Standpunkt

Innovationen für eine Welt im Umbruch: Chemie 4.0

Die Chemiebranche in Deutschland hat ihre Kraft zur technologischen und strukturellen Selbsterneuerung im Laufe der Geschichte immer wieder bewiesen. Nun gelte es mehr denn je, so VCI-Präsident Kurt Bock, vor dem Hintergrund von Globalisierung, Digitalisierung und der Notwendigkeit nachhaltigen Wirtschaftens die Innovationskraft der Unternehmen auf eine zukunftsfähige Chemie 4.0 auszurichten. Gemeinsam mit Wirtschaft, Politik und Gesellschaft werde sie so auch künftig ihren Beitrag für mehr Wohlstand und Lebensqualität in einer sich wandelnden Welt leisten können.

VCI-Präsident Dr. Kurt Bock - Foto: © BASF SE
VCI-Präsident Dr. Kurt Bock - Foto: © BASF SE

Die Welt der chemisch-pharmazeutischen Industrie befindet sich in einem tiefgreifenden Umbruch. Globalisierung und Digitalisierung von Wertschöpfungsketten verändern Produktion und Geschäftsmodelle in unserer Branche. Aber auch das politische Ziel einer Kreislaufwirtschaft in der EU und die Vision eines weltweit klimaneutralen Wirtschaftens fordern uns, die Innovationskraft unserer Unternehmen auf eine zukunftsfähige Chemie 4.0 auszurichten.

Die Chemiebranche in Deutschland hat in ihrer über 150-jährigen Geschichte immer wieder bewiesen, dass sie sich erfolgreich erneuern kann – technologisch wie strukturell. Diese Fähigkeit hat uns zu einer der führenden Chemie- und Pharmanationen in der Welt gemacht.

Heute ist unser Aufgabenfeld größer denn je: Die schnell wachsenden Bevölkerungen in Schwellen- und Entwicklungsländern sowie die Notwendigkeit nachhaltigen Wirtschaftens erfordern neue Lösungen.

In diesen Veränderungen stecken enorme Chancen für die Stärkung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland. Die Unternehmen unserer Industrie haben das Wissen und die Ideen, um den notwendigen technologischen und gesellschaftlichen Wandel mitzugestalten. Unsere zentrale Rolle in den industriellen Wertschöpfungsketten hilft uns, diesen Anspruch umzusetzen.

Mit innovativer Chemie 4.0 werden wir weiterhin wesentliche Beiträge für mehr Wohlstand und Lebensqualität leisten. Am besten können wir diese Chance nutzen, wenn alle relevanten Gruppen in Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft an einem Strang ziehen. Die anstehenden Wahlen in Bund und Ländern machen dies noch wichtiger, aber auch nicht einfacher.

Dr. Kurt Bock,
Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI)

Ansprechpartner:
dialog@cvi.de

Mehr zum Thema