Stellungnahme des VCI

Gutachten des SRU „Vorsorgestrategien für Nanomaterialien“

09. November 2011 | Position

Ergänzende Downloads

Ein pauschales Urteil über die Risiken von Nanomaterialien ist nicht möglich. Diese Ansicht teilt der VCI mit dem Sachverständigenrat für Umweltfragen.

Ebenso wie der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) der Bundesregierung stellt der VCI fest, dass es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse oder Nachweise dafür gibt, Nanomaterialien würden – so wie man sie heute herstellt und verwendet – zu Schädigungen von Umwelt und Gesundheit führen.

Auf Unverständnis stößt beim VCI deshalb, dass der Sachverständigenrat trotzdem bei Nanomaterialien Anlass für eine „abstrakte Besorgnis“ sieht. Aufgrund der vorhandenen wissenschaftlichen Datenlage ist für den VCI nicht nachvollziehbar, warum der SRU zahlreiche Vorschläge zur Verschärfung gesetzlicher Vorschriften macht und sogar ein spezielles „Nano-Gesetz“ fordert.

Die Forderung des SRU zur Schaffung von mehr Transparenz über kommerziell verwendete Nanomaterialien und über verbrauchernahe Produkte, die Nanomaterialien enthalten, wird vom VCI grundsätzlich unterstützt. Aus Sicht des VCI sollten dafür existierende Mechanismen und Instrumenten genutzt werden.

Die vollständige Stellungnahme des VCI zum SRU-Sondergutachten finden Sie im Downloadbereich dieser Seite.

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Dr. Hans-Jürgen Klockner

Kontaktperson

Dr. Hans-Jürgen Klockner

Bereichsleitung: Wissenschaft und Forschung

Mehr zum Thema