Standpunkt

Alles ist Chemie - und ohne Chemie ist alles nichts

Deutschland braucht Chemie und die Chemische Industrie. Und die Chemische Industrie braucht die Akzeptanz und die Unterstützung von Politik und Öffentlichhkeit. Das sind die wichtigsten Thesen des Buches von VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley.

VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley © Merck KGaA, Darmstadt Deutschland
VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley © Merck KGaA, Darmstadt Deutschland

Ohne Chemie geht es nicht. Die Produkte unserer hoch entwickelten Gesellschaft – von Gegenständen des täglichen Bedarfs über hoch spezialisierte Maschinen bis hin zu Medikamenten – sind ohne Chemie nicht denkbar. Unser hoher Lebensstandard in Deutschland wird somit erst durch eine innovative und leistungsfähige Chemieindustrie möglich gemacht. Zudem sorgt die Chemische Industrie bereits seit Jahrzehnten für wirtschaftliches Wachstum, für gute Arbeit und für sozialen Ausgleich in Deutschland. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Der Titel meines Buches, das der VCI herausgegeben hat, ist also Programm: „Deutschland braucht Chemie“.

Dabei reicht die Bedeutung der Chemie weit über unsere Landesgrenzen hinaus, insbesondere, weil kaum eine der globalen Herausforderungen dieses Jahrhunderts ohne die industrielle Chemie zu bewältigen ist. Das gilt für umweltverträgliche Mobilität und alternative Formen der Energiegewinnung ebenso wie für moderne Technologien oder die Bekämpfung von Krankheiten. Ob Windrad, Elektroauto, 3-D-Bildschirm oder moderne Medizin – wir brauchen dafür die Chemie.

Chemie ist zwar in allem, doch nicht überall ist die Chemie auch gerne gesehen. Nicht wenige Menschen sind skeptisch und nehmen in manchen Fällen Chemie sogar als „unheimlich“ oder „gefährlich“ wahr. Zwar werden ihre Produkte gerne genutzt – wer möchte schon auf Unterhaltungselektronik, Arzneimittel, Farben oder Kosmetik verzichten? Doch der Chemieindustrie selbst begegnet oft Ablehnung. Oft beruhen Unbehagen und Ablehnung dabei nicht auf Fakten, sondern rein auf Emotionen. Zu einer differenzierten Betrachtung oder gar zu einer Auseinandersetzung kommt es oft nicht.

Daher plädiere ich in meinem Buch für eine neue Sicht auf eine traditionsreiche und zugleich zukunftsorientierte Industrie. Das Buch soll helfen, die Akzeptanz für die Chemie zu erhöhen. Vor allem soll es dazu dienen, den öffentlichen und politischen Diskurs über die Rolle der Chemischen Industrie in unserer Gesellschaft zu beleben: Die unsinnige Spaltung in eine „böse“ und eine „gute“ Chemie, die Chancen von Nano-, Bio- und Gentechnologie, Lösungen für eine saubere Umwelt, Innovationen als Schlüssel zum Fortschritt und politische Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Chemie. All diese Themen werden ausführlich erörtert.

Meine wichtigste These lautet dabei: Deutschland braucht Chemie und die Chemische Industrie. Und die Chemische Industrie braucht die Akzeptanz und die Unterstützung von Politik und Öffentlichkeit.

Karl-Ludwig Kley,
Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI)

Zum chemie report 05/2014

Zum Buch "Deutschland braucht Chemie" von Karl-Ludwig Kley