Der VCI zum Kabinettsbeschluss zur Novelle der Erdgas- und Erdölförderung

Chancen der Schiefergasförderung nicht verspielen

Bei dem nun verabschiedeten Entwurf sieht VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann deutlichen Verbesserungsbedarf: Er biete noch keine sinnvolle Grundlage, um die Gewinnung von Schiefergas für die Zukunft zu ermöglichen. Die Regelungen darin bedrohten sogar die bereits bestehende deutsche Gasproduktion. Eine sichere und wettbewerbsfähige Versorgung mit Erdgas sei gerade vor dem Hintergrund der Klimaschutzanstrengungen wichtig, besonders für energieintensive Branchen wie die Chemie.

Der VCI sieht noch deutlichen Verbesserungsbedarf beim Gesetzentwurf zum Fracking: „Deutschland sollte unbedingt die Chancen der heimischen Schiefergasreserven für eine sichere Energie- und Rohstoffversorgung wahren." - Foto: © Nightman1965 - Fotolia.com
Der VCI sieht noch deutlichen Verbesserungsbedarf beim Gesetzentwurf zum Fracking: „Deutschland sollte unbedingt die Chancen der heimischen Schiefergasreserven für eine sichere Energie- und Rohstoffversorgung wahren." - Foto: © Nightman1965 - Fotolia.com

Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), Utz Tillmann, äußert sich zum heutigen Kabinettsbeschluss: „Deutschland sollte unbedingt die Chancen der heimischen Schiefergasreserven für eine sichere Energie- und Rohstoffversorgung wahren. Leider bildet der heute verabschiedete Entwurf noch keine sinnvolle Grundlage, um die Gewinnung von Schiefergas für die Zukunft zu ermöglichen. Ganz im Gegenteil: Die vorgeschlagenen Regelungen bedrohen sogar die bereits bestehende deutsche Gasproduktion. Beim Kabinettsbeschluss besteht noch deutlicher Verbesserungsbedarf.“ Gerade vor dem Hintergrund der ehrgeizigen Klimaschutzbemühungen sei eine sichere und wettbewerbsfähige Versorgung mit Erdgas wichtig. Nach Auffassung von Tillmann wäre es unverantwortlich, entsprechende heimische Rohstoffvorräte nicht zu heben. Die chemische Industrie sei auf eine sichere und wettbewerbsfähige Energie- und Rohstoffversorgung in besonderem Maße angewiesen. Denn sie gehöre zu den besonders energieintensiven Branchen.

Mehr zum Thema


Der VCI vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von mehr als 1.650 deutschen Chemieunternehmen und deutschen Tochterunternehmen ausländischer Konzerne gegenüber Politik, Behörden, anderen Bereichen der Wirtschaft, der Wissenschaft und den Medien. Der VCI steht für mehr als 90 Prozent der deutschen Chemie. Die Branche setzte 2014 über 193 Milliarden Euro um und beschäftigte 444.500 Mitarbeiter.

Kontakt: VCI-Pressestelle, Telefon: 069 2556-1496, E-Mail: presse@vci.de
Hinweis: Nachrichten des VCI auch auf Twitter: http://twitter.com/chemieverband

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Monika von Zedlitz

E-Mail: zedlitz@vci.de