Anlagen- und Arbeitssicherheit / Sicherheitsmanagement bei Drittfirmen

VCI-Leitfaden zum Umgang mit Fremdfirmen und Kontraktoren

Der VCI hat einen Leitfaden zur Sicherheitsbewertung von Fremdfirmen erarbeitet, in dem Konzepte für die Bewertung von Kontraktoren vorgestellt werden. Ziel des Leitfadens ist es, Kriterien festzulegen, die für die Bewertung von Fremdfirmen herangezogen werden können. So soll eine harmonisierte Bewertung von Auftragsunternehmen durch die Mitgliedsunternehmen des VCI möglich werden. Auf Basis des VCI-Leitfadens können die Unternehmen außerdem leichter eigene Bewertungs-Leitfäden oder Checklisten für Fremdfirmen entwickeln.

Wenn Drittunternehmen mit Tätigkeiten auf dem eigenen Werksgelände beauftragt werden, müssen Arbeits- und Anlagensicherheit durch klare Regeln gewährleistet sein, um eine Gefährdung der eigenen Mitarbeiter und der Mitarbeiter des Auftragsunternehmens auszuschließen. - Foto: © dgdimension - Fotolia.com
Wenn Drittunternehmen mit Tätigkeiten auf dem eigenen Werksgelände beauftragt werden, müssen Arbeits- und Anlagensicherheit durch klare Regeln gewährleistet sein, um eine Gefährdung der eigenen Mitarbeiter und der Mitarbeiter des Auftragsunternehmens auszuschließen. - Foto: © dgdimension - Fotolia.com

Im „VCI-Leitfaden zum Fremdfirmenmanagement und zur Erstellung unternehmensspezifischer Leitfäden für Kontraktoren" geht es im Sinne von Responsible Care um

  • die Gewährung der Arbeits- und Anlagensicherheit durch klare Regeln zum Fremdfirmeneinsatz in der chemischen Industrie,
  • die Optimierung der Zusammenarbeit mit den Fremdfirmen und
  • die Entwicklung einer gemeinsamen Vorgehensweise zur vergleichbaren Bewertung und Zulassung von Fremdfirmen.

Arbeitsschutz auch für Auftragsunternehmen verbessern

Für den Schutz der Beschäftigten vor Arbeitsunfällen gelten hohe Standards in der deutschen chemischen und pharmazeutischen Industrie. Vergleicht man die Häufigkeit von Arbeitsunfällen in verschiedenen Branchen, so ist es in der Chemie sicherer als im Einzelhandel oder im öffentlichen Dienst. Das zeigen die Erhebungen der Berufsgenossenschaften. Der niedrige Stand bei Arbeitsunfällen wird vor allem auf ein vorausschauendes Sicherheitsmanagement zurückgeführt.

Die Unfallzahlen bei Auftragsunternehmen, die in der chemischen Industrie für viele verschiedene Tätigkeiten eingesetzt werden, liegen jedoch höher als der Branchen-durchschnitt. Daher richten die Unternehmen ihr Augenmerk jetzt verstärkt auf die Verringerung der Arbeitsunfälle bei Mitarbeitern eingesetzter Drittfirmen, die an einem Standort der chemischen Industrie arbeiten. Um diese Unfallzahlen noch weiter zu verringern, ist ein effektives Sicherheitsmanagement speziell für Auftragsunternehmen notwendig.

Gesammelte Erahrungen aus den Unternehmen

Wenn Drittunternehmen mit Tätigkeiten auf dem eigenen Werksgelände beauftragt werden, müssen Arbeits- und Anlagensicherheit durch klare Regeln zum Fremdfirmeneinsatz gewährleistet sein, um eine Gefährdung der eigenen Mitarbeiter und der Mitarbeiter des Auftragsunternehmens auszuschließen. Zuständigkeiten und Pflichten müssen klar definiert sein und ihre Umsetzung auch regelmäßig überprüft werden. So wird auch die Zusammenarbeit mit dem beauftragten Drittunternehmen optimiert. Der VCI-Leitfaden soll Unternehmen daher helfen, selbst Regeln für das Fremdfirmenmanagement im eigenen Unternehmen zu entwickeln, diese in geeigneter Form zu formulieren und Sicherheitsaspekte als Kriterien bei der Auswahl von Auftragsunternehmen heranzuziehen.

Zahlreiche Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie haben bereits solche Kriterien entwickelt und in eigenen Regeln festgelegt. Ein Erfahrungsaustausch der Arbeitsschutzexperten der Branche hat gezeigt, dass diese Unternehmensleitfäden viele Gemeinsamkeiten haben, innerhalb der Branche jedoch nicht vereinheitlicht sind. Der VCI-Leitfaden regt daher auch zu einer gemeinsamen Vorgehensweise zur vergleichbaren Bewertung und Zulassung von Auftragsunternehmen an.

Die Gliederung des Leitfadens

  1. Generelle Anmerkungen und Begriffsbestimmungen
    1. Anwendungsbereich
    2. Begriffsbestimmungen
  2. Kriterien für die Auswahl von Fremdfirmen
  3. Verantwortlichkeiten
  4. Unternehmensspezifischer Fremdfirmenleitfaden und Fremdfirmenmanagement
  5. Sichere Durchführung der Arbeit
    1. Sicherheitsmaßnahmen vor Beginn der Arbeit
    2. Sicherheitsmaßnahmen während der Arbeit
  6. Unfallmeldung und -untersuchung
  7. Umgang mit Verstößen
  8. Fremdfirmenbewertung
  9. Anhang: Entwurf des Fremdfirmenfragebogens

Den vollständigen VCI-Leitfaden mit einem Umfang von 15 Seiten finden Sie im Download-Bereich im Kopf dieser Seite („Langfassung"); der zugehörige VCI-Fragebogen zur Sicherheitsbewertung von Fremdfirmen im Excel-Format steht ebenfalls dort für Sie bereit („Ergänzende Downloads").

Rechtliche Hinweise und Haftungsausschluss

Dieser VCI-Leitfaden zum Fremdfirmenmanagement entbindet in keinem Fall von der Verpflichtung zur Beachtung der gesetzlichen Vorschriften. Der Leitfaden wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Dennoch übernehmen die Verfasser und der VCI keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben, Hinweise, Ratschläge sowie für eventuelle Druckfehler. Aus etwaigen Folgen können deswegen keine Ansprüche, weder gegen den Verfasser noch gegen den VCI, geltend gemacht werden. Dies gilt nicht, wenn die Schäden vom VCI oder seinen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden, sowie für Schäden wegen der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Friederike Paven

E-Mail: paven@vci.de