Der Green Deal braucht alle Kraft

07. Juni 2021 | Standpunkt

Kein anderer Kontinent hat sich eine vergleichbare Vision gesetzt wie die Europäische Union mit dem Green Deal.

Dr. Martin Brudermüller, Vizepräsident des Verbands der Chemischen Industrie © BASF SE
Dr. Martin Brudermüller, Vizepräsident des Verbands der Chemischen Industrie © BASF SE

Eine Jahrhundert-Herausforderung! Nur wenn er richtig gemacht wird, öffnet der Green Deal die Chance, Europa im globalen Wettbewerb einen Vorteil zu verschaffen. Überall auf der Welt ist der Bedarf an nachhaltigen Innovationen riesig. Hier spielt die chemisch-pharmazeutische Industrie eine Schlüsselrolle. Mit unseren Innovationen machen wir Nachhaltigkeit möglich.

Eine wettbewerbsfähige Industrie: Weg und Ziel

Doch die politischen und gesellschaftlichen Anforderungen an die Chemie sind gewaltig. Vier große Transformationen sind zu bewältigen: Unsere Branche soll nicht nur treibhausgasneutral und digital werden, sondern auch zirkulär und schadstofffrei. Und das alles zur gleichen Zeit. Das kann nur gelingen, wenn unsere Industrie während der Transformation stark genug bleibt, um im Wettbewerb mit chinesischen und amerikanischen Firmen zu bestehen. Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit ist erfolgskritisch für den Green Deal.

Die Chemie leistet ihren Teil

Wir nehmen die Herausforderung Green Deal aktiv an! Wir entwickeln Technologien für eine klimaneutrale Chemieproduktion. Der entscheidende Baustein ist günstiger Grünstrom in riesigen Mengen. Wir machen unsere Produkte beständig sicherer, entwickeln neue Produkte. Das erfordert eine europäische Chemikalienstrategie, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht und entsprechend umgesetzt wird. Wir werden zirkulär – zum Beispiel mit dem chemischen Recycling. Das erfordert eine Regulierung, die aktiv Innovationen fördert.

Die Politik ist gefordert

Das zeigt: Klima-, Umwelt- und Industriepolitik müssen zusammen gedacht und umgesetzt werden. Die Politik muss sich darauf konzentrieren, fördernde und aufeinander abgestimmte Regelungen zu schaffen. Und sie muss schnell handeln – damit wir schnell handeln können!

Green Deal als Wirtschaftsmotor nutzen

Der Green Deal erfordert eine völlig neue Art der Zusammenarbeit zwischen Politik, Industrie und Gesellschaft: für die richtigen Instrumente und Zeitpfade sowie zur Lösung der unvermeidlichen Zielkonflikte. Wenn uns das gelingt, kann der Green Deal Motor eines wettbewerbsfähigen Europas sein. Packen wir’s an!

Dr. Martin Brudermüller
Vizepräsident des Verbands der Chemischen Industrie


Dieser Beitrag ist Teil des VCI Politikbriefs „Der Green Deal braucht alle Kraft" (Juni 2021)

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

 Jürgen Udwari

Kontaktperson

Jürgen Udwari

EU-Industriepolitik, Bürokratieabbau, Handelspolitik