Bericht über das Datenjahr 2015

Responsible-Care-Bericht 2016

Der Responsible-Care-Bericht 2016 erläutert die Ergebnisse zum Datenjahr 2015. Die Datenerhebung des VCI ist Gegenstand einer Validierung durch den TÜV Rheinland im Rahmen eines Audits über das deutsche Responsible-Care-Programm. Daten aus dem gesetzlich vorgeschriebenen PRTR-System des Umweltbundesamtes ergänzen die Berichterstattung. Der Bericht erscheint zum vierten Mal vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³. Neu ist die Rubrik „VCI-Responsible-Care-Projekte“. Darin wird über eine Auswahl aktueller Projekte des VCI berichtet.

Ergebnisse der Responsible-Care-Datenerhebung zum Datenjahr 2015
© VCI

Publikation
28 Seiten / DIN A4

Zielgruppe:
Mitgliedsunternehmen, breite Öffentlichkeit

Download PDF

Über diesen Bericht

Mit dem Responsible-Care-Bericht genügt der VCI seinen Berichtspflichten aus den deutschen und internationalen Leitlinien. Ergänzend wird über wesentliche Entwicklungen im Rahmen der Initiative berichtet.

Der Bericht wird zum vierten Mal vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie3 veröffentlicht. Mit Chemie³ will die deutsche chemische Industrie ihre Beiträge zur Nachhaltigkeit darlegen. Responsible Care deckt dabei die ökologischen Aspekte von Chemie3 weitgehend ab und liefert darüber hinaus weitere einzelne Beiträge zu ökonomischen oder sozialen Aspekten.

Daten aus dem gesetzlich vorgeschriebenen PRTR-System des Umweltbundesamtes (UBA) zu Umweltemissionen ergänzen diesen Bericht. Sie sind in Bezug auf die Grundgesamtheit der chemischen Industrie einvernehmlich mit dem UBA angepasst. Damit soll die Vergleichbarkeit mit früheren freiwilligen Datenerhebungen verbessert werden. Die Anpassung bezieht sich wesentlich auf die Einbeziehung der Chemieparks und von deren Emissionsdaten. Im amtlichen Register werden diese Chemieparks nicht der chemischen Industrie, sondern anderen Branchen zugeordnet.

Der Bericht umfasst Inhalte und Daten zu folgenden Aspekten:

  • Nachhaltigkeit und Responsible Care
  • Dialog
  • Managementsysteme
  • Anlagensicherheit
  • Werkfeuerwehren
  • Transport von Chemikalien
  • Arbeitsunfälle
  • Produktverantwortung
  • Wassernutzung
  • Energieverbrauch
  • Nanomaterialien
  • Responsible Care Global Charta
  • Responsible-Care-Wettbewerb
  • Responsible-Care-Projekte des VCI

Neu im Responsible-Care-Bericht ist die Rubrik „VCI-Responsible-Care-Projekte“. In diesem Abschnitt wird über eine Auswahl aktueller RC-Projekte des VCI berichtet. Vorgestellt werden dieses Jahr das Kooperationsprojekt von BMUB und VCI zum Human-Biomonitoring, die set-Stiftung zur Einschränkung von Tierversuchen, das Projekt Null-Pelletverlust der Kunststofferzeuger, die Plattform ALLUM der Kinderumwelt gGmbH sowie das Projekt zur „Gesundheitlichen Bewertung, Exposition und Umwelteffekten von Nanomaterialien“.

Datenlage und Methodik

Der Responsible-Care-Bericht basiert auf überwiegend zwei Quellen:

  • Der Datenerhebung des VCI bei den Mitgliedsunternehmen des Verbandes und
  • einer Sonderauswertung von Daten des deutschen PRTR-Registers in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt.

Die vom VCI erhobenen Daten decken im mehrjährigen Mittel rund 70 Prozent der Belegschaftsstärke der Mitgliedsunternehmen des VCI ab. Dies entspricht im mehrjährigen Mittel mehr als 600 Standorten beziehungsweise rund 400 bis 500 Unternehmen.

Im internationalen Vergleich bleibt die Beteiligung von Unternehmen an der RC-Datenerhebung in Deutschland gleichwohl hoch. Schwankungen der zurückliegenden Jahre können auf die heterogene Zusammensetzung der VCI-Mitgliedschaft zurückzuführen sein. Denn in der Mitgliedschaft des VCI finden sich zahlreiche Unternehmen, die in anderen nationalen RC-Programmen bereits zur Lieferkette zählen und nicht mehr zur klassischen chemischen Industrie.

Die Daten des Umweltbundesamtes sind auf Grundlage einer Sonderauswertung für den VCI repräsentativ für die Chemie in Deutschland und schließen die Chemieparks ein.

Valide und nachvollziehbar

Seit 2010 prüft der TÜV Rheinland das deutsche Responsible-Care-Programm. Auch in diesem Jahr konnten keine Abweichungen festgestellt werden, und das sogenannte „Eingeschränkte Testat" wurde auch für den Responsible-Care-Bericht 2016 erteilt. Damit wird dem VCI bescheinigt, dass seine Datenerhebung für Responsible Care und die Umsetzung des Programms nachvollziehbar sind und ein realistisches Bild der Branche dargestellt wird. Der Verband erfüllt somit erneut eine wesentliche Anforderung des internationalen Chemieverbandes ICCA an die nationale Umsetzung von Responsible Care. Das vollständige Testat ist Bestandteil des Berichtes 2016 (Seite 22).

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Bernd Berressem

E-Mail: berressem@vci.de

Martina Schönnenbeck

E-Mail: schoennenbeck@vci.de