Nachhaltige Chemie

Die „Agenda 21“ ist ein umfangreiches Arbeitsprogramm, das im Juni 1992 auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNICED) in Rio de Janeiro im Konsens verabschiedet wurde. Die chemische Industrie in Deutschland hat die Herausforderungen von Rio angenommen.

© VCI

Unterrichtsmaterial
28 Seiten / DIN A4

Zielgruppe:
Lehrer, Sekundarstufen II

Download PDF

Per Post bestellen Per Post bestellen

Sie hat erkannt, wie knapp die natürlichen Ressourcen tatsächlich sind und wie die heute lebenden Generationen das Ökosystem Erde beeinflussen. Sie fühlt sich verpflichtet, dafür zu sorgen, dass eine nachhaltige zukunftsverträgliche Entwicklung ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Ziele ausgewogen berücksichtigt.
Die chemische Industrie hat in den zurückliegenden 50 Jahren viele ihrer Produktionsprozesse auf eine effizientere Rohstoffbasis umgestellt, zum Beispiel von der Kohlechemie zur Petrochemie. Ihre Innovationsleistungen bei neuen Arzneimitteln, verbesserten Pflanzenschutzmitteln, im integrierten Umweltschutz oder bei Problemlösungen auf anderen Gebieten wie im Verkehr, bei der Energiegewinnung oder bei der Rauchgasreinigung zeigen, wie vielgestaltig die Aspekte sind, die berücksichtigt werden müssen. Auch sind eine zukunftsgerechte Ausbildung, humane Arbeitsplätze, Investitionen für Forschung und Entwicklung wichtige Elemente für eine sachgerechte Zukunftsentwicklung.
Die Informationsserie soll die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts sowie die Beiträge der Chemie zur Problemlösung transparent machen. Sie ist für den Einsatz im Chemie-, Biologie- und Gemeinschaftskundeunterricht in den Klassen 11 bis 13 (Grundkursniveau) konzipiert.

Mit Klick auf den Button "bestellen" können Sie die Informationsserie bestellen.

Sie finden das Textheft sowie Abbildungen zum Thema Nachhaltige Chemie auch obenstehendend im Download-Bereich.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Biol. Birgit Kullmann

E-Mail: kullmann@vci.de