Stipendien für die Hochschule

Neues Förderjahr gestartet

25. Januar 2022 | Bericht

Der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) hat 2022 wieder viel vor.

Der Fonds der Chemischen Industrie unterstützt die Hochschullehre. © BGStock72 - stock.adobe.com
Der Fonds der Chemischen Industrie unterstützt die Hochschullehre. © BGStock72 - stock.adobe.com

Der FCI ist das Förderwerk des VCI für den Nachwuchs in der Chemie und möchte dieses Jahr bis zu 60 Stipendien für Promotionen und maximal 10 Stipendien für den Hochschullehrernachwuchs vergeben.

Das Kekulé-Stipendium kommt dabei von der Stiftung Stipendien-Fonds des VCI. Diese Förderung wird personen- und leistungsbezogen an ausgezeichnete Promovierende im Chemie- und Biochemiebereich verliehen. Voraussetzungen sind kurze Studiendauer, ausgezeichnete Noten in Bachelor und Master und ein aussagekräftiger Forschungsplan. In der Regel können die Geförderten außerdem Auslandssemester, Praktika in Unternehmen und erste Publikationen vorweisen. Es gibt 3 Antragstermine pro Jahr.

Das Liebig-Stipendium

Zur Förderung zukünftiger Chemieprofessorinnen und -professoren vergibt der Fonds das Liebig-Stipendium und den Sachkostenzuschuss für den Hochschullehrernachwuchs. Das Liebig-Stipendium wird für zunächst drei Jahre vergeben mit der Option auf eine Verlängerung um weitere zwei Jahre. Es dient dem Aufbau einer eigenen Nachwuchsgruppe, um unabhängig forschen zu können. Die Umsetzung eigener Forschungsideen und der Aufbau einer Gruppe sind der Nachweis, den man in der Academia erbringen muss, wenn man sich auf eine Professur bewirbt. Um das in frühen Jahren zu ermöglichen, ist das Liebig-Stipendium mit einem Sachkostenzuschuss von 50.000 Euro für die ersten drei Jahre der Förderung ausgestattet; zusätzlich wird eine Promotionsstelle in Form eines Stipendiums mit dreijähriger Laufzeit gewährt.

Finanzielle Unterstützung

Außerdem gibt es das Förderprogramm „Sachkostenzuschuss für den Hochschullehrernachwuchs“. Hier können sich Nachwuchsgruppenleiter, die anderweitig finanziert sind, Habilitanden und Juniorprofessoren um bis zu 10.000 Euro Sachmittel bewerben. Diese Mittel können sehr flexibel für Laborgeräte, Spezialchemikalien, Computerausstattung und Reisen zu wissenschaftlichen Tagungen im In- und Ausland eingesetzt werden.

Neue Inhalte für das Chemiestudium

Die Einbringung neuer Lehrmethoden und Inhalte in das Chemiestudium ist ein weiteres Anliegen des Fonds im Hochschulbereich. Daher werden jährlich zwei Schwerpunktthemen zur Förderung ausgeschrieben. Anträge können von Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern, die an Universitäten und Fachhochschulen in Bachelor- und Masterstudiengängen der Chemie oder chemienaher Studienfächer unterrichten, gestellt werden. Voraussetzung ist, dass Ihr Lehrprojekt Modellcharakter hat, für andere Hochschulen interessant ist oder der flächendeckenden Verbreitung bedarf, da es elementar für die Berufsqualifizierung ist.

Für das Jahr 2022 wurden die Themenfelder „Elektrochemie“ und „Kreislaufwirtschaft“ ausgewählt. Das Antragsvolumen beträgt maximal 30.000 Euro. Die Ausschreibungen finden Sie in Kürze auf den Webseiten des Fonds.

Service

Das Förderprogramm des Fonds der Chemischen Industrie (FCI) zum Download PDF | 7 MB | Stand: 10. März 2022

Kontakt

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Dr. Stefanie Kiefer

Kontaktperson

Dr. Stefanie Kiefer

Fonds Dozentenpreis, Sachmittel für Hochschullehrernachwuchs, Stipendienprogramm

Dr. Denise Schütz-Kurz

Kontaktperson

Dr. Denise Schütz-Kurz

Bildungspolitik (Hochschule), Fonds-Hochschulförderung, Forschungspolitik (EU), Start-ups, Stipendienprogramm