Artikelserie „Compliance im Mittelstand" – Teil 1

ISO 19600 – Standard für KMU?

Die Bedeutung von Compliance ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen und wird auch in Zukunft weiter zunehmen. Daher berichtet der chemie report ab dieser Ausgabe über verschiedene Aspekte des Themas. Teil 1 der Serie beschäftigt sich mit dem ISO-Standard 19600. Ist das ein guter Rechtsstandard für Chemie-Mittelständler?

Der Leitfaden ISO 19600: „Compliance management systems – Guidelines“ will einen einheitlichen, international anerkannten Standard für die Ausgestaltung von Compliance-Management-Systemen (CMS) bereithalten. - Foto: © Coloures-pic - Fotolia.com
Der Leitfaden ISO 19600: „Compliance management systems – Guidelines“ will einen einheitlichen, international anerkannten Standard für die Ausgestaltung von Compliance-Management-Systemen (CMS) bereithalten. - Foto: © Coloures-pic - Fotolia.com

Im Dezember 2014 hat die Internationale Organisation für Normung die ISO 19600 – „Compliance management systems – Guidelines“ veröffentlicht. Der Leitfaden will einen einheitlichen, international anerkannten Standard für die Ausgestaltung von Compliance-Management- Systemen (CMS) bereithalten. Der Standard richtet sich nicht nur an Großkonzerne, sondern ist für alle Organisationsformen konzipiert. Für Mittelständler stellt sich die Frage, welche Bedeutung dem Leitfaden bei der Umsetzung ihrer Unternehmens-Compliance zukommt.

Von Seiten der deutschen Industrie wurde das ISOProjekt strikt abgelehnt. Denn ein „technischer Standard“ erscheint in einem rechtlich sensiblen, stark einzelfallbezogenen Bereich wie der Compliance-Organisation als kein geeignetes Regelungsinstrument. Obwohl es sich bei der ISO 19600 um kein rechtsverbindliches Regelwerk handelt, besteht doch die Sorge, dass sie über den Umweg der nationalen Rechtsprechung Compliance-Standards setzt, für die es keine gesetzliche Legitimation gibt. Richtet man den Blick nach vorne, kann die neue ISO-Norm trotz berechtigter Kritik als eine weitere Hilfestellung für die Entwicklung und Optimierung der eigenen Compliance betrachtet werden. Daher lohnt es sich für Mittelständler, sich die Norm anzuschauen.

Der Wert der ISO 19600 liegt darin, dass sie step-by-step erläutert, wie ein funktionierendes Compliance-Management-System aussehen kann. Dazu beleuchtet der Leitfaden die typischen Grundelemente einer Compliance-Organisation: regelmäßige Risikoanalyse, Etablierung einer Compliance-Policy, Festlegung klarer Zuständigkeiten mit einem Reporting- und Dokumentationssystem, Schulungen und angemessene Reaktionen auf Fehlverhalten. Zur Basis eines CMS zählt die ISO-Norm die anerkannten Governance-Grundsätze, dass der Compliance-Verantwortliche einen direkten Zugang zur Geschäftsleitung haben sollte, in seinem Amt unabhängig ist und ihm ausreichend Ressourcen zur Verfügung stehen. Eine Zertifizierung nach ISO 19600 ist nicht vorgesehen, zumal sie lediglich Empfehlungen ausspricht, aber keine Mindestanforderungen aufstellt. Der ISO-Leitfaden ist in Englisch kostenpflichtig auf der Homepage des Normungsinstituts verfügbar.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Tobias Brouwer

E-Mail: brouwer@vci.de