Leitfaden zur Praxisanwendung

Technisches Materialmanagement in der chemischen Industrie

Der VCI-Leitfaden zum Technischen Materialmanagement für die Zielgruppen Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik enthält Praxis-Know-how aus dem Tagesgeschäft der chemischen Industrie.

Die "Prozesslandkarte" für das Technische Materialmanagement in der chemischen Industrie: Der Leitfaden des VCI vermittelt praxisrelevante Leitgedanken und Erfahrungen. © VCI
Die "Prozesslandkarte" für das Technische Materialmanagement in der chemischen Industrie: Der Leitfaden des VCI vermittelt praxisrelevante Leitgedanken und Erfahrungen. © VCI

Der "Leitfaden zur Praxisanwendung im Technischen Materialmanagement der chemischen Industrie" ist im Arbeitskreis Materialwirtschaft technischer Güter des VCI erarbeitet worden. Das technische Materialmanagement ist ein die Produktion unterstützender Versorgungsprozess. Daher finden Elemente wie Führungsprozess, operativer Wertschöpfungsprozess und Unterstützungsprozesse Berücksichtigung. Sie werden anhand einer Prozesslandkarte näher beschrieben und durch detaillierte Anlagen ergänzt.

Know-how aus dem Tagesgeschäft der chemischen Industrie und die dabei relevanten Leitgedanken und Erfahrungen sind in dem Leitfaden zusammengetragen. Da hier die Praxis im Mittelpunkt steht, wird bewusst auf den Lehrbuchcharakter verzichtet.

Neben der Zielgruppe Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik enthält der Leitfaden auch zahlreiche Anregungen für das Instandhaltungsmanagement. So differenziert dieser Leitfaden zwischen Versorgung mit Verbrauchs- bzw. Montagematerial und betriebsspezifischen Ersatzteilen. Dabei werden für den Führungsprozess entlang der Prozesskette materialwirtschaftliche Entwicklungstendenzen anhand von Kenndaten und KPI’s sowie eine Vielzahl von Optimierungsmöglichkeiten dargestellt.

Die Besonderheiten der Versorgungsprozesse in Chemieparks werden in dem Leitfaden nicht ausführlich behandelt.

Ergänzende Bestandteile dieses Leitfadens sind die beiden Bausteine „Kunde“ (September 2011) sowie „Zeit und Kosten“ (Oktober 2012). Während im Baustein „Kunde“ praxisrelevante Erfahrungen bei der kundenorientierten Ausrichtung des Wertschöpfungsprozesses dargestellt werden, erfolgen im Baustein „Zeit und Kosten“ spezielle Prozessbetrachtungen zur Erschließung von Effizienzpotenzialen.

Alle Quelldaten in diesem Leitfaden beziehen sich auf Erhebungen im Rahmen der Tätigkeit des VCI-Arbeitskreises Materialwirtschaft technischer Güter, an denen die Unternehmen BASF SE, BASF Schwarzheide GmbH, BP Gelsenkirchen GmbH, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Henkel AG & Co. KGaA, Infracor GmbH, Merck KGaA, Solvay GmbH und Wacker Chemie AG beteiligt waren.

An der Fortschreibung des Leitfadens beteiligten sich BASF SE, BASF Schwarzheide GmbH, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Dow Olefinverbund GmbH, Evonik Industries AG, Henkel AG & Co. KGaA, Lanxess AG, Merck KGaA, SABIC Polyolefine GmbH und Wacker Chemie AG.


Den vollständigen Leitfaden (Umfang: 36 Seiten) finden Sie im Downloadbereich im Kopf dieser Seite unter "Langfassung". Die 11 Anlagen des Leitfadens finden Sie ebenfalls dort unter "Ergänzende Downloads".

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Kfm. Tilman Benzing

E-Mail: tbenzing@vci.de