Klimaschutz

Kernforderungen der Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) zur Klimaschutzgesetzgebung

Die energieintensive Industrie in Deutschland unterstützt die EU bei der Erreichung des globalen 2-Grad-Ziels 2050 und trägt mit ihren Produkten sowie über den EU-Emissionshandel aktiv dazu bei. Bei den Plänen für ein deutsches Klimaschutzgesetz gilt es, Doppelregulierung zu vermeiden und Flexibilität zuzulassen. Versorgungssicherheit und bezahlbare Strompreise müssen trotz Kohleausstieg sichergestellt sein.

Die energieintensive Industrie bekennt sich zum Klimaschutz und leistet mit ihren Produkten wichtige Beiträge für eine nachhaltige Zukunft. - Bild: © Benoit Camapagne - Fotolia.com
Die energieintensive Industrie bekennt sich zum Klimaschutz und leistet mit ihren Produkten wichtige Beiträge für eine nachhaltige Zukunft. - Bild: © Benoit Camapagne - Fotolia.com

Bezahlbarer Strom, stabile Netze und sichere Versorgung sind für die EID prioritär. Daraus leiten sich Forderungen für eine nationale Klimaschutzgesetzgebung ab, die im vorliegenden Positionspapier dargestellt werden.

Hier können Sie das vollständige Positionspapier „Kernforderungen der Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) zur nationalen Klimaschutzgesetzgebung in Deutschland" herunterladen.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

M.A. Jenna Juliane Schulte

E-Mail: j.schulte@vci.de