VCI-Webinar zu den stockenden Verhandlungen

Beim Brexit grüßt wieder das Murmeltier

Die Brexit-Verhandlungen stocken wieder einmal. Da die britische Regierung gleichzeitig eine Verlängerung der Übergangsregelungen ablehnt, droht Ende des Jahres zum wiederholten Mal der ungeregelte Brexit. Der VCI gibt am 2. Juli in einem Webinar einen Überblick über den aktuellen Stand der Verhandlungen, die Sicht der Chemie und die Besonderheiten im Bereich der Chemikalienregulierung.

Die Zeit für Verhandlungen wird schon wieder sehr knapp. Das Ziel, bis Ende des Jahres ein umfangreiches Brexit-Abkommen abzuschließen, ist sehr ambitioniert. - Bild: © Oliver Boehmer - bluedesign/stock.adobe.com
Die Zeit für Verhandlungen wird schon wieder sehr knapp. Das Ziel, bis Ende des Jahres ein umfangreiches Brexit-Abkommen abzuschließen, ist sehr ambitioniert. - Bild: © Oliver Boehmer - bluedesign/stock.adobe.com

Wie im Film „Täglich grüßt das Murmeltier“ scheinen sich die Ereignisse beim Thema Brexit in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. Doch dieses Mal könnte das Murmeltier tatsächlich zum letzten Mal grüßen. Das Vereinigte Königreich ist Ende Januar 2020 bereits offiziell aus der EU ausgeschieden, nur dank einer Übergangsphase änderte sich faktisch erst einmal nicht viel. Die Übergangszeit endet jedoch Ende Dezember und dann droht ohne Folgeabkommen endgültig der ungeregelte Brexit.

Keine Fortschritte bislang

Nach vier erfolglosen Verhandlungsrunden über das zukünftige Verhältnis in diesem Jahr erscheint diese Möglichkeit durchaus real. Die EU und die britische Regierung haben Mitte Juni auf einer High-Level-Konferenz die Intensivierung der Gespräche angekündigt. Da die britische Regierung aber gleichzeitig die Verlängerung der Übergangsphase über den Dezember hinaus kategorisch ausgeschlossen hat, wächst der Druck, ein Abkommen für die Zeit danach abzuschließen.

Unnötiger Ballast für den Neustart

Ein vernünftiges Handelsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich ist angesichts der Folgen der Corona-Krise unverzichtbar für einen erfolgreichen wirtschaftlichen Neustart. Die Unsicherheit über die künftigen Beziehungen belastet die konjunkturelle Erholung auf der Insel und dem Kontinent zusätzlich. VCI-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Große Entrup beobachtet die Situation mit großer Sorge: „Die Verhandlungen mit London über ein Abkommen oder zumindest eine längere Übergangsfrist müssen jetzt zur politischen Chefsache werden. Die Europäische Kommission und die deutsche Ratspräsidentschaft sollten im Schulterschluss dafür sorgen, dass endlich Bewegung in die Verhandlungen kommt.“

VCI-Webinar gibt Überblick

Damit Unternehmen sich in der aktuellen Situation optimal vorbereiten können, bietet der VCI am 2. Juli ein Webinar an. Es gibt den Teilnehmern Raum, gemeinsam mit Experten aus der Branche und aus dem Auswärtigen Amt die kommenden Herausforderungen rund um den Brexit zu diskutieren.

Service

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Matthias Blum

E-Mail: mblum@vci.de