Abluftreinigung - Jetzt gilt's: Fragebogen bis zum 15. Oktober ausfüllen

Datensammlung zum WGC-BREF ist gestartet - Bitte machen Sie mit!

Das in Erarbeitung befindliche BVT-Merkblatt „Common Waste Gas Treatment in the Chemical Sector (WGC-BREF) regelt für Chemieanlagen die zukünftigen Anforderungen an Emissionen in die Luft. Die inzwischen angelaufene Sammlung von Anlagendaten ist die zentrale Basis für die neuen Emissionsbandbreiten und somit für die künftigen Grenzwerte. Durch eine hohe Beteiligung an der Datenerhebung kann die deutsche Chemieindustrie ihre Interessen in Europa adäquat vertreten.

Die Sammlung von Anlagendaten zu den Emissionen in die Luft ist wichtig, damit die deutsche Chemieindustrie ihre Interessen bei der Ermittlung der künftigen Grenzwerte in Europa adäquat vertreten kann. Der Fragebogen lässt sich bei guter Vorbereitung in einem überschaubaren Zeitrahmen ausfüllen. - Hintergrundfoto: © Oleg Totskyi/stock.adobe.com
Die Sammlung von Anlagendaten zu den Emissionen in die Luft ist wichtig, damit die deutsche Chemieindustrie ihre Interessen bei der Ermittlung der künftigen Grenzwerte in Europa adäquat vertreten kann. Der Fragebogen lässt sich bei guter Vorbereitung in einem überschaubaren Zeitrahmen ausfüllen. - Hintergrundfoto: © Oleg Totskyi/stock.adobe.com

Das BVT-Merkblatt „Common Waste Gas Treatment in the Chemical Sector (WGC-BREF)“ ist ein Referenzdokument, in dem die beste verfügbare Technik (BVT) für die Abgasbehandlung von Chemieanlagen festgelegt wird. Der WGC-BREF regelt die zukünftigen Emissionsanforderungen (in die Luft) an Chemieanlagen.

Eine zentrale Aufgabe im Rahmen der Erarbeitung des BREFs kommt der Sammlung von Anlagendaten zu, die die Basis für die neuen Emissionsbandbreiten darstellen. Dazu wird eine umfangreiche Datensammlung quer über alle Bereiche der Chemieindustrie durchgeführt. Diese Datensammlung wird von der europäischen Forschungsstelle in Sevilla organisiert. Die neuen Emissionswerte werden nach der Verabschiedung der BVT-Merkblätter verbindlich in nationales Recht umgesetzt und damit zu Grenzwerten.

Bei dieser Datensammlung hat der VCI in Absprache mit dem Umweltbundesamt Teile der nationalen Koordination übernommen.

Das Ausfüllen des Fragebogens ist zwar mit einem gewissen Aufwand verbunden, bei entsprechender Vorbereitung ist der Zeitrahmen aber überschaubar. Gerade dazu sollen die unten angebotenen Webinare/Workshops beitragen, denn ohne eine ausreichende Datenbasis deutscher Anlagen kann der VCI als Branchenverband in Sevilla nicht argumentieren und die Besonderheiten der deutschen chemischen Industrie darstellen.

Gerade diese Besonderheiten gilt es, mit Daten zu belegen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass sich Anlagen beteiligen, die aufgrund ihrer Prozesse und Techniken eine ungewöhnliche Emissionssituation haben.

Der VCI bittet alle Mitgliedsunternehmen, ihn zu unterstützen und den Fragebogen zum WGC-BREF auszufüllen.

Über den hier unterlegten Link können Sie den Fragebogen herunterladen. XLSM 1588 Kb

Zur Vermeidung von Doppelarbeit prüfen Sie bitte vorab, ob Sie einen zentralen Ansprechpartner, zum Beispiel einen Immissionsschutzbeauftragten, haben, der dieses Thema bearbeitet.

Der Prozess sieht vor, dass nach Rückgabe der Fragebögen die zuständigen Behörden der Länder die Plausibilitätsprüfung der eingetragenen Daten übernehmen. Um dies zu gewährleisten, möchten wir Sie bitten, dem im Download-Bereich im Kopf dieser Seite hinterlegten Ablaufschema (Download 01) zu folgen. Die zuständige Behörde wird die Richtigkeit der Daten durch Ausfüllen des ebenfalls in der Anlage enthaltenen Formblattes bestätigen.

