Corporate Governance

Brüsseler Pläne zu Unternehmensführung und Gesellschaftsrecht betreffen alle Branchen

Manche Entwicklungen beginnen still und leise: Das betrifft beispielsweise die gute Unternehmensführung und das europäische Gesellschaftsrecht. Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit hat die EU-Kommission Überlegungen angestellt, die das bewährte Konzept der freiwilligen Befolgung von Corporate-Governance-Grundsätzen in Frage stellen.

Ausgelöst durch die Finanzmarktkrise und neuere wirtschaftliche Entwicklungen hat die EU-Kommission in den vergangenen zwei Jahren eine Reihe von Konsultationen gestartet mit dem Ziel, die europäische Corporate Governance und das europäische Gesellschaftsrecht zu überprüfen und neu auszurichten. Die Brüsseler Überlegungen beschränken sich nicht etwa nur auf den Finanzsektor, sondern betreffen alle Branchen.

Manche Vorschläge, etwa zur Verbesserung der Corporate-Governance-Kodex-Disziplin, sind jedoch aus systematischen Überlegungen nicht überzeugend. Aus Sicht des deutschen Gesellschaftsrechts nehmen die Kommissionspapiere auch zu wenig Rücksicht auf nationale Besonderheiten wie etwa das dualistische System, das eine klare Aufgabentrennung zwischen Aufsichtsrat und Vorstand vorsieht.

Die vollständige Einschätzung des VCI lesen Sie in unserem Artikel aus dem chemie report 06/2012. Sie finden ihn im Downloadbereich im Kopf dieser Seite.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Tobias Brouwer

E-Mail: brouwer@vci.de