Europadialoge der chemisch-pharmazeutischen Industrie

Podiumsdiskussion bei Henkel in Düsseldorf

Vier Kandidaten für die Europawahl diskutierten am 22. März 2019 bei Henkel am Standort Düsseldorf gemeinsam mit den Mitarbeitern zum Thema Europa.

Diskutierten am 22. März 2019 am Henkel-Standort Düsseldorf über die Zukunft Europas (von links): Dr. Daniel Kleine (Henkel), Jens Geier (SPD), Dr. Markus Pieper (CDU), Alexandra Geese (Bündnis 90/Die Grünen), Moritz Körner (FDP), Moderatorin Nicole Bastian (Handelsblatt) - Foto: © Henkel
Diskutierten am 22. März 2019 am Henkel-Standort Düsseldorf über die Zukunft Europas (von links): Dr. Daniel Kleine (Henkel), Jens Geier (SPD), Dr. Markus Pieper (CDU), Alexandra Geese (Bündnis 90/Die Grünen), Moritz Körner (FDP), Moderatorin Nicole Bastian (Handelsblatt) - Foto: © Henkel

Die Europaabgeordneten Jens Geier (SPD bzw. S&D) und Dr. Markus Pieper (CDU bzw. EVP) beantworteten gemeinsam mit Moritz Körner (FDP, MdL NRW) und Alexandra Geese (Bündnis 90/Die Grünen) Fragen der Mitarbeiter zur Zukunft Europas. Alle vier kandidieren für die anstehende Europawahl.

Standortleiter und Präsident Henkel Deutschland, Dr. Daniel Kleine, betonte die positiven Errungenschaften der europäischen Einigung für die Industrie und die Bürgerinnen und Bürger. Europa stehe für Frieden und Wohlstand, dies gelte es bei der Europawahl zu erhalten. Als globales Unternehmen mit über 53.000 Mitarbeitern aus 120 Nationen profitiere Henkel ungemein vom freien Warenverkehr und der Personenfreizügigkeit des EU-Binnenmarktes.

Großes Interesse und lebhafte Diskussion: Die Mitarbeiter von Henkel nutzten die Gelegenheit, ihre Fragen mit den vier anwesenden Kandidaten für die Europawahl 2019 zu erörtern. - Foto:
Großes Interesse und lebhafte Diskussion: Die Mitarbeiter von Henkel nutzten die Gelegenheit, ihre Fragen mit den vier anwesenden Kandidaten für die Europawahl 2019 zu erörtern. - Foto: © Henkel

Die Kandidaten und Mitarbeiter diskutierten lebhaft darüber, wie die Europäische Union mit dem wachsenden Populismus und EU-kritischen Regierungen umgehen sollte. Auch Themen wie eine mögliche europäische Industriestrategie und die Copyright-Reform wurden erörtert.

Mehr zum Thema

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Aimée Klutke

E-Mail: klutke@bruessel.vci.de