Zwischenfazit nach fünf Workshops

Stakeholder-Dialog Dekarbonisierung: Zwischenbericht

Die Schlagworte Dekarbonisierung und Treibhausgasneutralität spielen in der gesellschaftlichen und politischen Debatte um den Klimaschutz eine immer größere Rolle. Der VCI hat deshalb 2017 die Veranstaltungsreihe „Stakeholder-Dialog Dekarbonisierung“ initiiert. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft haben wir seitdem zentrale Herausforderungen identifiziert und Lösungsansätze diskutiert. Der vorliegende Bericht zieht nach fünf Workshops ein Zwischenfazit. Die Publikation zeigt, wo Konsens besteht und wo unterschiedliche Ansichten aufeinandertreffen.

Zwischenbericht zum Stakeholder-Dialog Dekarbonisierung
© DIALOG BASIS

Publikation
88 Seiten / DIN A4

Zielgruppe:
Mitgliedsunternehmen, Politik, Stakeholder

Download PDF

Per Post bestellen Per Post bestellen

Wie soll die Dekarbonisierung gestaltet werden? Was erwartet die Gesellschaft von der Chemieindustrie? Und welche Rahmenbedingungen sind erforderlich, um den Klimazielen gerecht zu werden und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Industrien zu erhalten? Diese und daran anknüpfende Fragen beschäftigen in Deutschland nicht nur die Chemiebranche.

Für die energieintensive chemische Industrie hat der Prozess der CO2-Reduktion allerdings eine besondere Relevanz: Zum einen wird die Chemie auch in Zukunft große Mengen an Energie benötigen. Gefragt sind daher Lösungen, wie diese Energie treibhausgasneutral erzeugt und bereitgestellt werden kann. Zum anderen braucht die Chemie als einzige Industrie für den Großteil ihrer Produkte Kohlenstoff, aus dem am Ende des Lebenszyklus eines Produktes das Treibhausgas CO2 entsteht. Schließlich ist die chemische Industrie ein zentraler Innovationsmotor, der mit Produkten und Prozessen Energieeffizienz, Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft aktiv vorantreibt und heute schon zukunftsweisende Lösungen anbietet.

Viele verschiedene Stakeholder sind in die politischen Diskussionen rund um die Dekarbonisierung involviert: Sie alle eint das Bekenntnis zum 2015 von der internationalen Staatengemeinschaft in Paris festgelegten Klimaziel, das auch die Chemieindustrie explizit unterstützt: Der weltweite Temperaturanstieg soll auf deutlich unter 2 Grad Celsius begrenzt werden. Den richtigen Rahmen dafür zu setzen, ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung.

Die chemische Industrie hat deshalb die Veranstaltungsreihe „Stakeholderdialog Dekarbonisierung“ mit Expertinnen und Experten aus der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft initiiert. Uns ist es wichtig, die Positionen und Lösungsansätze aller Stakeholder näher kennenzulernen und einen Austausch zwischen den verschiedenen Stakeholdern zu ermöglichen Wir haben gemeinsam zentrale Herausforderungen identifiziert und Lösungsansätze diskutiert. Hierbei ging es auch um die Frage, wie vor dem Hintergrund einer treibhausgasneutralen Chemie Standorte und Arbeitsplätze erhalten bleiben können.

Der vorliegende Bericht zieht ein Zwischenfazit nach fünf Workshops.

Ausblick

Es freut uns, dass der Stakeholder-Dialog mit allen Teilnehmern auch nach Erstellung des Berichts aktuell weitergeführt wird. Einigkeit besteht darüber, dass dieser offene und faire Austausch keineswegs selbstverständlich ist. Vielleicht kann er sogar Vorbildcharakter für andere Branchen haben, denn er hilft allen Beteiligten, die unterschiedlichen Standpunkte besser zu verstehen.

Mehr zum Thema

Für Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Ansprechpartner

Jan Voosen

E-Mail: voosen@vci.de