Die Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID)

Anforderungen an eine europäische und nationale Energie- und Klimapolitik im Rahmen der Coronakrise

Die heute noch nicht absehbaren wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise treffen auch die stark im internationalen Wettbewerb stehenden energieintensiven Branchen massiv. Die durch die Bundesregierung angestoßenen wirtschaftlichen Unterstützungsmaßnahmen begrüßen die EID daher nachdrücklich. Sie können ein Baustein sein, für eine längerfristige Absicherung des Weges der energieintensiven Industrie aus der Krise. Solche Investitionsprogramme sind jedoch eher langfristig ausgelegt und können kein Ersatz für einen kurzfristig notwendigen Reset sein.

Die Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID)
Die Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID)

Kernaussagen

  • Die intelligente Verknüpfung von erforderlichen Konjunkturprogrammen und nachhaltigen Investitionsprogrammen kann ein Baustein sein, für eine längerfristige Absicherung des Weges der energieintensiven Industrie aus der Krise.
  • Solche Investitionsprogramme sind jedoch eher langfristig ausgelegt und können kein Ersatz für einen kurzfristig notwendigen Reset sein.

  • Kurzfristige Maßnahmen sollten aus Sicht der EID insbesondere darauf abzielen, neue, zusätzliche Belastungen für die energieintensive Industrie aus energie- und klimapolitischer Gesetzgebung zu vermeiden:
    • Rechtsverordnungen im Rahmen des BEHG schnellstmöglich und vor Einsetzen des BEHG fertigstellen.
    • Kompensation des kohleausstiegsbedingt steigenden Strompreises als „Muss-Bestimmung“ im Gesetz verabschieden.
    • EU-ETS: Strompreiskompensation verbessern, Marktstabilitätsreserve neu bewerten, „Corona-Jahre“ aus der Basis für die kostenlose Zuteilung ausklammern.
    • Green Deal zu einem „Sustainable Future Deal“ umbauen.

Das vollständige Positionspapier mit einem Umfang von 5 Seiten kann hier oder im Kopf dieser Seite unter „Langfassung" heruntergeladen werden. PDF 179 Kb

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Sebastian Kreth

E-Mail: kreth@vci.de