Explosionsschutz

VCI-Leitfaden zur Umsetzung der TRGS 725

Die Technische Regel Gefahrstoffe (TRGS) 725 konkretisiert Anforderungen an die Zuverlässigkeit von Mess-, Steuer- und Regel-Einrichtungen (MSR), die als Maßnahmen im Explosionsschutz eingesetzt werden. Der Anwendungsbereich der TRGS 725 umfasst auch Einrichtungen der inzwischen fast ausschließlich elektronischen Prozessleittechnik (PLT). Der Leitfaden hilft bei der Anwendung und gibt Beispiele für das Erstellen von Explosionsschutzkonzepten an die Hand.

Die Technische Regel Gefahrstoffe (TRGS) 725 konkretisiert Anforderungen an die Zuverlässigkeit von Mess-, Steuer- und Regel-Einrichtungen, die als Maßnahmen im Explosionsschutz eingesetzt werden. Der VCI-Leitfaden hilft bei der Umsetzung. - Foto: © snapfoto105 - Fotolia.com
Die Technische Regel Gefahrstoffe (TRGS) 725 konkretisiert Anforderungen an die Zuverlässigkeit von Mess-, Steuer- und Regel-Einrichtungen, die als Maßnahmen im Explosionsschutz eingesetzt werden. Der VCI-Leitfaden hilft bei der Umsetzung. - Foto: © snapfoto105 - Fotolia.com

Hintergrund

Der vorliegende „Leitfaden zur bewährten betrieblichen Umsetzung und zu Lösungen im Sinne der TRGS 725 im Explosionsschutz“ wurde von den Mitgliedern der VCI-Ad-hoc-Gruppe „TRGS 725“ innerhalb des VCI-Fachausschusses „Anlagensicherheit“ erarbeitet und liegt nun in der aktualisierten Endfassung vom Dezember 2018 vor.

Die Technischen Regel Gefahrstoffe (TRGS) 725 konkretisiert Anforderungen an die Zuverlässigkeit von Mess-, Steuer- und Regel-(MSR-)Einrichtungen, die als Maßnahmen im Explosionsschutz eingesetzt werden. Der Anwendungsbereich der TRGS 725 gilt allgemein für „mechanische, pneumatische, hydraulische elektrische, elektronische als auch programmierbare elektronische MSR-Einrichtungen“, und umfasst damit auch Einrichtungen der inzwischen fast ausschließlich elektronischen Prozessleittechnik (PLT).

Ziel des Leitfadens

Der 84-seitige Leitfaden soll eine Hilfestellung bei der Anwendung der TRGS 725 zum Einsatz von MSR-Einrichtungen als ein Teil der Explosionsschutzmaßnahmen geben. Den Erstellern von Explosionsschutzkonzepten werden Beispiele gezeigt, die als bewährte Lösungen in der Praxis von Bestandsanlagen Anwendung finden. Die hier beschriebenen Beispiele basieren auf einer im Einzelfall durchgeführten Gefährdungsbeurteilung, bei der die notwendigen Reduzierungsstufen ermittelt wurden.

Inhalt des Leitfadens

  1. Einleitung
  2. Ziel des Leitfadens
  3. Allgemeine Hinweise
  4. Erläuterungen zur Umsetzung der „Anforderungen an das PLS"
  5. Beispiele zur bewährten betrieblichen Umsetzung
    1. Prozessbehälter
    2. Kreiselpumpe
    3. Mühle
    4. Lagerbehälter mit Unterdruckabsicherung
    5. IBC mit Rührwerk
    6. Schaufeltrockner
    7. Tauchpumpe
    8. Pastillierband


Der vollständige Leitfaden mit einem Umfang von 84 Seiten steht im Download-Bereich im Kopf dieser Seite als sogenannte „Langfassung" zur Verfügung.


Rechtliche Hinweise

Dieser VCI-Leitfaden entbindet in keinem Fall von der Verpflichtung zur Beachtung der gesetzlichen Vorschriften. Der Leitfaden wurde mit großer Sorgfalt erstellt. Dennoch übernehmen die Verfasser und der VCI keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben, Hinweise, Ratschläge sowie für eventuelle Druckfehler. Aus etwaigen Folgen können deswegen keine Ansprüche, weder gegen den Verfasser noch gegen den VCI, geltend gemacht werden. Dies gilt nicht, wenn die Schäden vom VCI oder seinen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Thilo Höchst

E-Mail: hoechst@vci.de