Projekt Durchlaufzeiten

Beschleunigung werksinterner Durchlaufzeiten von Fahrzeugen in der chemischen Industrie

Mit der Reduzierung von Wartezeiten für Spediteure/Frachtführer, die Chemieunternehmen beliefern, beschäftigt sich eine Projektidee.

 © Hoyer
© Hoyer

Der VCI hat in Zusammenarbeit mit BGL und DSLV eine Projektidee zur Reduzierung von Wartezeiten für Spediteure/Frachtführer, die Chemieunternehmen beliefern und damit zur Erzielung einer win-win-Situation für Unternehmen der chemischen Industrie sowie ihrer Logistikdienstleister beitragen, entwickelt. Nutznießer bei Umsetzung dieses Projektes können Chemieunternehmen und deren Kunden, Logistikdienstleister sowie Frachtführer sein.

Die Aufgabe bestand darin, Lösungen aufzuzeigen, wie Transporte durch eine Automatisierung am Werkstor beschleunigt werden können und dabei berücksichtigt wird, dass die Spediteure/Frachtführer nicht durch stop-and-go-Fahrten an der Einhaltung ihrer Ruhephasen gehindert werden. Weiterhin ist die Abwicklung an den Ladestellen so zu organisieren, dass Zeitfenstervorgaben und Flexibilität für Korrekturen bei Abweichungen rechtzeitig möglich sind.

Als Herzstück für eine optimierte Ladestellensteuerung sollte ein „Provider-Portal“ (web-basiert) geschaffen werden. Hierfür müsste sich ein Betreiber finden, der gegen eine zu zahlende Gebühr die Meldungen über gebuchte und zu erwartende Fahrzeuge verwaltet, steuert und flexibel auf aktuelle Situationen reagiert und mit den Frachtführern frühzeitig kommuniziert. Durch die Lösung über ein Provider-Portal werden hohe Investitionskosten bei den einzelnen Unternehmen der chemischen Industrie vermieden.

Im Dokument (siehe Download) werden Lösungsansätze beschrieben und Teilprojekte skizziert, die bei der Umsetzung zu beachten und durch Experten aufzuarbeiten sind.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Chem. Helga Schmidt

E-Mail: schmidt@vci.de