Nanomaterialien

Anwendungen und Chancen

Die Nanotechnologie ist eine moderne und zukunftsweisende Querschnittsdisziplin, die in den letzten Jahren immer mehr Bedeutung gewonnen hat. Die chemische Industrie stellt schon heute viele Produkte in Teilchengrößen bzw. Strukturierungen her, die kleiner als 100 Nanometer (nm) sind und z. B. als Kugeln, Plättchen, Röhren oder Schichten vorliegen.

Optische, elektrische und magnetische Eigenschaften, aber auch Härte, Zähigkeit und Schmelzverhalten von nanoskaligen Teilchen unterscheiden sich deutlich von herkömmlichen Materialien. Ihr Einsatz eröffnet die Möglichkeit, völlig neuartige Materialien zu schaffen, die exakt auf die jeweiligen Einsatzbedürfnisse zu-geschnitten sind. Keramiken, Metalle oder Kunststoffe, die nanoskalige Produkte enthalten oder mit ihnen beschichtet wurden, sind beispielsweise kratzfest, entspiegelt bzw. Wasser, Fett und Schmutz abweisend. Auch Oberflächen, die Bakterien abtöten oder chemische Reaktionen katalysieren, werden durch nanoskalige Produkte ermöglicht.

Der VCI hat zusammen mit der DECHEMA eine Bestandsaufnahme zu den Anwendungen und Chancen von Nanomaterialien erstellt, die Sie als Download finden.

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dr. Hans-Jürgen Klockner

E-Mail: klockner@vci.de