Innovations-Update Nr. 2:

Die Schwester der Photovoltaik

Die Energiewende setzt auf große Photovoltaikanlagen als Stromlieferanten der Zukunft. „PV“ ist neben Windenergie die zentrale Ausbaustelle der Energiewende. In technischer Hinsicht brauchen die Ausbauziele vor allem innovative Techniken.

Vorteile von Solarthermie und Photovoltaik verstärken sich durch Antireflexionsschichten aus der Chemie und steigern so die Energieeffizienz - Foto: © smuki - Bigstock
Vorteile von Solarthermie und Photovoltaik verstärken sich durch Antireflexionsschichten aus der Chemie und steigern so die Energieeffizienz - Foto: © smuki - Bigstock

Wir als chemische Industrie berichten Ihnen in unserer Reihe „Innovations-Update" zu den Produkten, die die Chemie für die Energiewende bereitstellt.

Im heutigen Beitrag geht es neben der Photovoltaik auch um die Solarthermie. Solarthermie und Photovoltaik sind zwei Schwestern.Beide arbeiten meist auf dem Dach und nutzen die Energie der Sonne. Und das wird mit Hilfe der Antireflexionsschichten aus der Chemie noch effektiver. Während die Photovoltaik Sonnenlicht in Strom umwandelt, gewinnt die Solarthermie daraus Wärme. Hausbesitzer können diese Wärme mit Kollektoren auf dem Dach einfangen. Eine Flüssigkeit transportiert die Wärme zu einem Wärmespeicher im Gebäude, um damit günstig und nachhaltig Warmwasser zu erzeugen und das Gebäude zu heizen.

In der industriellen Großanwendung fangen Spiegel die Sonnenstrahlung ein, um einen Wärmeträger auf bis zu 1.200° Celsius zu erhitzen. Mit dieser Energie wird dann in Solarkraftwerken allerdings Strom statt Warmwasser erzeugt. Möchten Sie mehr Informationen zur chemischen Industrie und wie ein runderneuertes EEG auch mehr Raum für technische Innovationen schaffen kann? Lesen Sie hier mehr dazu.

Und hier finden Sie unsere weiteren Innovations-Updates: