Corona: Neue Plattform der EU-Kommission

Datenaustausch zwischen Forschern wird erleichtert

27. April 2020 | Bericht

Die EU-Kommission hat gemeinsam mit mehreren Partnern eine europäische Plattform für Daten zu COVID-19 eingerichtet‚ um ein zügiges Sammeln und den Austausch verfügbarer Forschungsdaten zu erleichtern. So bietet die Plattform Wissenschaftlern die Möglichkeit, verschiedene Datensets zu speichern und untereinander auszutauschen. Dazu zählen beispielsweise DNA-Sequenzen, Informationen über Proteinstrukturen aber auch Daten zu klinischen und epidemiologischen Studien.

Die EU-Kommission hat gemeinsam mit mehreren Partnern eine europäische Plattform eingerichtet‚ um ein zügiges Sammeln und den Austausch verfügbarer Forschungsdaten zu COVID-19 zu erleichtern. - Foto: © Alexander Raths - Fotolia
Die EU-Kommission hat gemeinsam mit mehreren Partnern eine europäische Plattform eingerichtet‚ um ein zügiges Sammeln und den Austausch verfügbarer Forschungsdaten zu COVID-19 zu erleichtern. - Foto: © Alexander Raths - Fotolia

Die Plattform ist Teil des Aktionsplans „ERAvsCorona“, der zahlreiche Maßnahmen zur Unterstützung europäischer Forschungsarbeiten rund um das Coronavirus enthält.

Neben der EU-Kommission sind auch das Europäische Institut für Bioinformatik des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie (EMBL-EBI), die Infrastruktur Elixir, das EU-Projekt COMPARE sowie die EU-Mitgliedstaaten und weitere Partner an der Plattform beteiligt.

Mehr zum Thema

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Dr. Denise Schütz

Kontaktperson

Dr. Denise Schütz

Forschungspolitik (EU), Start-ups, Bildungspolitik (Hochschule), Fonds-Hochschulförderung