Beiträge der Chemie

Die Chemie: ein aktiver Klimaschützer

Die deutsche Chemieindustrie hat ihren Treibhausgasausstoß seit 1990 trotz erheblicher Produktionssteigerungen massiv reduziert. Nirgendwo sonst produziert sie so energieeffizient. Noch wichtiger: Mit ihren innovativen Lösungen ermöglicht es die Chemie auch anderen Branchen, ihre Kohlenstoffdioxid-Emissionen zu senken.

Mit vielen verschiedenen Produkten ist die Chemie am weltweiten Umbau der Energieversorgung und an der Senkung des Energieverbrauchs maßgeblich beteiligt. - Fotos: © VCI/Becker, dizfoto1973/stock.adobe.com, bahrialtay/fotolia.com, maho/fotolia.com
Mit vielen verschiedenen Produkten ist die Chemie am weltweiten Umbau der Energieversorgung und an der Senkung des Energieverbrauchs maßgeblich beteiligt. - Fotos: © VCI/Becker, dizfoto1973/stock.adobe.com, bahrialtay/fotolia.com, maho/fotolia.com

Am weltweiten Umbau der Energieversorgung und an der Senkung des Energieverbrauchs ist die Branche maßgeblich beteiligt:

Energiewende

Die Chemie liefert zum Beispiel innovative Harze, Beschichtungen oder Carbonfasern für Windkraftanlagen – und trug damit wesentlich dazu bei, dass die Windenergie 2018 noch vor der Steinkohle und Atomkraft den zweitgrößten Anteil zur deutschen Stromproduktion lieferte. Auch Innovationssprünge bei Fotovoltaik und dezentrale Energienetze – das Rückgrat der Energiewende – sind ohne Chemie kaum denkbar. So wäre Fotovoltaik ohne Polysilicium nicht möglich.

Fahrzeugbau

In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Kunststoffanteil am Materialmix des Autos verdreifacht. Das spart viel Gewicht ein – und reduziert den Treibstoffbedarf für alle deutschen Fahrzeuge jährlich um 500 Millionen Liter.

Wärmedämmung

Auf den Gebäudebereich entfallen in Deutschland rund 35 Prozent des Endenergieverbrauchs, insbesondere für Heizung. Umso wichtiger ist eine gute Wärmedämmung, beispielsweise durch den Kunststoff Polystrol – eine Tonne des Materials senkt den Heizölbedarf um 3.300 Liter pro Jahr.

Die Chemieindustrie wirbt für eine Industriepolitik, die Innovationen fördert und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen durch bezahlbare Energiepreise stärkt. Nur so können marktreife und zukunftsweisende Lösungen für mehr Klimaschutz – vor allem auch in anderen Regionen – realisiert werden.

INFOGRAFIK: Beiträge der deutschen Chemie zum Klimaschutz seit 1990

Entwicklung von Produktion, Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen 1990–2017; Quelle: VC

Die Effizienzsteigerungen der deutschen Chemie sind erheblich. Nun gilt es, weitere Fortschritte im Klimaschutz durch innovative Verfahren und Technologien zu erzielen. Klick auf die Grafik vergrößert sie! - Copyright:
Die Effizienzsteigerungen der deutschen Chemie sind erheblich. Nun gilt es, weitere Fortschritte im Klimaschutz durch innovative Verfahren und Technologien zu erzielen. Klick auf die Grafik vergrößert sie! - Copyright: © VCI/Umweltbundesamt

Diese Grafik kann in druckfähiger Auflösung im jpg-Format sowie als animierte Grafik im mp4-Format im Download-Bereich im Kopf dieser Seite heruntergeladen werden.

INFORGRAFIK: Treibhausgasreduktion durch Produkte der chemischen Industrie

Emissionen in Milliarden Tonnen weltweit, 2005; Quelle: ICCA

Chemieprodukte sparen in der Anwendung deutlich mehr Treibhausgase ein, als bei ihrer Produktion entstehen. Der Einsparfaktor wird sich bis 2030 sogar auf 3,0 bis 4,7 verbessern.
Chemieprodukte sparen in der Anwendung deutlich mehr Treibhausgase ein, als bei ihrer Produktion entstehen. Der Einsparfaktor wird sich bis 2030 sogar auf 3,0 bis 4,7 verbessern. © VCI/ICCA

Diese Grafik kann in druckfähiger Auflösung im jpg-Format sowie als animierte Grafik im mp4-Format im Download-Bereich im Kopf dieser Seite heruntergeladen werden.

Dieser Beitrag ist Teil des VCI-Politikbriefs spezial "CO2-Preis" (Juni 2019).














Mehr zum Thema

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Jenni Glaser

E-Mail: glaser@vci.de