Deutsches Ressourceneffizienzprogramm ProGress

VCI-Diskussionsbeitrag zur Ressourcenpolitik

Das Deutsche Ressourceneffizienzprogramm ProgRess wird bis Februar 2016 fortgeschrieben. Anfang 2015 wird die Diskussion über erste Entwürfe beginnen. Der VCI hat die Positionen der chemischen Industrie zur Ressourcenpolitik und einige Erwartungen an ProgRess II in einem Diskussionsbeitrag zusammengefasst.

In der Chemie längst geübte Praxis: das Maxmale aus Rohstoffen herausholen. © Himmelssturm - Fotolia.com
In der Chemie längst geübte Praxis: das Maxmale aus Rohstoffen herausholen. © Himmelssturm - Fotolia.com

Hintergrund

Die Steigerung der Ressourceneffizienz, verknüpft mit wirtschaftlichen und sozialen Zielen, ist Leitidee und Zielsetzung des deutschen Ressourceneffizienzprogramms ProgRess, das im Jahr 2012 gestartet worden war.

Zusammenfassung der VCI-Position

Für die chemische Industrie steht im Vordergrund, dass die Steigerung der Ressourceneffizienz auch weiterhin das oberste politische Ziel bleibt. Die Branche lehnt absolute Reduktionsziele für den Einsatz von Rohstoffen und anderen natürlichen Ressourcen ab, da sie Wachstumschancen einschränken würden. Gleiches gilt für die Bepreisung des Ressourceneinsatzes in Form von Steuern oder Abgaben.

Eine aus politischen Vorgaben resultierende Planwirtschaft wäre nicht mit den Grundsätzen der sozialen Marktwirtschaft in der Bundesrepublik vereinbar und könnte zu massiven Fehlsteuerungen bis hin zur Ausschaltung der Marktkräfte führen. Zudem ist der Ressourcenschutz ein globales Thema und kann auch nur auf globaler Ebene erreicht werden.

Das 2-seitige Positionspapier des VCI finden Sie im Downloadbereich im Kopf dieser Seite.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Kfm. Tilman Benzing

E-Mail: tbenzing@vci.de

Mehr zum Thema