Corona: Neue Plattform der EU-Kommission

Datenaustausch zwischen Forschern wird erleichtert

27. April 2020 | Bericht

Die EU-Kommission hat gemeinsam mit mehreren Partnern eine europäische Plattform für Daten zu COVID-19 eingerichtet‚ um ein zügiges Sammeln und den Austausch verfügbarer Forschungsdaten zu erleichtern. So bietet die Plattform Wissenschaftlern die Möglichkeit, verschiedene Datensets zu speichern und untereinander auszutauschen. Dazu zählen beispielsweise DNA-Sequenzen, Informationen über Proteinstrukturen aber auch Daten zu klinischen und epidemiologischen Studien.

Die EU-Kommission hat gemeinsam mit mehreren Partnern eine europäische Plattform eingerichtet‚ um ein zügiges Sammeln und den Austausch verfügbarer Forschungsdaten zu COVID-19 zu erleichtern. - Foto: © Alexander Raths - Fotolia
Die EU-Kommission hat gemeinsam mit mehreren Partnern eine europäische Plattform eingerichtet‚ um ein zügiges Sammeln und den Austausch verfügbarer Forschungsdaten zu COVID-19 zu erleichtern. - Foto: © Alexander Raths - Fotolia

Die Plattform ist Teil des Aktionsplans „ERAvsCorona“, der zahlreiche Maßnahmen zur Unterstützung europäischer Forschungsarbeiten rund um das Coronavirus enthält.

Neben der EU-Kommission sind auch das Europäische Institut für Bioinformatik des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie (EMBL-EBI), die Infrastruktur Elixir, das EU-Projekt COMPARE sowie die EU-Mitgliedstaaten und weitere Partner an der Plattform beteiligt.

Mehr zum Thema

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Dr. Denise Schütz-Kurz

Kontaktperson

Dr. Denise Schütz-Kurz

Bildungspolitik (Hochschule), Fonds-Hochschulförderung, Forschungspolitik (EU), Start-ups, Stipendienprogramm