Artikelserie „Compliance im Mittelstand" – Teil 13

Ergänzung im Corporate Governance Kodex

Bei ihrer jährlichen Revision hat die Regierungskommission des Deutschen Corporate Governance Kodex am 7. Februar 2017 die Präambel des Kodex um einen Appell erweitert: Vorstand und Aufsichtsrat sollen sich am Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns orientieren. Damit erinnert sie an Werte, die vor allem mit dem Mittelstand in Verbindung gebracht werden – und das Fundament guter Unternehmens-Compliance bilden.

Das Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns soll Unternehmensleitungen dazu anregen, ihr Verhalten auch an ethischen und moralischen Maßstäben auszurichten. - Foto: © Magele-Picture - Fotolia.com
Das Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns soll Unternehmensleitungen dazu anregen, ihr Verhalten auch an ethischen und moralischen Maßstäben auszurichten. - Foto: © Magele-Picture - Fotolia.com

Der deutsche Governance-Kodex gilt zwar unmittelbar nur für börsennotierte Unternehmen, die einmal jährlich erklären müssen, ob sie die Kodexempfehlungen befolgen oder nicht („Comply or Explain“). Die Ergänzung der Präambel spiegelt jedoch die allgemeine Erwartungshaltung in der Gesellschaft wider, dass sich Firmenlenker aller Unternehmensgrößen nicht nur an die Buchstaben des Gesetzes halten, sondern auch hinterfragen, ob ihr Verhalten nach ethischen und moralischen Maßstäben vertretbar ist. Gefordert wird nicht nur legales, sondern auch legitimes Unternehmerhandeln. In der Sache greift die neue Präambel damit die international geführte Debatte um eine stärkere Gewichtung der Corporate Social Responsibility auf, die aktuell mit dem sogenannten CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz auch Eingang in die deutsche Rechnungslegung findet. Aus rechtlicher Sicht bedeutet dies eine Neugewichtung der Leitungs- und Überwachungspflichten in Unternehmen. Denn neben der Gewinnmaximierung sind künftig Gemeinwohlbelange noch stärker in den Blick zu nehmen.

Wertebekenntnis ist Grundlage einer Compliance-Kultur

Mit dem ausdrücklichen Verweis auf die Leitfigur des „Ehrbaren Kaufmanns“ ist vor allem ein Bekenntnis der Unternehmensleitung zur „Wahrung von Anstand und Sitte“ verbunden. So steht es wörtlich im Gesetz über die Industrie und Handelskammern, das sich in Paragraf 1 Absatz 1 IHKG ebenfalls ausdrücklich auf den ehrbaren Kaufmann beruft. Gefordert wird damit ein starkes Signal seitens der Eigentümer wie der Geschäftsleitung, sich etwa bei der Steuergestaltung, dem Umgang mit Geschäftspartnern und deren Arbeitnehmern insbesondere in Dritte-Welt-Ländern oder bei Umwelt- und Korruptionsthemen auch an ethische Prinzipien zu halten. In die moderne Compliance-Sprache übersetzt bedeutet das nichts anderes, als für eine Compliance-Kultur im Unternehmen zu sorgen und seine „Mannschaft“ auf integres und verantwortungsvolles Verhalten einzuschwören.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Tobias Brouwer

E-Mail: brouwer@vci.de