieser Webseite.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Volksw. Christiane Kellermann

E-Mail: kellermann@vci.de