Sonderförderung

Einsatz moderner Software-Werkzeuge und digitaler Methoden in der Chemieausbildung an Hochschulen

Die in diesem wettbewerblichen Sonderprogramm des Fonds zur Verfügung stehenden Mittel sollen den Hochschulen die Anschaffung von professioneller Software ermöglichen (Gruppenlizenzen für den Einsatz in der Lehre).

Sonderförderung des Fonds im Jahr 2018 für den Einsatz moderner Software-Werkzeuge und digitaler Methoden in der Chemieausbildung an Hochschulen - Foto: © Syda Productions - Fotolia.com
Sonderförderung des Fonds im Jahr 2018 für den Einsatz moderner Software-Werkzeuge und digitaler Methoden in der Chemieausbildung an Hochschulen - Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Zur Verbesserung der Hochschulausbildung in Master-Studiengängen der Chemie und des Chemieingenieurwesens an deutschen Hochschulen können die angesprochenen Fachbereiche/Fakultäten beim Fonds der Chemischen Industrie Mittel beantragen, um den Einsatz moderner digitaler Werkzeuge und Methoden in der Lehre gezielt zu stärken. Die Fördermittel sollen bevorzugt für die Beschaffung von moderner Software zur Durchführung von Modellierungen und Simulationen in der Chemie und im Chemieingenieurwesen verwendet werden.

Mit dieser Sonderförderung des Fonds für die Lehre sollen die Fachbereiche/Fakultäten beim Aufbau spezifischer Lehrmodule unterstützt werden, mit denen die Studierenden vertiefte theoretische und praktische Kenntnisse und Fähigkeiten erlangen, die für den kompetenten Umgang mit modernen Werkzeugen und Methoden der „Modellierung und Simulation in der Chemie“ erforderlich sind.

Es stehen Mittel in Höhe von insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung, die obere Grenze der Förderung beträgt 20.000 Euro je Hochschule. Pro Hochschule kann nur ein Antrag eingereicht werden. Die auf Basis der Gutachtervoten basierende abschließende Entscheidung über die Förderanträge erfolgt voraussichtlich im Sommer 2018.

Nähere Informationen und die Antragsmodalitäten finden Sie im Download-Bereich im Kopf dieser Seite ("Ergänzende Downloads")