Konjunkturelle Entwicklung 2017

US-Chemiegeschäft auf Wachstumskurs

2016 war ein schwaches Jahr für die Vereinigten Staaten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs mit 1,5 Prozent nur verhalten. 2017 nahm die US-Wirtschaft wieder Fahrt auf. Das BIP legte mit 2,3 Prozent beschleunigt zu. Steigende Ölpreise beflügelten die Investitionen im Schiefergassektor. Durch ein verbessertes außenwirtschaftliches Umfeld und eine Abwertung des US-Dollars zogen die Exporte an. Auch das verarbeitende Gewerbe profitierte. Nach Stagnation im Vorjahr stieg die Produktion hier 2017 um 1,4 Prozent.

Die US-Wirtschaft ist 2017 schneller gewachsen als im Vorjahr. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 2,3 Prozent. - Foto: © STILLFX/Thinkstock
Die US-Wirtschaft ist 2017 schneller gewachsen als im Vorjahr. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 2,3 Prozent. - Foto: © STILLFX/Thinkstock

In diesem Umfeld hat sich auch die konjunkturelle Dynamik im Chemiegeschäft beschleunigt. Die Produktion wuchs vor allem im klassischen Chemiegeschäft. Steigende Ölpreise, die sich im Jahresverlauf weiter stabilisierende Konjunktur in den Schwellenländern und eine dynamische Inlandsnachfrage führten zu Produktionssteigerungen. Ausfälle durch Wirbelstürme waren nur von temporärer Natur. Besonders in der zweiten Jahreshälfte wuchs die Produktion beschleunigt. Ein Grund dafür ist, dass die vor allem in der Petrochemie neu gebauten Kapazitäten immer schneller an den Start gehen.

Basischemie auf Erholungskurs

Von der Belebung der Industriekonjunktur konnten insbesondere die Fein- und Spezialchemikalien in den USA profitieren. Ebenso legte die Petrochemieproduktion kräftig zu. Die Rahmenbedingungen in der Grundstoffchemie sind aufgrund niedriger Energie- und Rohstoffkosten nach wie vor gut. Die Produktion von anorganischen Grundstoffen zeigte sich davon unbeeindruckt.Im Jahr 2017 sank die Ausbringungsmenge in dieser Sparte um 3,6 Prozent. Damit setzte sich der Abwärtstrend bei den Anorganika fort. Bereits 2016 war die Produktion rückläufig.

Dank stabilem privaten Konsum erholte sich im Jahresverlauf auch die Nachfrage nach Konsumchemikalien. Da der Jahresstart in dieser Sparte aber schlecht verlaufen war, konnte 2017 nur ein leichtes Plus verzeichnet werden. Für die Pharmaindustrie lief es hingegen nicht rund: Die Produktion musste gedrosselt werden. Gegen Jahresende ging es in dieser Sparte aber wieder aufwärts.

Erholung in vielen Bereichen: Besonders die industrienahen Fein- und Spezialchemikalien konnten von der Belebung im verbreitenden Gewerbe profitieren. Im Pharmageschäft lief es aber nicht rund. die Produktion musste gedrosselt werden. - Klick auf die Grafik vergrößert sie! - Grafik:
Erholung in vielen Bereichen: Besonders die industrienahen Fein- und Spezialchemikalien konnten von der Belebung im verbreitenden Gewerbe profitieren. Im Pharmageschäft lief es aber nicht rund. die Produktion musste gedrosselt werden. - Klick auf die Grafik vergrößert sie! - Grafik: © VCI

Wachstum setzt sich moderat fort

Die amerikanischen Chemieunternehmen sind zuversichtlich gestimmt, was die zukünftige Entwicklung angeht. Die Weltwirtschaft befindet sich in einem robusten Aufwärtstrend. Auch die Auslandsnachfrage nach US-Chemikalien steigt. Der VCI rechnet für dieses Jahr mit einem Wachstum der US-Chemie- und Pharmaindustrie in Höhe von 2,5 Prozent. Für das klassische Chemiegeschäft gehen wir sogar von einem Zuwachs in Höhe von 3 Prozent aus.


Dieser Artikel ist im chemie report 04/2018 erschienen.