Vorschläge für ein wettbewerbsfähiges Steuerrecht 2017/2018

BDI/VCI-Studie „ Steuerbelastung der Unternehmen in Deutschland"

Die neunte Auflage der Studie „Die Steuerbelastung der Unternehmen in Deutschland“ unterstreicht abermals die Bedeutung des Steuerrechts für den Industriestandort Deutschland. Die Studie greift die aktuellen steuerpolitichen Themen auf und analysiert sie auch mit Blick auf den internationalen Standortwettbewerb. Die Ergebnisse verdeutlichen den Handlungsdruck für die Steuerpolitik, die steuerlichen Rahmenbedingunen durch Struturreformen zu verbessern.

BDI/VCI-Studie zur Steuerbelastung deutscher Unternehmen
© BDI/VCI

Broschüre
40 Seiten / DIN A5

Zielgruppe:
Politik, Mitgliedsunternehmen, breite Öffentlichkeit

Download PDF

Hintergrund und Ziel dieser Publikation

Die öffentlichen Haushalte in Deutschland entwickeln sich äußerst positiv. Bund, Länder und Gemeinden erzielen aktuell und voraussichtlich auch in den kommenden Jahren wiederholt Überschüsse. Mit Blick auf die Stabilitätskriterien des Maastrichter Vertrags befindet sich Deutschland ebenfalls auf gutem Wege: Zum einen können die mittelfristigen Haushaltsziele eingehalten werden. Zum anderen führt die positive Entwicklung zu einem kontinuierlichen Rückgang der staatlichen Verschuldungsquote.

Die gute Haushaltslage ist unter anderem auf die historisch niedrigen Zinsen und die geringen Sozialausgaben infolge des hohen Beschäftigungsstands zurückzuführen. Zudem profitiert der Fiskus von stetig steigenden Rekordsteuereinnahmen. Diese sind im Wesentlichen das Ergebnis des wirtschaftlichen Erfolgs der Unternehmen in Deutschland. Denn sie tragen nicht nur mit ihren hohen Steuerzahlungen, sondern auch mit der hohen Beschäftigung maßgeblich zum Wohlstand des Landes bei.

Damit dies so bleibt, sind die Unternehmen auf eine Gesetzgebung für wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen angewiesen, die Investitionen und Innovationen voranbringt. Das deutsche Steuerrecht muss vor dem Hintergrund des zunehmenden internationalen Steuerwettbewerbs mit Staaten wie den USA oder dem Vereinigten Königreich Schritt halten.

Mit der neunten Auflage der Studie werden die aktuellen steuerpolitischen Themen aufgegriffen und auch mit Blick auf den internationalen Standortwettbewerb analysiert. Die Ergebnisse verdeutlichen den Handlungsdruck für die Steuerpolitik, die steuerlichen Rahmenbedingungen durch Strukturreformen zu verbessern.

Aus dem Inhalt

I. Der Beitrag der Unternehmen zur Finanzierung des Gemeinwesens

  1. Volkswirtschaftliche Steuerquoten sind als Ausweis des tatsächlichen Beitrags der Unternehmen zum Steueraufkommen ungeeignet
  2. Die Kassenstatistik unterschätzt die von den Unternehmen gezahlten Gewinnsteuern
  3. Weitere Beiträge der Unternehmen zur Finanzierung des Gemeinwesens sind zu berücksichtigen

II. Der internationale Wettbewerb und die steuerlichen Rahmenbedingungen für deutsche Unternehmen

  1. Maßnahmen gegen „Base Erosion and Profit Shifting“ und ihre Auswirkungen
    1. Der Kampf der Staaten um Steuereinnahmen wird durch Maßnahmen gegen BEPS verschärft
    2. Der Bedarf an Maßnahmen gegen BEPS ist in Deutschland gering
    3. Die Maßnahmen gegen BEPS dürfen den internationalen Wirtschaftsverkehr nicht behindern
  2. Deutschland braucht ein wettbewerbsfähiges Steuerrecht
    1. Die Gewerbesteuer ist ein Fremdkörper im deutschen Ertragsteuerrecht
    2. Grenzüberschreitende Umwandlungen müssen möglich sein
    3. Die Unternehmen leiden unter den steuerlichen Folgen der Dauerniedrigzinsphase
    4. Rechtstreues Handeln (Compliance) muss gleichermaßen für Staat und Unternehmen gelten

III. Lösungsansätze für die Politik

  1. Forschung und Entwicklung (F&E): Eine global erfolgreiche Industrie braucht ein innovationsfreundliches Steuerrecht
  2. Die Freistellungsmethode und effektive Schiedsverfahren sind unverzichtbar
  3. Eine Reform des Außensteuerrechts ist nötig
    1. Niedrigbesteuerungsgrenze auf 15 Prozent senken
    2. Einkünftekatalog überarbeiten, um Mehrfachbelastungen zu vermeiden
    3. Hinzurechnungsbesteuerung an Steuerbelastung des Inlandfalls angleichen
  4. Mit einer Steuersatzsenkung kann Deutschland im internationalen Umfeld Schritt halten

Steuerpolitische Thesen

Fazit: Sieben steuerpolitische Thesen

  • Die Unternehmen leisten mit rund 35 Prozent des gesamten Ertragsteueraufkommens einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung des Gemeinwesens in Deutschland.
  • Deutsche Unternehmen zahlen den Großteil ihrer weltweit anfallenden Steuern in Deutschland.
  • Steuerpolitik ist Standortpolitik. Deutschland muss im Steuerwettbewerb mit den anderen großen Industriestaaten Schritt halten.
  • Reformen im Unternehmensteuerrecht sind notwendig, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu sichern.
  • Im Fokus sollten dabei ein Abbau von steuerlichen Innovationshemmnissen, eine Verhinderung einer aktuellen Schlechterstellung von Auslands- gegenüber von Inlandsaktivitäten und eine Reform der Gewerbesteuer stehen.
  • Die Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung sichert langfristig Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Inland.
  • Angesichts der Entwicklung in anderen großen Industriestaaten sollte auch in Deutschland eine Absenkung der Unternehmensteuersätze in den Blick genommen werden.

Die übersichtliche Broschüre im DIN-A5-Format hat einen Umfang von 40 Seiten und ist mit 12 Abbildungen llustriert.

Mehr zum Thema

Gemeinsame Pressemitteilung von BDI und VCI anlässlich der Vorstellung dieser Publikation am 5. September 2017: "Steuerlast drückt Unternehmen immer stärker"

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

RAin Chin Chin King

E-Mail: king@vci.de