Bericht über das Datenjahr 2011

Responsible-Care-Bericht 2012

Der VCI veröffentlicht den Bericht über die Responsible-Care-Daten der Unternehmen aus dem Jahr 2011 erstmals vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeitsinitiative "Chemie hoch 3" . Im Rahmen dieser Initiative bündelt die deutsche chemische Industrie ihre Beiträge zur Nachhaltigkeit. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus der VCI-Datenumfrage auf Grundlage der deutschen und internationalen Key Performance Indikatoren für Responsible Care gehen darin ein.

Publikation
12 Seiten / DIN A4

Zielgruppe:
Mitgliedsunternehmen, breite Öffentlichkeit

Download PDF

Nachhaltigkeit und Responsible Care​

Für die inhaltliche Ausrichtung der nationalen Responsible-Care-Programme ist seit 2006 die Responsible Care Global Charta des internationalen Chemieverbands ICCA wegweisend. In dieser Charta wird Responsible Care (RC) als wichtiger Beitrag der Branche zur Nachhaltigkeit gesehen. Dies drückte sich auch in der internationalen Beischrift zum Logo aus: „RC – Our commitment to Sustainability“.

Die Umsetzung dieser Leitlinie unterscheidet sich jedoch regional und ist abhängig davon, wie Sustainability jeweils verstanden wird. Die deutsche chemische Industrie versteht unter dem Begriff der Nachhaltigkeit eine nachhaltige, zukunftsverträgliche Entwicklung unter Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und gesellschaftlich-sozialer Aspekte beziehungsweise Zielsetzungen. Der VCI hatte bereits 1994 öffentlich eine solche Position zu Sustainable Development bezogen und als einer der ersten Branchenverbände auf den ausgewogenen Dreiklang von Wirtschaftlichkeit, Umweltschutz und gesellschaftlichen Belangen hingewiesen.In diesem Zusammenhang wird Responsible Care in Deutschland heute nicht mit Nachhaltigkeit gleichgesetzt sondern als Beitrag zur Nachhaltigkeit verstanden.

Die Bedeutung dieses Ansatzes ist unter dem Dach der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie3 wichtiger denn je. Denn mit Responsible Care können die Chemieunternehmen aller Größen konkret belegen, dass sie verantwortlich entscheiden und handeln. Auch wenn sich die Leistungsinitiative RC im Alltag auf die Aspekte Umweltschutz, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Sicherheit, Security und Standort-Dialog konzentriert, so kann hiermit seit über 20 Jahren belegt werden, was sich verändert oder verbessert hat. Hierzu tragen die Daten dieses Berichtes bei.

Datenlage und Methodik

Der Responsible-Care-Bericht basiert übrwiegend auf zwei Quellen:

  • einer Datenerhebung des VCI bei seinen Mitgliedsunternehmen und
  • einer Sonderauswertung von Daten des deutschen PRTR-Registers in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt. (UBA)

Die vom VCI erhobenen Daten decken über 80 Prozent der Belegschaftsstärke der Mitgliedsunternehmen des VCI ab. Dies entspricht mehr als 600 Standorten beziehungsweise rund 500 Unternehmen. Die Beteiligung an der Datenerhebung für 2011 lag deutlich über der Beteiligung der beiden Vorjahre. Seit vier Erhebungsjahren steigt nunmehr die Repräsentativität der Umfrage.

Mit dem Bericht erfüllt der VCI die Berichtspflichten aus den deutschen und internationalen RC-Leitlinien und -Vorgaben. Ein Teil der in diesem Bericht enthaltenen KPIs wurde 2012 bereits im Faltblatt „Auf einen Blick – Umwelt, Gesundheit, Sicherheit“ veröffentlicht. In die Berichterstattung über das Datenjahr 2011 wurden aktuelle Entwicklungen aus dem Kalenderjahr 2012 einbezogen, um die Entwicklung einiger wesentlicher Aspekte besser darzustellen. Daten aus dem gesetzlich vorgeschriebenen PRTR-System des (UBA) zu Umweltemissionen ergänzen diesen Bericht. Sie sind in Bezug auf die Grundgesamtheit der chemischen Industrie einvernehmlich mit dem UBA angepasst. Damit soll die Vergleichbarkeit mit früheren freiwilligen Datenerhebungen verbessert werden.

Valide und nachvollziehbar

Mit der positiven Beurteilung des „Limited Level of Assurance“ (eingeschränkte Sicherheit) schloss die TÜV Rheinland Cert GmbH, Köln, das fünfte Audit der Datenerhebung und des Managements für den deutschen Responsible-Care-Bericht ab. Damit ist der VCI, der den deutschen Anteil der internationalen Responsible-Care-Initiative organisiert, im internationalen Vergleich weiterhin Vorreiter bei der Prüfung der Nachvollziehbarkeit dieses Programms.

Mehr zum Thema