Aus dem chemie report 12/2010 (Editorial)

Das Rennen ist noch lange nicht gelaufen

Die deutsche Chemie hat 2010 ein Ausnahmejahr erlebt. Getragen von einer weltweiten Erholung der Industriekonjunktur konnte sie historische Zuwachsraten verbuchen. Auch wenn die Aussichten für dieses Jahr deutlich verhaltener sind, hat unsere Branche langfristig gute Wachstumsperspektiven. Das ist kein Zufall.

Die Unternehmen haben sich gut gerüstet für die Zukunft:

  • Die Strukturen in den Betrieben sind in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich auf Kosteneffizienz, die Verfahren konsequent auf Energie- und Ressourceneffizienz getrimmt worden. Dieser Prozess wird aufgrund des starken internationalen Wettbewerbsdrucks weitergehen.
  • Mit aufstrebenden Exportmärkten wie den BRIC-Staaten hat die deutsche Chemie früh Kundenbeziehungen aufgebaut. Davon profitiert sie heute. Noch gehen weniger als 8 Prozent der Chemieexporte in die Schwellenländer Brasilien, China, Indien und Russland. Aber der Außenhandel mit diesen Staaten entwickelt sich mit großer Dynamik.
  • Die Forschung ist auf Zukunftsfelder mit hohen Wachstumschancen ausgerichtet: auf Gesundheit, Energie- und Ressourceneffizienz, erneuerbare Energien, eine veränderte Rohstoffbasis, neuartige Materialien oder auf die Verbesserung der Umweltverträglichkeit von Produkten. Auch in der Wirtschaftskrise hat die Branche ihre Forschungsetats nicht verringert, sondern ausgebaut. So können die Unternehmen auf Forderungen der Kunden und Märkte schneller reagieren.
  • Ein zentraler Erfolgsfaktor ist die Einbindung der Chemie in eine starke Industrielandschaft. Die enorme Bedeutung der Industrie für die Volkswirtschaft in Deutschland ist im weltweiten Vergleich einzigartig. Produkte der Chemie nehmen eine Schlüsselposition in den Wertschöpfungsketten der Industrie ein. Erst durch die branchenübergreifende Zusammenarbeit entstehen Spitzenleistungen in der Entwicklung, so dass Endprodukte mit hohem Qualitätsanspruch die Werkshallen verlassen.

Das Internationale Jahr der Chemie hat gerade begonnen. Auch in Deutschland wird sich die Öffentlichkeit mehr als sonst dafür interessieren, welche Bedeutung die Chemie besitzt. Damit haben Wissenschaft und Industrie eine einmalige Chance. Wir haben es in der Hand, den Bürgern zu zeigen, was wir dazu beitragen, um große Herausforderungen wie Klimaschutz, Ernährung und Gesundheit zu bewältigen. Chemie macht Zukunft, das muss unsere Botschaft sein.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Stud. Ass. Manfred Ritz

E-Mail: ritz@vci.de