EEG-Reform

Politikbrief 2/2016

Der aktuelle Politikbrief legt ausführlich dar, wie das gesamtgesellschaftliche Projekt Energiewende auf eine solidere Basis zu stellen wäre, und wirbt für eine grundlegende EEG-Reform in der kommenden Legislaturperiode.

VCI-Politikbrief 2/2016 zum Thema EEG-Reform

Publikation
9 Seiten / DIN A4

Zielgruppe:
Entscheider in der Europa-, Bundes- und Landespolitik

Download PDF

Hintergrund

Seit 16 Jahren regelt das Erneuerbare-Energien-Gesetz den Ausbau der regenerativen Energien in Deutschland. Rückblickend lässt sich sagen: Das politische Ziel, den Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung zu steigern, wurde mithilfe des EEG zwar erfüllt. Doch die Erfolgsgeschichte hat einen faden Beigeschmack: Das EEG verursacht eine ganze Reihe von Problemen. Steigende Kosten, ungeklärte Infrastrukturfragen und die mangelnde Versorgungssicherheit in wind- und sonnenarmen Zeiten sind die zentralen Herausforderungen für eine wirklich erfolgreiche Energiewende. Auch die jüngste Gesetzesnovelle löst diese strukturellen Probleme nicht.

Aus dem Inhalt:

  • Plädoyer: Warum wir eine EEG-Reform brauchen
  • Grundprobleme: Dringender Handlungsbedarf
  • Strommarkt: Mehr Wettbewerb schaffen
  • Für den Mittelstand: Effektive Kostenbremse
  • Innovationskraft: Lösungen für die Energiewende
  • Deutsche Chemie: Herausforderungen nehmen zu
  • Schlaglichter: Kostenfaktor Energiewende
  • Chemieindustrie: Standortnachteile ziehen Investitionen ins Ausland

Auswahl weiterführender Informationen:

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Jenni Glaser

E-Mail: glaser@vci.de

Prof. Dr. Reinhard Quick

E-Mail: quick@bruessel.vci.de

Norbert Theihs

E-Mail: theihs@berlin.vci.de