Bündnis „Zukunft der Industrie“

Das Aktionsjahr der Industrie – eine einmalige Chance

Deutschland blickt auf eine lange industrielle Tradition zurück. Mit der weltweit einzigartigen Mischung aus familiengeführten Mittelständlern und international aufgestellten Großunternehmen ist die Industrie die Basis des deutschen Wohlstands. Das will das Bündnis „Zukunft der Industrie“ mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen für die Bürger erlebbar machen. Dazu wird es im „Aktionsjahr der Industrie 2016“ zahlreiche Veranstaltungen geben. Höhepunkt wird eine „Woche der Industrie“ vom 17. bis 25. September 2016 sein.

Am Industriestandort Deutschland greifen im Räderwerk der Wertschöpfungsketten die Produkte vieler Branchen ineinander. Damit das so bleibt, setzt sich das Bündnis „Zukunft der Industrie“ für investitionsfreundliche Rahmenbedingungen ein. - Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com
Am Industriestandort Deutschland greifen im Räderwerk der Wertschöpfungsketten die Produkte vieler Branchen ineinander. Damit das so bleibt, setzt sich das Bündnis „Zukunft der Industrie“ für investitionsfreundliche Rahmenbedingungen ein. - Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com

Ziel der „Woche der Industrie“ ist es, das Bewusstsein für industriepolitische Themen zu schärfen und die Akzeptanz für industrielle Aktivitäten in Deutschland zu erhöhen. Der VCI ruft seine Mitgliedsunternehmen dazu auf, an der „Woche der Industrie“ teilzunehmen. Mögliche Aktivitäten reichen von Gesprächen mit Abgeordneten über Diskussionsforen bis hin zu Labortagen oder Veranstaltungen für Schüler. Eine Toolbox, die derzeit entwickelt und ab ca. Mitte Juni 2016 im Internet verfügbar sein wird, soll den Unternehmen als Unterstützung dienen. Betriebe, die an der Aktionswoche teilnehmen wollen, können hier einen Druckservice für unterschiedliche Materialien nutzen und alle notwendigen Informationen abrufen.

Über ein Fünftel der Bruttowertschöpfung wird in Deutschland vom Verarbeitenden Gewerbe erbracht. Die Industrie trägt dazu rund 594 Milliarden Euro bei. - Quellen: Destatis, VCI
Über ein Fünftel der Bruttowertschöpfung wird in Deutschland vom Verarbeitenden Gewerbe erbracht. Die Industrie trägt dazu rund 594 Milliarden Euro bei. - Quellen: Destatis, VCI © VCI

„Wir haben noch viel vor“

Unter dem Claim „Wir haben noch viel vor. Ihre Industrie“ startete am 25. Mai 2016 die Kommunikationskampagne des Bündnisses – gemeinsam mit einem Internetauftritt und der Toolbox, die allerdings erst ab ca. MItte Juni zur Verfügung stehen wird. Verschiedene Kampagnenmotive zeigen auf, wie wichtig die Industrie für Wachstum und Wohlstand in Deutschland ist. So soll deutlich werden, dass die Industrie Einfluss auf das Leben aller Bürger in Deutschland hat: unter anderem als Garant für gute Arbeitsplätze sowie als Anbieter von Innovationen mit hohem Nutzwert.

Den Weg zur „Woche der Industrie“ werden außerdem unterschiedliche Veranstaltungsformate ebnen. Gemeinsam mit der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und dem Bündnis „Zukunft der Industrie“ lädt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie für den 25. Mai in den Lichthof der TU Berlin zum Auftakt der Gesprächsreihe „Industrie und Gesellschaft“ ein. Anlässlich der Langen Nacht der Industrie in Berlin findet eine hochrangige Podiumsdiskussion unter dem Titel „Industrie und Gesellschaft – Wandel gemeinsam gestalten“ statt. Weitere Gesprächsreihen und Bürgerdialoge zu diesem Thema werden folgen.

Am 22. Juni findet die Industrietagung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in den Räumen der KfW-Bankengruppe in Berlin statt. Traditionell präsentieren DIW und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ihre Konjunkturprognosen. Gemeinsam mit dem Bündnis widmen sie sich dann den Stellschrauben, von denen ein zukünftig starker Industriestandort Deutschland abhängt.

Deutschland ist aktuell der drittgrößte Industriestandort der Welt – hinter China und den USA. 2014 wurde Japan überholt. - Quellen: Feri, VCI
Deutschland ist aktuell der drittgrößte Industriestandort der Welt – hinter China und den USA. 2014 wurde Japan überholt. - Quellen: Feri, VCI © VCI

Thematische Schwerpunkte 2016

Das Bündnis hat sich für das Jahr 2016 grundsätzliche thematische Ziele gesetzt. Dazu gehört die Stärkung der Investitionstätigkeit, der Innovationskraft und der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie. Des Weiteren soll ein Fokus auf dem Erhalt und der Weiterentwicklung der industriellen Substanz liegen – und zwar auf dem höchsten technologischen, arbeitsorganisatorischen und nachhaltigen Niveau. Ein weiterer Schwerpunkt soll auf der Gewinnung und Bindung von Fachkräften liegen. Fünf Arbeitsgruppen des Bündnisses (vgl. chemie report 01+02/2016) beschäftigen sich mit diesen Themen.

BMWi-Broschüre „Gemeinsam die Industrie stärken
BMWi-Broschüre „Gemeinsam die Industrie stärken". - Bild: © BMWi
Diese 28-seitige Broschüre im PDF-Format informiert über Ziele und Arbeitsweise sowie das Selbstverständnis des Bündnisses „Zukunft der Industrie“.

Hinweis:
Den Internetauftritt der Industriekampagne finden Sie hier: www.ihre-industrie.de . Ab ca. Mitte Juni 2016 stehen dort auch die erwähnten Unterstützungsangebote zur Verfügung.




Dieser Artikel ist (mit leichter Varianz) im chemie report 05/2016 erschienen.

Mehr zum Thema

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

M.A. Jenna Juliane Schulte

E-Mail: j.schulte@vci.de