VCI-Stellungnahme zur Anhörung „Forschungszulagengesetz“ im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags

Modern und flexibel: Steuerliche FuE-Förderung stärkt den Hightech-Standort Deutschland

Forschungszulagengesetz ist Anfang für eine moderne flexible Innovationsförderung für Unternehmen aller Größen ++ Kritisch sieht der VCI die Limitierung des Fördervolumens auf 500.000 Euro jährlich je Unternehmen ++ Verbesserungsbedarf außerdem bei der Auftragsforschung.

Nach Ansicht des VCI wird das Forschungszulagengesetz grundsätzlich zu einer Steigerung der Investitionen in Forschung und Entwicklung führen. Es ist aber fraglich, ob damit tatsächlich ein signifikanter Beitrag geleistet werden kann, um die FuE-Intensität in Deutschland bis 2025 auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern. - Foto: © vfa / Martin-Joppen
Nach Ansicht des VCI wird das Forschungszulagengesetz grundsätzlich zu einer Steigerung der Investitionen in Forschung und Entwicklung führen. Es ist aber fraglich, ob damit tatsächlich ein signifikanter Beitrag geleistet werden kann, um die FuE-Intensität in Deutschland bis 2025 auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern. - Foto: © vfa / Martin-Joppen

© VCI / René Spalek
„Mit der geplanten Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung für alle Unternehmen ist der Anfang einer modernen flexiblen Innovationsförderung gemacht. Das stärkt den heimischen Hightech-Standort im internationalen Wettbewerb“, sagt Utz Tillmann, Hauptgeschäftsführer des Verbands der Chemischen Industrie (VCI), anlässlich der öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags zum sogenannten Forschungszulagengesetz.

Nach Auffassung des Chemieverbands setzt der Regierungsentwurf einen positiven Rahmen, weil Unternehmen aller Größen in den Genuss dieser Förderung kommen können. Kritisch sieht der VCI allerdings die Limitierung des Fördervolumens auf 500.000 Euro jährlich je Unternehmen. In der VCI-Stellungnahme heißt es, dass das Gesetz zwar grundsätzlich zu einer Steigerung der Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) führen werde. Aber es sei fraglich, ob damit auch tatsächlich ein signifikanter Beitrag geleistet werden kann, damit die FuE-Intensität in Deutschland bis 2025 auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigt.

Auch bei der Auftragsforschung sieht der VCI Verbesserungsbedarf. Hier sollte der Auftraggeber von der steuerlichen Forschungsförderung profitieren, da er das unternehmerische und finanzielle Risiko der FuE-Aktivitäten trägt. „Vor allem für kleine und mittelständische Betriebe hat die externe Forschung eine hohe Bedeutung. Sie haben häufig keine eigene Forschungsabteilung“, betont Tillmann.

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von rund 1.700 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2018 203 Milliarden Euro um und beschäftigte rund 462.500 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
http://twitter.com/chemieverband und http://facebook.com/chemieverbandVCI

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Monika von Zedlitz

E-Mail: zedlitz@vci.de