Safety Quality Assessment System

Vereinfachte Qualitätskontrolle bei Logistikdienstleistern

SQAS ist ein Instrument zur einheitlichen Beurteilung der Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltschutzmanagement-Systeme der Logistikdienstleister.​​

Für Lagerung, Umschlag und Transport nutzt die chemische Industrie in Europa in großem Umfang Logistikdienstleister. Dabei müssen die Chemieunternehmen die Gewissheit haben, dass die Arbeiten sicher und qualitätsgerecht durchgeführt werden.

In der Vergangenheit konnte das häufig dadurch erreicht werden, dass einzelne Chemieunternehmen regelmäßig Audits bei ihren Logistikdienstleistern durchführten. Dies war allerdings nur ein fragmentarischer Ansatz, der eine Vielzahl von Audit-Programmen entstehen ließ, was wiederum kostenintensiv und ineffizient war.

Im Rahmen von Responsible Care entwickelte CEFIC Anfang der 90er Jahre eine Reihe von Sicherheits- und Qualitätsbeurteilungs-Systemen ( Safety and Quality Assessment Systems - SQAS), wovon jedes sich auf eine bestimmte Transportart oder logistische Dienstleistung bezieht (Straßentransport, Bahntransport, multimodaler Verkehr, Tankreinigungsanlagen, Seetransport verpackter Güter, Seetransport von Massengütern, Lagerterminals und Binnenschiffe).

Der Einsatz unabhängiger Assessoren und ein standardisierter Fragebogen schließt Mehrfachbeurteilungen durch einzelne Chemieunternehmen aus. SQAS unterstützt so Chemieunternehmen bei der Auswahl ihrer Logistikdienstleister und bei der Festlegung von Verbesserungsmaßnahmen mit dem Logistikdienstleister.

Eine SQAS-Beurteilung durch eine unabhängige Organisation führt nicht zur Ausstellung eines Zertifikats, sondern zur Erstellung eines detaillierten Tatsachenberichts, der von den einzelnen Chemieunternehmen unter Zugrundelegung ihrer eigenen Anforderungen auszuwerten ist. Eine einzige Beurteilung ersetzt die Vielzahl von Prüfungen, denen die Logistikdienstleister üblicherweise unterzogen wurden, macht jedoch den Dialog zwischen Logistikdienstleister und Chemieunternehmen nicht überflüssig.

Obwohl SQAS die Sicherheit und Qualität der durch einen Lieferanten erbrachten Dienstleistung nicht garantiert, stellt es einen Mechanismus dar, ständige Verbesserungen zu beurteilen. Das System gibt dem Lieferanten direkt nützliche Rückinformationen über die während der Beurteilung festgestellten Stärken und Schwächen. Darüber hinaus wird nach Auswertung der Beurteilungsergebnisse durch das Chemieunternehmen eine kundenspezifische Rückinformation möglich. Dadurch wird die Grundlage für eine echte Partnerschaft gelegt und/oder gestärkt, die beiden Seiten zugute kommt.

SQAS-Unterlagen für den Straßentransport wurden erstmals im September 1994
veröffentlicht. Eine erste Revision wurde im April 1998 herausgegeben. Ende 2001 wurde die elektronische Datenbank mit den Beurteilungsberichten eingerichtet, die zunächst auf dem Fragebogen vom Mai 2002 basierten, der später nochmals überarbeitet wurde und zur Revision vom November 2004 wurde. 2005 wurde der Versuch unternommen, ein eigenes Modul für Spediteure (Freight Integrator) zu entwickeln, letztlich entschied man sich aber doch dafür, die bisherigen Module Road und Freight Integrator in die aktuelle Version SQAS Transportdienstleistungen 2006 zu integrieren. Die Realität im europäischen Transportwesen sieht so aus, dass die meisten Transportunternehmen mit einer Kombination aus eigenen Fahrern und eigenem Equipment sowie Fahrern und Equipment von Unterauftragnehmern/Unternehmern arbeiten und multimodale und Logistikdienstleistungen in komplexer Form anbieten. Die aktuelle Revision von März 2006 wurde durch einen Arbeitskreis erarbeitet, der sich aus Vertretern von Chemieunternehmen, Zertifizierungsgesellschaften und Transportunternehmen zusammensetzte und soll mit seiner modularen Gliederung alle wesentlichen Themen in Bezug auf Risiken und Lenkung, die für alle Transportdienstleister von Bedeutung sind, erfassen und darstellen.

Federführend wird das Thema SQAS beim Europäischen Chemieverband CEFIC betreut. Weitere Informationen (einschließlich der oben genannten Fragebögen) finden Sie auf der Hompage des CEFIC oder auf der SQAS-Homepage .

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Andrea Heid

E-Mail: heid@vci.de