Europadialoge der chemisch-pharmazeutischen Industrie

Podiumsdiskussion bei Bayer im Industriepark Höchst in Frankfurt

Am 26. Mai finden in Deutschland die Wahlen zum Europäischen Parlament statt. Mehr denn je bietet dieser Termin die Chance, mit der eigenen Wahlstimme die Durchsetzungskraft des Europa-Parlaments zu stärken. Um den politischen Willensbildungsprozess zu unterstützen, organisiert Bayer derzeit Podiumsdiskussionen für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die erste Veranstaltung fand am 21. März 2019 im Industriepark Höchst in Kooperation mit dem Standortbetreiber lnfraserv statt.

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (von rechts): Moderatorin Tanja Samrotzki, Matthias Körner (SPD), Tarek AI-Wazir (Bündnis90/Die Grünen), Michael Gahler (CDU), Thorsten Lieb (FDP), Ulrich Wilken (DIE LINKE). - Foto: © Bayer
Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (von rechts): Moderatorin Tanja Samrotzki, Matthias Körner (SPD), Tarek AI-Wazir (Bündnis90/Die Grünen), Michael Gahler (CDU), Thorsten Lieb (FDP), Ulrich Wilken (DIE LINKE). - Foto: © Bayer

Hier nahmen auf dem Podium neben dem stellvertretenden hessischen Ministerpräsidenten Tarek AI-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) der Europaabgeordnete Michael Gahler (CDU), Matthias Körner (SPD), Thorsten Lieb (FDP) und Ulrich Wilken (DIE LINKE) Platz. Unter der Moderation der Journalistin Tanja Samrotzki diskutierten die Politiker rund zwei Stunden über zentrale politische Themen, die die Europäische Union aktuell und in Zukunft angehen muss.

Das Publikum wurde von Anfang an mit einbezogen und über ein Mentimeter (einer App für Echtzeit-Feedback via Smartphone) gefragt, was sie zum Beispiel von Europa erwarten. Frieden, Wohlstand, weniger Bürokratie und mehr Zusammenhalt waren nur einige der Antworten. Für Michael Gahler war das Ergebnis besonders deshalb interessant, weil niemand den Begriff „Freiheit' angegeben hatte. Diese sei zu einer Selbstverständlichkeit geworden, obwohl der Nationalismus in manchen Ländern ihm gerade in dieser Hinsicht Sorge bereite.

Matthias Körner wies darauf hin, dass sich mancher Bürger einfach nicht mehr gehört fühle. Dieser Umstand fördere die Politikverdrossenheit Tarek AI-Wazir gab in dem Zusammenhang zu bedenken, dass allzu oft nationale Fragestellungen die eigentlichen Europathemen überdeckten. Es sei daher notwendig, grundsätzlicher zu vermitteln, warum ein starkes Europa wichtig sei.

Thorsten Lieb (FDP; zweiter von links):
Thorsten Lieb (FDP; zweiter von links): "Die europäische Integration bleibt eine große Aufgabe und muss weiterentwickelt werden." - Klick auf's Foto vergrößert es! - Foto: © Bayer

Aus Sicht von Ulrich Wilken könne das nur gelingen, wenn die institutionelle Architektur Europas bürgernäher werde. Nach Thorsten Liebs Sicht sei schon viel für Freiheit, Demokratie und Wohlstand auf dem Kontinent erreicht worden. Indes bestehe die große Aufgabe fort, die europäische Integration weiterzuentwickeln.

Dynamische Gespräche

Mit rund vierzig interessierten Mitarbeitern war die Veranstaltung in der Ausstellungshalle des Peter-Behrens-Baus zwar nicht komplett gefüllt, doch der Dynamik der Gespräche tat das keinen Abbruch. So ging es in der Fragerunde unter Beteiligung des Publikums unter anderem um konkrete politische Themen wie Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, das Für und Wider der Datenschutzrichtlinie, Biotechnologie, Klimaschutz, Bildung, Steuerpolitik und die Sicherung der Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern.

Frank Zurmühlen, Standortleiter Bayer in Frankfurt, resümierte anschließend: „Das war eine sehr gelungene Veranstaltung. Die Diskussion empfand ich als weitgehend ideologiefrei und auf deutlich höherem Niveau als die meisten Talkshows."

Rege Beteiligung: Rund vierzig interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diskutierten mit den politischen Gästen in der Ausstellungshalle des Peter-Behrens-Baus im Industriepark Höchst. - Klick auf's Foto vergrößert es! - Foto:
Rege Beteiligung: Rund vierzig interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diskutierten mit den politischen Gästen in der Ausstellungshalle des Peter-Behrens-Baus im Industriepark Höchst. - Klick auf's Foto vergrößert es! - Foto: © Bayer

Mehr zum Thema

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Aimée Klutke

E-Mail: klutke@bruessel.vci.de