Für das Ausfüllen des Fragebogens gelten folgende wichtige Fristen:

  • 15. Oktober 2018: Ausfüllen des Fragebogens durch Unternehmen
  • 1. Dezember 2018: Plausibilisierung durch Behörde

Wir empfehlen, Kontakt mit der Behörde aufzunehmen und zu klären, ob der Fragebogen gemeinsam validiert werden kann; zum Beispiel im Zuge einer geplanten Inspektion. Die Frist dafür ist dann der 1. Dezember 2018.

Das UBA stellt die Fragebögen nach einer automatisierten Plausibilitätsprüfung bis spätestens 21. Dezember 2018 auf die Datenplattform der EU ein. Damit für eventuell notwendige Rückfragen/Diskussionen mit dem Unternehmen, dem UBA, der zuständigen Behörde und dem VCI noch ausreichend Zeit bleibt, bitten wir darum, den Fragebogen schnellstmöglich auszufüllen und abzugeben.

Unterstützungs-Angebote des VCI

Um Ihnen das Ausfüllen des Fragebogens zu erleichtern, möchten wir Sie mit einigen Webinaren und einem zentralen Workshop beim VCI in Frankfurt am Main unterstützen. Bitte melden Sie sich über den jeweils zugehörigen Link direkt an:

  • Webinar 1 am 6. August 2018,
    von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Bundesworkshop am 14. August 2018,
    von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr,
    beim VCI in Frankfurt
  • Webinar 2 am 26. September 2018,
    von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
    Hier geht es direkt zur Online-Anmeldung

Weitere Veranstaltungen zu diesem Thema werden von den VCI-Landesverbänden angeboten. Entsprechende Einladungen bekommen/bekamen Sie von Ihrem jeweiligen Landesverband zugesandt. Folgende Workshop-Termine sind bisher geplant:

Landesverband Baden-Württemberg 12. September 2018
Landesverband Bayern 14. September 2018
Landesverband Hessen 14. August 2018
(zusammen mit dem Bundesworkshop)
Landesverband Nordost 18. September 2018
Landesverband NRW 7. September 2018
Landesverband Rheinland-Pfalz 10. August 2018

Wir danken allen Datenlieferanten bereits im Vorfeld für ihren Einsatz!

Nur mit einer validen Datenbasis können wir für eine sachgerechte Erarbeitung des WGC-BREFs sorgen. Durch eine hohe Beteiligung an der Datenerhebung kann die deutsche Chemieindustrie ihre Interessen in Europa adäquat vertreten.

Weitere Hilfestellungen

Weitere wichtige Links mit Hintergrundinformationen und Ausfüllhilfen finden Sie in der folgenden Liste. Durch klicken auf das jeweilige Dokument gelangen Sie zum Downloadbereich (Videos müssen Sie vor dem Abspielen herunterladen. Ein direktes Abspielen ist nicht möglich. Wir empfehlen das Verwenden des Windows Media Players.).

Hilfreiche Dokumente:

Wichtige Hinweise:

  • Berichten Sie entsprechend Ihrer lokalen Genehmigung und verbringen Sie keine Zeit damit, Werte zu finden, die nach Ihrer Genehmigung nicht benötigt werden. Zellen können leer bleiben.
  • Für die, die nur einmal im Jahr oder alle drei Jahre messen: Bitte tragen Sie NICHT den Durchschnittswert des Messtages ein. Vielmehr bitten wir Sie, alle Ergebnisse der Einzelmessung des Messtages einzutragen. Damit soll ein realistisches Bild der Emissionssituation gezeichnet werden können. Beispiel: Während einer vierstündigen Messung werden drei Proben genommen. Das Ergebnis der Gesamtmessung ist 5 mg/m3. Die drei Einzelproben, beispielsweise 4 mg/m3, 5 mg/m3 und 6 mg/m3, wären dann einzutragen.
  • Der Vertraulichkeit ist, wie im Leitfaden zur Ausfüllung des Fragebogens beschrieben, Sorge getragen. Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an.
  • Für diffuse Emissionen haben wir eine Vorlage im Musterfragebogen erstellt. Teile davon können gerne übernommen werden. Sollten Sie den Teil zu den diffusen Emissionen nicht ausfüllen können, kann dieses Arbeitsblatt leer bleiben.

Hintergrundinformationen:

Für jegliche Art von Fragen und Anmerkungen stehen wir Ihnen unter den unten aufgeführten Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Benjamin Wiechmann

E-Mail: wiechmann@vci.de