Brennstoffemissionshandelsgesetz

VCI-Stellungnahme zum Brennstoffemissionshandelsgesetz

25. Februar 2020 | Position

Mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz sollen die nicht vom EU-ETS geregelten Sektoren, insbesondere Gebäude und Verkehr, einen nationalen CO2-Preis erhalten. EU-ETS-Anlagen sind aus dem Anwendungsbereich des BEHG ausgenommen.

Mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz sollen die nicht vom EU-ETS geregelten Sektoren, insbesondere Gebäude und Verkehr, einen nationalen CO2-Preis erhalten. - Bild: © kichigin19/stock.adobe.com
Mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz sollen die nicht vom EU-ETS geregelten Sektoren, insbesondere Gebäude und Verkehr, einen nationalen CO2-Preis erhalten. - Bild: © kichigin19/stock.adobe.com

Verpflichtete im BEHG sind jedoch Inverkehrbringer von Brenn- und Kraftstoffen. Diese wiederum geben die zusätzlichen Kosten des BEHG-Preises an alle Kunden weiter, auch an ihre industriellen Kunden. Aus diesem Grund fordert der VCI in seinem Positionspapier eine ex ante Entlastung für EU-ETS Anlagen und einen Carbon Leakage Schutz für im internationalen und innereuropäischen Wettbewerb stehende Non-EU-ETS-Anlagen.

Hier können sie das vollständige Positionspapier „VCI-Stellungnahme zum Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Brennstoffemissionshandelsgesetzes" herunterladen.

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

M.A. Jenna Juliane Schulte

Kontaktperson

M.A. Jenna Juliane Schulte

Energiepolitik